MOSFET steuert beim Einschalten (kurz) durch

Hallo zusammen!

Ich habe eine Schaltung, bei der der Mikrocontroller einen n-Kanal MOSFET ansteuern soll. Funktioniert soweit auch alles ohne Probleme. Nur: Jedes Mal, wenn ich das System anschalte (via Netzschalter), dann steuert der MOSFET für den Bruchteil einer Sekunde durch. Streng genommen ist das in meinem Fall nicht so wild, dennoch würde ich diesen Effekt gerne verhindern.

Der Verursacher scheint der Schmitt-Trigger zu sein, denn wenn ich Q2 aus der Schaltung nehme tritt der Effekt nicht auf.

Die Schaltung um den 74HC14 bzw. den MOSFET sieht folgendermaßen aus (die Pins des Schmitt-Triggers sind alle beschaltet, was ich der Einfachheit halber allerdings weggelassen habe):

Hat vielleicht jemand eine Ahnung, woran es liegen könnte?

MfG - Vulpecula

Und?
Welcher von den beiden ist der Verursacher?

Deine Schaltung schaue ich mir wegen der aufpoppenden Werbung nicht an :stuck_out_tongue_closed_eyes: Bitte lade Bilder ins Forum.

Nach dem Einschalten sind die IOs auf Eingang geschaltet, also hochohmig. Das ändert sich nach Beendigung des Bootloaders.

Abhilfe schaffen, je nach Schaltung PullUp- oder PullDown-Widerstände, die bei hochohmigem Arduino-Pin einen definierten Zustand gewährleisten.

Eingangspost überarbeitet.

Der Verursacher scheint der Schmitt-Trigger zu sein.

Fein, dann weißt du ja, wo du suchen musst.

Hallo,
gem.Schaltung muss das so sein, denn Q2 wird erst dann gesperrt, wenn die Eingangsspannung am Schmitt-Trigger (Pin5) auf H-Signal liegt. Erst dann geht der Ausgang auf Low und Q2 wird gesperrt.
Noch ein Hinweis, offene Eingänge des HC14 können für den Schaltkreis tödlich sein.
Viele Grüße Manfred

Mkch:
gem.Schaltung muss das so sein, denn Q2 wird erst dann gesperrt, wenn die Eingangsspannung am Schmitt-Trigger (Pin5) auf H-Signal liegt. Erst dann geht der Ausgang auf Low und Q2 wird gesperrt. Noch ein Hinweis, offene Eingänge des HC14 können für den Schaltkreis tödlich sein.

Danke für Deinen Hinweis; das ergibt Sinn. Q2 schaltet so lange durch, bis der Kondesator aufgeladen ist. hätte ich eigentlich auch selbst drauf kommen müssen. :zipper_mouth_face: Gibt es eine Möglichkeit, das zu verhinden?

P.S.: Keine Sorge, die restlichen Eingänge hängen nicht in der Luft. Sind alle beschaltet.

Warum überhaupt einen zusätzlichen Schmitttrigger wenn du das alles mit einem Arduino lösen kannst ?
Auch die Schaltungsart, wie du die NPN-Transistoren einsetzt, ist sehr seltsam.

Edit:
Wenn du alles im Arduino löst, kannst du einen NPN sparen und den verbleibenden auch richtig beschalten.

Den Taster auch an den µC anschließen.
Plus, kleine Programmänderung.

Du könnstest die Logic umkehren. Also den Taster nach 5V.

Aber du willst doch mit dem RC-Glied sowas wie ein Zeitglied realisieren. Das kann der Arduino besser.

Der NPN Transistor ist falsch an dem Platz. Da brauchst Du einen PNP Transistor.

Grüße Uwe

Vulpecula:
Eingangspost überarbeitet.

Danke, damit hat sich das, was ich allgemein in #2 geschrieben habe, erledigt.

uwefed:
Der NPN Transistor ist falsch an dem Platz. Da brauchst Du einen PNP Transistor.

Grüße Uwe

Naja, nicht direkt falsch, aber auf alle Fälle ungeschickt.
So verliert er 0.7V Ansteuerspannung für den Fet, aber es funktioniert. Er hat halt so eine Art Dioden-veroderung gebaut. Mit PNP wären die Eingänge invertiert.

Aber mir scheint die ganze Schaltung eher sinnlos zu sein, bzw. das Problem liese bestimmt anders besser lösen.

guntherb:
Aber mir scheint die ganze Schaltung eher sinnlos zu sein, bzw. das Problem liese bestimmt anders besser lösen.

Oder es ist wieder ein toter Tread, da wir zu viel verändern möchten und das ist nicht erwünscht.

den kriegen wir doch trotzdem locker auf 50 Posts :slight_smile: :slight_smile:

ElEspanol:
den kriegen wir doch trotzdem locker auf 50 Posts :slight_smile: :slight_smile:

Sicher, wenn wir uns ordentlich Mühe geben. :wink:

HotSystems:
Oder es ist wieder ein toter Tread, da wir zu viel verändern möchten und das ist nicht erwünscht.

Nicht im geringsten. Ich schaffe es nur nicht, 24/7 vor dem Computer zu sitzen. Ehrlich gesagt frage ich mich, warum der Ton hier im Forum derart mies ist. Wer keine Lust hat zu antworten, der brauch es doch auch nicht tun... Whatever.

Zum Schmitt-Trigger: Ja, man könnte den Mikrocontroller zum Entprellen benutzen. Dennoch: Ich habe fünf weitere Taster über den Schmitt-Trigger am µC und nutze PCINTs um via Interrupt diverse Flags zu setzen. Ich weiß, dass es nicht sauberste Lösung ist, es ist aber auch nicht die schlechteste.

Zum Transistor: Ich habe eine Möglichkeit gesucht, den MOSFET von zwei 'Quellen' durchsteuern zu lassen. Einmal via Mikrocontroller und einmal manuell. Es funktioniert so und das Durchsteuern beim Einschalten ist in meinem Fall kein Problem. Trotzdem scheint es so nicht wirklich korrekt zu sein und das möchte ich ändern. Daher werde ich wohl den Weg über den Microcontroller gehen, womit die Transistoren obsolet werden würden. Aber dennoch interessiert es mich, wie die Lösung mit den PNPs aussehen würde. Da der PNP-Transistor bei einem negativen Potential an der Basis durchsteuert, würde das doch bedeuten, dass - wie guntherb schon erwähnt hat - das Ausgangssignal des Schmitt-Triggers erst invertiert werden müsste, oder? Vielleicht mag mir jemand genaueres dazu sagen.

Grüße,
Vulpecula

Naja, über 2 Tage ohne Reaktion vom TO ist schon etwas lange und lässt die Vermutung auf dessen Desinteresse schon zu.

Gruß Tommy

Kalender kaputt? Hat doch gerade geantwortet

Vulpecula:
Nicht im geringsten. Ich schaffe es nur nicht, 24/7 vor dem Computer zu sitzen. Ehrlich gesagt frage ich mich, warum der Ton hier im Forum derart mies ist. Wer keine Lust hat zu antworten, der brauch es doch auch nicht tun… Whatever.

Wie kommst du da drauf, dass der Ton hier mies ist ?
Wenn das so wäre, würde kaum einer von uns hier schreiben.

Und Antworten bekommst du doch auch, allerdings interessieren uns auch deine Antworten.

Und um deine letzten Fragen fachlich korrekt zu beantworten, brauchen wir mehr Informationen, was das ganze machen soll.

Damit der PNP durchsteuert braucht er kein negatives Signal an der Basis, der muss nur GND an der Basis anliegen haben.