NanoESP mit 12v betreiben?

Hallo zusammen,

Ich habe über die letzten Tage als erstes Projekt eine Schaltung für einen 12v LED Stripe gebaut und es funktioniert alles vom feinsten. Mein Problem ist nun, dass ich meinen Controller (NanoESP) aktuell noch über das USB Kabel versorge, was sehr unpraktisch ist. Ich habe nun schon einiges über den VIN Pin gelesen, und der sollte das Board ja auch mit 12v betreiben können (wenn ich nichts falsch verstanden habe). Kann ich also einfach aus der + Rail an den VIN gehen? Wenn ja, muss ich noch etwas spezielles für die Erdung beachten? Ich habe ein Bild von meiner aktuellen Verkabelung beigefügt (Die Kabel von den Pins zu den Mosfets und vom jeweiligen Mosfet out zur LED habe ich der Übersicht halber weggelassen).
Mein Plan ist es nun, einfach ein Kabel von der + Rail an den VIN zu setzen. Allerdings will ich sichergehen, dass ich mir dadurch nicht das Board zerschieße.

Ich bin für alle Tips und Antworten dankbar.

Aliachttausend:
... Ich bin für alle Tips und Antworten dankbar.

IMO kannst Du das, was Du vorhast, problemlos tun. Als ich nach einem Datenblatt oder Schaltplan gesucht habe, habe ich das Ding allerdings nicht gefunden. Ist das eine fernöstliche Sonderversion?

Gruß

Gregor

Hallo gregorss und danke erstmal!

Du meinst ein Datenblatt des NanoESP?
Der NanoESP ist ein "Zusammenschluss" aus dem Arduino Nano und dem WLAN Modul ESP8266 (wird auch Pretzelboard genannt).
Der Controller ist (soweit ich das verstanden habe) komplett baugleich zu dem Nano. Auch was Pins etc. angeht. Es ist quasi ein Arduino Nano mit WLAN Erweiterung. Also falls es für den Nano funktioniert, funktioniert es auch mit diesem Controller.

Aliachttausend:
Du meinst ein Datenblatt des NanoESP?
Der NanoESP ist ein "Zusammenschluss" aus dem Arduino Nano und dem WLAN Modul ESP8266 (wird auch Pretzelboard genannt).
Der Controller ist (soweit ich das verstanden habe) komplett baugleich zu dem Nano. Auch was Pins etc. angeht. Es ist quasi ein Arduino Nano mit WLAN Erweiterung. Also falls es für den Nano funktioniert, funktioniert es auch mit diesem Controller.

Dann hätte ich keine Bedenken, das mit 12 V über Vin zu betreiben.

Nur Mut :slight_smile:

Gregor

12V am 5V Linearregler verbrennt zu Spitzenzeiten mit einem ES gerne mal 2.1 Watt. Ich sehe auf dem Ding kein Package, dass das aushalten würde.

Ceterum censeo, dass man sich in 95%* der Fälle massiv selbst ins Knie schießt, wenn man einen ATMEGA mit einem ESP8266 zusammen benutzt. Warum zum Geier soll man mit AT-Befehlen rumhantieren, wenn man der ESP in vielen Gesichtspunkten der potentere Microcontroller und selbst arduinoprogrammierbar ist? Vor allem, wenn das Gelumpe auch noch fast zehnmal so teuer ist wie ein Wemos D1 Mini?

  • Bei 5% kommt zum tragen, dass der der ESP8266 asynchron ist.

Erm ja elcaron, erstmal danke für deine Antwort.
Wieso schlag ich.mich mit den AT befehlen rum? Ehrlich gesagt, keine Ahnung. Ich hab noch nie mit solchen Controllern gearbeitet und dieser war der erste, der mir bei der Suche nach einem WiFi fähigen ins Auge gefallen ist. Soviel zur Auswahl der Hardware, aber ich werde mir den wemos d1 Mini mal ansehen.

Du bist also der Ansicht, dass ich mit 12v am vin den Controller zerstören würde?! Wie kann ich das vermeiden und trotzdem nur das 12v Netzteil zum versorgen des boards und der led verwenden? Ich bin absoluter Anfänger was elektronische Bauteile angeht.

Wie kann ich das vermeiden und trotzdem nur das 12v Netzteil zum versorgen des boards und der led verwenden?

Den Arduino/ESP per StepDown Konverter versorgen.
Vielleicht ist auf dem Board ja schon einer drauf?

Tipp:
Solche Fragen kann die Dokumentation zum Board beantworten!

Und wenn keiner da ist, würde ich den MP1584 benutzen. Ich habe mittlerweile ein Standardsetup, in dem ich unter den Wemos D1 Mini ein MP1584-Modul baue und darunter in SMD einen 3.3V LDO, der von der switching supply mit nur wenig mehr 3.3V+dropout versorgt wird. Letzteres ist üblicherweise nicht nötig, gibt aber trotzdem eine viel sauberere Versorgung als einfach nur eine switching supply. Davon abgesehen ist es eine gewisse zusätzliche Sicherheit, weil die MP1584 notorisch schlecht zu justieren sind im 3.3V-Bereich.

Für die Variante, wo der MP1584 mit einem LiPo-Charger-Modul ausgewechslet ist, habe ich seit kurzem sogar ein PCB. Perfboard außerhalb des Wemos D1 Mini Footprints, Versorgungssandwich innerhalb.

ElCaron:
12V am 5V Linearregler verbrennt zu Spitzenzeiten mit einem ES gerne mal 2.1 Watt. Ich sehe auf dem Ding kein Package, dass das aushalten würde.

Und auf der Unterseite kann sich das nicht befinden?!

Gruß

Gregor

2.1W Dauerleistung ist sogar über den Specs von einem fetten TO-220 Gehäuse ohnr Kühler. Hier wirds zwar nicht Dauerleistung sein, aber ich würde es trotzdem nicht machen. Wenn Du die 2,50€ (oder 80ct und 5 Wochen Wartezeit) für den MP1584 sparen willst, miss halt, was das Ding zieht und und finde raus, was der LDO für ein package hat.