Netzteil überwachen und steuern / Spannungen messen

Moin Community!

Ich hab mir vor einiger Zeit einen Arduino Uno besorgt und angefangen damit rumzubasteln. Ein paar LEDs zum blinken gebracht, eine Ampel gebaut und sowas halt. Dann hab ich für längere Zeit nichts mehr damit gemacht, bis ich vor ein paar Tagen angefangen hab ein altes PC Netzteil zu einer Art Bastlernetzteil umzubauen. Dafür hab ich ein ATX-Netzteil genommen, das grüne (remote) Kabel an Masse geklemmt und einen Lastwiederstand (2,2 Ohm, 20W) an die 5V Leitung geklemmt. Die 12V Leitung habe ich einerseits an ein Autoradio gehängt, andererseits an zwei Klemmen außerhalb des Gehäuses. Jetzt kann man zum basteln die 12V benutzen und gleichzeitig mit dem Teil Musik hören.

Jetzt würde ich gerne den Arduino da mit einbauen. Da hatte ich schon ein paar Ideen was ich gerne hätte, aber da weiß ich nicht was sich so umsetzen lässt:

-Spannungsüberwachung der 12V (vlt mit Spannungsteiler?) -Temperaturüberwachung am Lastwiederstand (hab noch 10k Temp. empfindliche Wiederstände) -Not-Abschaltung wegen Temp. oder Überlastung (mit Relais zwischen dem grünen Kabel, Arduino bekommt trotzdem über die Standby Leitung Strom) -Messgerät Funktion mit Display (hab noch ein 4x20 LCD, vlt kann man dann eine Art Voltmeter/Amperemeter bauen) Falls ihr noch Vorschläge habt würde ich mich freuen :)

Für das mit dem Temperatur messen habe ich hier noch Temperaturempfindliche Wiederstände, das versuch ich morgen mal (oh wir haben ja schon Montag ;) ). Ein Relais zwischen das grüne Kabel zu klemmen dürfte ich auch noch hinbekommen, aber bei Transistoren wird es dann für mich schon schwer.. Welchen brauch ich um damit das Relais anzusteuern?

Um Spannungen zu messen braucht man einen Spannungsteiler oder? Woher weiß ich denn wie groß die Wiederstände sein müssen? Oder gibts da schlauere/einfachere Wege Spannungen zu messen (12V Versorgung und ggf. für eine Voltmeter Funktion für mehr Volt)

Wäre wirklich nett wenn ihr mir damit helfen könntet, bin da echt noch neu mit dem Arduino.

Wundert euch nicht über die Uhrzeit, hab bis grade konzentriert gebastelt :D

Danke schonmal!

Ich will nicht unhöfflich sein, aber ein ATX NT ist KEIN Spielzeug! Finger weg vom Innenleben. Das gilt für Temperaturüberwachung etc, Was du vor hast, kann lebensbedrohlich sein.

Was du jedoch machen kannst. Die 12V/5V/GND Schienen in Form der Leitungen ausserhalb des Gehäuses weiterbenutzen. Vorzugsweise direkt mit Steckerkupplung. An diesem Abzweig wären dann Volt und Amperemeter nützlich.

Die Temperaturüberwachung würde ich komplett rauslassen. Ich hoffe du hast den Lüfter im Gehäuse gelassen. Moderne Netzteile bringen alle wichtigen Schutzbeschaltungen mit sich (ausser das sie Schrauben zum öffnen haben).

Des weiteren hoffe ichh, dass dein Netzteil intern nur eine falsche Farbcodierung nutzt, denn wenn du wie du sagst, den grünen Leiter (evtl. auch grüngelb) mit einem Relais schalten willst, dann solltest dir spätestens jetzt klar werden, dass du am NT nichts zu suchen hast.

Da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt, sorry war mein Fehler.. Ich will nicht an das Innenleben vom Netzteil, das Gehäuse habe ich geschlossen gelassen. Da hast du Recht das ist mir zu gefährlich. Aber ich habe das ganze Netzteil in ein größeres Gehäuse gepackt und die Kabel an Leiterbahnen angeschlossen. Von da aus kann man dann die einzelnen Leitungen (12V, 5V, Standby, 3.3V, GND) abnehmen. Der Lastwiederstand ist auch extern vom Netzteil, an die Leiterbahnen angeschlossen (den wollte ich Temperaturüberwachen). Ich kann nachher mal ein Foto hochladen, dann kann man sich das besser vorstellen wie das aussieht.

Was ist den mit dem grünen Kabel? Ich meine damit Pin 14, den muss man mit Masse verbinden damit das Netzteil überhaupt an geht. Grün/Gelb ist doch im Netzteil drinnen, die Erdung oder?

Solange du außerhalb der des Gehäuses arbeitest ist das alles möglich. Die Spannung kannst du wie bereits erwähnt mit einem Spannungsteiler herunter brechen und dann kontrollieren. Du kannst aber davon ausgehen das du diese Überwachung nicht benötigst, da sobald im Netzteil ein Fehlerfall auftritt dieses vermutlich sich selbst ganz abschaltet. Zudem liefert das Netzteil auf der 12 Schiene enorm viel Strom, so dass die Spannung vermutlich erst einbricht, wenn das Netzteil außerhalb der Spezifikationen betrieben wird. (Überlast).

Falls du das Netzteil mit Pin 14 wie du schon geschrieben hast verwenden willst, solltest du auch mindestens 100 mA auf der 5V Schiene verbrauche, da ansonsten die Elektronik des Netzteils gefährdet wird. Nachzulesen im Internet. ;-)

Ich denke, er hat den LastWiderstand für die Sache eingebaut, das NT nicht unbelastet zu betreiben. Jedoch bringt die Temperaturüberwachung des Lastwiderstandes nicht den Erfolg. Du verbräts an dem Widerstand 11 Watt. 11 Watt bleiben aber konstant dort und somit steigt die Temperatur bis zu einen gewissen Punkt und dann nicht mehr. Eine Abschaltung erfolgt vom NT selber.

Jo genau dafür war der Widerstand gedacht. Aber dem Netzteil traue ich nicht so viel zu, das ist ein uraltes Netzteil das ist für 6€ beim Bastlerladen um die Ecke bekommen habe (Astec SA202). Lüfter läuft und Spannung ist da, mehr weiß ich darüber nicht. ;) Dort habe ich grade ein paar Widerstände, Z-Dioden, Transistoren, Buchsen und ein 5V Relais gekauft. Damit versuch ich jetzt mal einen Spannungsteiler zu basteln.

Also wenn der Lastwiderstand sich nur bis zu einer bestimmten Temperatur aufheizt, dann brauch ich den auch nicht zu weiter beachten. Bei 11W sollte der 20W Widerstand ja eigentlich keine Probleme haben oder?

Diese Geschichte mit "da muss unbedingt eine Last dran" gehört eher in die Antike der Schaltnetzteile oder betrifft solche, welche extremst einfach aufgebaut sind und keine sonderlich taugliche Regelung / Rückführung haben. In derartigen Fällen kann es zum Pumpen der Ausgangsspannungen kommen, wenn die Regelschleife zu langsam ist. Sofern überhaupt, legt sich das schnell mit dem Anlgegen einer Last an irgendeiner Spannung und sollte normalerweise keine Schäden hervorrufen.

Eine definierte Last kann sicherlich nicht schaden - es muss aber nicht gleich ein solches Zement-Monster sein, mit dem man die Umgebung des Arbeitsplatzes vor Frost schützenn kann. 8) Ausserdem verballert man damit nur unötigerweise nennenswert Energie.

Jeweils eine LED mit passendem Vorwiderstand für 20-40 mA an jeder Spannungsleitung zur Kontrolle tuts auch. Dazu hast du ja noch dein Dudel-Radio dran ....

Ok hab mich auch schon gefragt ob das Teil wirklich nötig ist, die 11W die man da verheizt kann man woanders gebrauchen :D Dann tausch ich das mal gegen ein paar LEDs aus. Heute habe ich den Schalter am remote Kabel durch ein Relais ausgetauscht und den Arduino an die Standby Leitung gehangen. Der geht auch soweit an wenn man den Stecker vom Netzteil reinsteckt, kann aber das Relais nicht schalten. Das komische: wenn man statt der Standby Leitung als Spannugsquelle ein USB Kabel anschließt ist das kein Problem mit dem Relais. Angesteuert wird das Relais (5V Relais) über einen ULN2003, wie hier (http://playground.arduino.cc/Deutsch/Relais) beschrieben. Woran kann das liegen? Arduino geht ja an, aber das Relais klickt nicht. Wenn man dann das USB Kabel reinsteckt machts Klick und das Relais schaltet. Dann läuft das Netzteil auch an.