nrf24l01 mit Ardunio ok mit eigenen Board Problem

Hallo,

ich habe ein Joystick gebaut mit 2x nrf24l01. Mit einen normalen Arduino UNO 328p IC geht es ohne Probleme auch bei 5m entfernung

Habe dann eine Schaltung selber gemacht auch mit 328p und 16MHz Quarz um es in ein Gehäuse zu bringen mit Batteriebetrieb 4xAAA.

Jetzt habe ich ein grossen Problem beim Senden. Beim Finger auf die Antenne geht es einigermaßen aber nicht einwandfrei. 10µ +100n sind schon parallel am VCC+GND am NRF24l01 an beiden Platinen. GND-Fläche ist auch auf der Platine.habe auch ein sauberes 3,3V signal für den NRF24L01

booter habe ich den optiboot328.hex genommen wie im Arduino UNO auch drin ist.

Ich hoffe hier kann mir jemand helfen. :slightly_frowning_face:

Gruss Stefan

hier noch die Bilder

Ohneein Schaltbild kann man schlecht etwas darüber sagen. Bitte posten.

Wie hast du denn die 3,3 Volt erzeugt ?

hier der Schaltplan.

es geht über ein MAX1595 auf 5V falls die Batteriespannung niedrig wird
und von 5V auf einen 3v3 regler XC6206p332

Gruss
Stefan

Erkennen kann ich keinen Fehler. Du schreibst von einer sauberen Spannung 3,3 Volt. Die ist auch stabil ?

Eine andere Idee habe ich aktuell nicht, da es ja nur mit "Fingerauflegen" funktioniert.

Edit: Was mich aber am Rande interessiert, wozu hast du den 1MOhm Widerstand parallel zum Quarz ?

Die ist stabil. Der ic kann bis 500ma. Am osszi habe ich auch eine saubere Spannung.

Der Quarz mit dem R war so beim Uno drin. 16mhz liegen auch sauber an

Ja, stören sollte der auch nicht. Nur der (originale) Uno hat an der Stelle keinen Quarz, sondern einen Keramikresonator.

Aber ok, hat nichts mit dem Problem zu tun.

Ja das hatte ich von den chinesischen UNO r3 übernommen. Aber ob drin oder nicht. Der stört nicht.

Ist gaaaaaanz sicher die Verkabelung korrekt? Ich kenne das Phänomen auch, wenn man mal Kabel vertauscht.... bei Berührung geht dann komischerweise doch halbwegs was durch...

Da gibt es keine Kabel alles streckbar mit eigener Leiterplatte. Bilder sind im Anhang weiter oben

C5 und C7 (100nF) sollten möglichst nahe am Atmega sitzen um richtig zu funktionieren