[obsolet/erledigt]


Brauchen wir jetzt Warnungen, daß von Elektrizität Gefahren ausgehen könnten? Wozu soll das gut sein? Hat hier jemand Angst wegen irgendwas verklagt zu werden? Gibt es haufenweise Berichte von Toten beim Arduino Basteln?

Wenn ich sowas lese denke ich immer nur "Angstklausel". Sowas ist geeignet Einsteiger abzuschrecken, d.h. die Community zu schwächen. Bringen tut es keinem was.

Naja, eigentlich ist das ganze wegen mir entstanden. Allerdings ist es nicht dass was ich haben wollte, solche "Hinweise" liest man hier in jedem Hausprojekt.

In meiner Kindheit und Jugend - also vor über 30 Jahren wurde vieles wesentlich laxer gehandhabt - und trotzdem gab es nicht mehr, sondern eher weniger Unfälle, weil Basteln weit verbreitet war und die Leute wußten, was sie taten oder mit höherer Wahrscheinlichkeit, als heute jemanden fanden, der sich damit auskannte. Mit 16 baute ich Stroboskope mit Spannungsverdoppler aus dem Netz mit 2x 100µF ]:) Ansteuerung über Optokoppler, das war mir immer schon wichtig. Mit 14 besorgte ich mir alte Selengleichrichter, weil ich in irgendeinem alten Buch eine Anleitung gefunden hatte, wie man daraus Solarzellen bauen konnte. Also rückte ich den Platten mit der Lötlampe zu Leibe. Später las ich, das Selenwassersoff und andere Verbindungen analog dem Arsenwasserstoff hochgiftig sind ]:) Meine Leiterplatten ätzte ich mit Salzsäure und 30% Wasserstoffperoxid. Heute wäre ich schon potentieller Terrorist, wenn ich 30% Wasserstoffperoxid mir beschaffen wollte :P Ich und alle meine Mitmenschen erfreuen sich immer noch bester Gesundheit. Hätte ich diese Freiheiten nicht gehabt, hätte ich viele Erfahrungen und Fertigkeiten mir nicht aneignen können, die keine Lehrausbildung dieser Welt mir hätte vermitteln können. Ich bin durch das alles nicht sorgloser, sondern eher vorsichtiger geworden, weil ich damit meinen Horizont erweitert habe.

Sehe da auch nix gefährliches dran, ausser halt in dem anderem Thread :) Da du dich doch getraut hast einige Sicherheisvorschläge beizutragen, kannst du ja was gescheites posten, dann kann ichs an den Platinen ändern und alles ist im Butter.

PS: Schau dir auch das Video in dem letzten Post an :D

Danke, nix_mehr_frei, für diesen Wertvollen Beitrag XD

Mike60: bitte sachliche Diskussion dazu

So wie ich das sehe, haben Sicherheitshinweise in Sachen "Netzspannung" und "Brandgefahr" konkret nichts mit "Arduino" zu tun. Mit keinem originalen Arduino-Board, mit keinem Bauteil aus dem Arduino-Starterkit und auch mit keinem Programmbeispiel aus der Software-IDE.

Arduino-Boards werden mit 5 Volt (oder 3.3 Volt) betrieben. Man kann zwar externe Netzteile bis 12 Volt anschließen, aber bei handelsüblichen Netzteilen sind die Sicherheitshinweise auf einem Beipackzettel dem Netzteil beigefügt.

Arduino-Boards haben auch keine austauschbaren Glas-Schmelzsicherungen, die man gegen den falschen Sicherungstyp auswechseln könnte, sondern auf Arduino-Boards ist eine "resettable Polyfuse" verbaut, die oberhalb 500 mA den Stromfluss sperrt und die sich automatisch zurücksetzt, wenn man das Board eine Weile vom Strom trennt.

Dies hier ist ein Arduino-Forum. Allgemeine Tipps zu Drittanbieter-Hardware, die man auf irgendeine Weise an einen Arduino anschließen kann, gehören dort hin, wo diese Drittanbieter-Hardware in einem Thread besprochen wird, aber nicht "sticky" ins Forum.

Das wäre ja so, als würde im "Chefkoch"-Forum, wo Leute über Kochrezepte diskutieren, als erstes "sticky" Hinweise im Forum auftauchen würden zu Pilzvergiftungen, Salmonellengefahr, Toxoplasmose, Ernussallergie und was weiß ich, nur weil es die allgemeine Gefahr gibt, dass man giftige Lebensmittel, falsch gelagerte Lebensmittel oder für bestimmte Personen ungeeignete Lebensmittel in einem Rezept verarbeiten könnte.

Solche Warnhinweise sind dort angebracht, wo sie konkret notwendig sind. Also bei einem Rezept im Chefkoch-Forum vielleicht bei einem Rezept mit Erdnüssen "für Erdnuss-Allergiker nicht geeignet". Und bei einem Thread im Arduino-Forum dort, wo konkret eine Schaltung mit netzspannungsführenden Komponenten beschrieben wird.

Arduino-Boards an sich haben keine generelle Stromschlag- oder Brandgefahr und sind ungefährlich.

Und während "Sticky" Einträge im Forum nur Platz auf der ersten Seite des Forums in Anspruch nehmen, der dann zur Darstellung aktueller Threads fehlt, gibt es ja durchaus auch hier die Möglichkeit, eigene Tutorials online zur Verfügung zu stellen, nämlich im deutschsprachigen Teil des Playgrounds: http://playground.arduino.cc/Deutsch/HomePage Der landessprachliche Teil des Playgrounds scheint aber wohl nur wenig genutzt zu werden.

hi,

man könnte doch hierher verweisen:

http://playground.arduino.cc/PmWiki/Sicherheitshinweise {EDIT] seite gelöscht[/EDIT]

dann gibt's nicht alle 14 tage dieselbe diskussion über sicherheit.

gruß stefan

allerdings darauf hinweisen, daß das nichts offizielles vom arduino-team ist.

hilfreich:

http://www.pmwiki.org/wiki/PmWikiDe/DocumentationIndex#trailstart#trailend

Hallo, diese "SicherheitsHinweise" bringen nicht den "gewünschten" Erfolg. Wenn jemand mit dem Arduino Netzspannung schalten will, dann macht der das- egal, was hier gezedert wir!

Und wie schon gesagt, der Arduino ist ein SchwachStromBauteil.

Und dann die SicherheitsHinweise. Siehe erster Beitrag hier. Völliger Schwachsinn, hätte, wenn und aber… Dubiose kopiererei aus zweifelhaften Quellen!

Der einzige Sicherheitshinweis, der zählt und nach dem man sich zu richten hat, ist der originale Wortlaut der entsprechenden Richtlinie. In diesem Sinne Gruß und Spaß Andreas

Eisebaer: hi, man könnte doch hierher verweisen: http://playground.arduino.cc/PmWiki/Sicherheitshinweise dann gibt's nicht alle 14 tage dieselbe diskussion über sicherheit. gruß stefan

Die Diskussion wird erst garnicht auftauchen, wenn diejenigen Infos bekommen wie es richtig gemacht wird. Dass es gemacht wird, hat ja Skoby schon paar mal erwähnt, Frage ist nur wie es gemacht wird.

oder kann man z.B. den Pkw- Führerschein jetzt auch schon im Internet machen ? smiley-wink

Selbstverständlich!

Danke mike60, für diesen Versuch. ( Auch wenn ich gegen zu viele sticky Einträge bin ) Jedenfalls besser als eine Kaufempfehlung für 50 - 150 Euro VDE - Bücher, was leider meine "Zünfte-Denken" Kritik in skorpis Thread eher bestätigt hat.

Klar hat ein Arduino mit max 20V an Vin erstmal nichts mit Netzspannung zu tun, aber diese-Relais Module mit 5V Ansteuerung sind schon für Arduinos gedacht und tauchen daher gerne hier auf.

Um auf einem Werksgelände Autos zu rangieren, oder gar für den Trecker auf dem Acker, braucht man übrigens noch nicht mal einen Internet-Führerschein. Auch die wenigsten Deckenlampen in Eigenheimen werden von Elektro-Meistern montiert oder abgenommen, nach meiner Erfahrung.

nix_mehr_frei: In meiner Kindheit und Jugend - also vor über 30 Jahren wurde vieles wesentlich laxer gehandhabt - und trotzdem gab es nicht mehr, sondern eher weniger Unfälle, weil Basteln weit verbreitet war und die Leute wußten, was sie taten oder mit höherer Wahrscheinlichkeit, als heute jemanden fanden, der sich damit auskannte.

Früher gab es deutlich mehr mit Isolierband geflickte Verlängerungskabel, die - meist mit dem nötigen Respekt - weiterverwendet wurden (ob es tatäschlich weniger Unfälle gab, weiss ich nicht) ;)

Um "jemanden zu finden, der sich damit auskennt und Tips gibt" gibt es übrigens dieses Forum.

Dass man 230V "möglichst" nicht auf 0.1' Lochraster direkt nebeneinander legt und Lötzinn-Kleckse als Verbindung verwendet, hat Skorpi wohl schon geahnt ;)

michael_x: Früher gab es deutlich mehr mit Isolierband geflickte Verlängerungskabel, die - meist mit dem nötigen Respekt - weiterverwendet wurden (ob es tatäschlich weniger Unfälle gab, weiss ich nicht) ;)

Dass man 230V "möglichst" nicht auf 0.1' Lochraster direkt nebeneinander legt und Lötzinn-Kleckse als Verbindung verwendet, hat Skorpi wohl schon geahnt ;)

apropos geflickte Verlängerungskabel... da habe ich mal was "Nettes" auf einer Baustelle erlebt :) Rückbau einer Inststrieanlage, mit Hubbühnen werden Rohrleitungen und Lüftungskanäle abmontiert. Einer vom Bautrupp kommt ganz aufgeregt zu mir: "komm mal mit, am Lüftungsrohr kribbelt es!" Ich gehe zur Hubbühne und mir schwant schon was... Auf der Arbeitsplattform steht die "Suppe" und darin liegt die Verlängerung für die Flex, an mehreren Stellen "kunstvoll" mit Isolierband geflickt. Auf dem versiegelten Hallenboden ist alles gut, die Hubbühne steht unter Spannung - wenn man draufsteht, auch noch alles gut - wenn man oben irgendwo an eine geerdete Kabeltrasse o.ä. anfasst, wird's "interessant" ]:D Habe den Monteuren das mit dem Spannungsprüfer demonstriert und die Kabeltrommel eingezogen und dem Bauleiter übergeben.

Aber es gilt wie immer die Weisheit, je östlicher und je südlicher man kommt, desdo "ungefährlicher" werden Gefahren ]:) Ein Kumpel von mir war früher mal an der Erdöltrasse bei den Russen auf Montage. Was der so erzählt hat, da gruselte des den Hund samt der Hütte! :fearful: Wie ist ein russischer Baustrom-Lichtschalter beschaffen? Ganz einfach, er besteht aus 3 Zimmermannsnägeln! Zwei werden in ca. 10 cm Abstand in die Wand geschlagen und die Drähte drumherum gerödelt (daher die Bezeichnung russische Rödelmuffe) Der 3. Nagel wird hoffentlich mittels einer isolierten Kombizange quer auf die beiden anderen Nägel gelegt =(

nix_mehr_frei: Wie ist ein russischer Baustrom-Lichtschalter beschaffen? Ganz einfach, er besteht aus 3 Zimmermannsnägeln! Zwei werden in ca. 10 cm Abstand in die Wand geschlagen und die Drähte drumherum gerödelt (daher die Bezeichnung russische Rödelmuffe) Der 3. Nagel wird hoffentlich mittels einer isolierten Kombizange quer auf die beiden anderen Nägel gelegt =(

Und wo ist das Problem? Wer dumm ist, den bestraft das Leben :D

Wie ist ein russischer Baustrom-Lichtschalter beschaffen?

Ist aber nur mit russischer Anleitung zu bedienen :grin: ]:)

Zum Thema: Diese Sicherheitshinweise sind nur aus versicherungstechnischen Gründen fast überall zu sehen.

Sticky sollte man z.b "blink without delay" machen unter Grundkennisse . Und auch Sticky Rubriken einführen wie zb. nicht lineare Sensoren auswerten, Widerstand eines Sensors ermitteln... Wurde alles schon perfekt gelöst, leider verschwinden diese Beiträge im Nirwana.

skorpi08:

nix_mehr_frei: Wie ist ein russischer Baustrom-Lichtschalter beschaffen? Ganz einfach, er besteht aus 3 Zimmermannsnägeln! Zwei werden in ca. 10 cm Abstand in die Wand geschlagen und die Drähte drumherum gerödelt (daher die Bezeichnung russische Rödelmuffe) Der 3. Nagel wird hoffentlich mittels einer isolierten Kombizange quer auf die beiden anderen Nägel gelegt =(

Und wo ist das Problem? Wer dumm ist, den bestraft das Leben :D

Tja, da gilt noch Darwins Gesetz, da darf man noch sterben, wie ein Mann ;)

Da wird keine isolierte Zange benutzt: man lässt den "Schaltnagel" einfach von oben drauf fallen. ;) Zum Ausschalten kickt man ihn mit nem Stückchen Holz weg-was allerdings möglichst trocken sein sollte. 8)