OpenGLCD oder U8Glib für Grafikdisplays

Hallo,

ich möchte mir hier mal einige Meinungen holen.
Mit welcher von beiden Libs für etwas höher auflösende Grafikdisplays habt ihr die besseren
Erfahrungen gemacht ? Speicherbedarf / Einfachheit der Bedienung ich glaube das Thema
Geschwindigkeit kann man etwas weglassen, aber von mir aus auch das.
Ich habe bisher nur mit der U8Glib gearbeitet.
Etwas, ich sage mal, gewöhnugsbedürftig ist diese Drawloop. Der Sinn ist klar : aufgrund
mangelden Speichers werden zumindest grafische Elemente in Stripes gerändert und dies
dann ausgegeben. Wie haben die Macher von OpenGLCD das hinbekommen ? Nach einenm
kurzen Blick in einige Beispiele habe ich da nichts Ähnliches gefunden.

Konfiguration : bei der U8Glib musste ich schon ziemlich genau wissen was für ein Display
ich habe und wie ich die Lib konfigurieren muss. Das habe ich bei den Beispielen
der OpenGlcd so nicht gesehen (müsste aber sein, denn woher soll die wissen welches Display
ich habe und wie ich es angeschlossen habe ?).

Wie gesagt : einfach mal Meinungen sammeln.

Ulli

beeblebrox:
... Wie gesagt : einfach mal Meinungen sammeln. ...

Alles, was ich mit meinen OLED-Displays mache, mache ich mit einer von mir selbst geschriebenen Bibliothek. Die ist vergleichsweise winzig und hat einen eher bescheidenen Befehlsumfang – aber sie mach haargenau das, was ich will und wenn ich mehr will, als die Bibliothek kann, wird sie einfach erweitert.

Wenn man erst einmal heraus hat, wie man die Grundfunktionen (Initialisierung des Displays z. B.) beherrscht und weiß, wie man ein einzelnes Pixel manipulieren kann, ist man der fertigen Bibliothek schon ziemlich nah.

Gruß

Gregor