[OT] einfach wie's Nüsseknacken?!

Namd allerseits!

Hobby eins (Basteln) und Hobby zwei (Knipsen) trafen wieder einmal aufeinander ... Nur mal zeigen …

Gruß

Gregor :slight_smile:

Das ist wirklich sehr OT. Sind die Exif-Daten so richtig (Pentax K-50, f22, 6s Belichtungszeit)? Falls ja, warum schließt du die Blende so weit? Der Hintergrund dürfte ruhig weicher werden, der ist ja alles andere als interessant.

[edit] Und zu stark komprimiert, sind ja einige blockförmige Artefakte im Hintergrund zu erkennen (z.B. am linken Rand).

sth77:
Sind die Exif-Daten so richtig (Pentax K-50, f22, 6s Belichtungszeit)? Falls ja, warum schließt du die Blende so weit? Der Hintergrund dürfte ruhig weicher werden, der ist ja alles andere als interessant.

Die erste Aufnahme hatte ich mit Blende 32 gemacht. Als mir da der Hintergrund zu deutlich kam, habe ich noch eins mit größerer Blendenöffnung gemacht.

sth77:
[edit] Und zu stark komprimiert, sind ja einige blockförmige Artefakte im Hintergrund zu erkennen (z.B. am linken Rand).

Naja, ich bin hinsichtlich Datenmenge ziemlich altmodisch. Mit jpeg-Qualität "65" kommt das IMO noch gut genug. Und schnell flutschen tuts auch.

Gruß

Gregor

Du hast ja sicher noch mehrere Nüsse die Du knacken willst. Versuchs dann mal mit einer größeren Blendenöffnung.
Für ein Überschlagsfoto kann compression 65 durchgehen, für uns neugierige Hobbyfotograqfen aber keineswegs. :wink:
Grüße Uwe

kommt jetzt auf die Brennweite an... aber ich würde es mal mit Blende 5,6 versuchen...

weil wir grad beim Thema sind... ich knobel noch im Hinterkopf an einem netten Arduino Belichtungsmesser- Sketch und Löten machen mir keine Sorgen, hab auch schon ne soliden Fototransistor liegen... schweineteuer (15,-) aber sehr genau....
nur wenn ich die Belichtung punktuell messen möchte muss ich den wohl in ein Röhrchen setzen oder so....

hat da jemand ne nette Idee? Das Kalibrieren kann ich dann schon bei meinem Fotografen machen, der mir noch in richtig schöne Qualität die Filme entwickelt,...

Und wenn die Nuss geknackt ist kann man mal über eine Datenrückwand, z.b. mit einem kleinen OLED nachdenken... :slight_smile:

MaHa76:
kommt jetzt auf die Brennweite an... aber ich würde es mal mit Blende 5,6 versuchen...

Brennweite war 100 mm (Crop-Faktor 1,5). Bei noch weiter geöffneter Blende wird der Bereich der Schärfe zu klein.

MaHa76:
... ich knobel noch im Hinterkopf an einem netten Arduino Belichtungsmesser ...

Gute Idee! Wenn ich Dich richtig verstehe, willst Du damit dann „Objektmessung“ machen. Guck, dass Du auch Lichtmessung ermöglichst. Die ist IMO sehr viel praktischer.

Gruß

Gregor

Nachtrag: Wie sehr offtopic mein Posting war, ist mir erst heute aufgegangen. Mein Kopf war halt voll mit Platinen (mit Arduinos drauf natürlich :-), die ich damit sägen möchte.

Wie weit musstest du denn mit dem 100er Objektiv vom Motiv abrücken? Ist ja auch abhängig vom Abstand. Für solche Details habe ich ein EF-S 60mm 2.8 als Makro, Canon-Kunde eben. :slight_smile:

Hier gibts auch einen Rechner für die Schärfentiefe: Schärfentiefe-Rechner [FotoClub Vogtland]

sth77:
Wie weit musstest du denn mit dem 100er Objektiv vom Motiv abrücken? Ist ja auch abhängig vom Abstand. Für solche Details habe ich ein EF-S 60mm 2.8 als Makro, Canon-Kunde eben. :slight_smile:

Die Entfernung Nuss-Kamera betrug etwa 1 Meter. Das Objektiv (Pentax 100/2,8 Makro) ist sehr praktisch, wenn man nicht so irre nah an das Motiv kann (weil sonst z. B. der Schmetterling abhaut). Mit dem 60 mm-Objektiv muss man dem Motiv schon ziemlich auf die Pelle rücken.

sth77:
Hier gibts auch einen Rechner für die Schärfentiefe: Schärfentiefe-Rechner [FotoClub Vogtland]

Danke!

Gruß

Gregor

Setzt man nun deine Werte in den Rechner (angenommener Crop 1,6), hat man bei f22 einen Bereich von ca. 7,5 cm, der scharf abgebildet wird. Ich denke, da hätte man auch noch etwas minimieren können, f16 dürfte auch noch gut ausreichen.
Aus dem Bauch heraus hätte ich auch mit ner 8er Blende experimentiert, das wäre dann aber schon entschieden zu wenig, um alle relevanten Objekte (Sägeblatt, Nusshälften) scharf abzubilden. Das ist ja zugleich das Schöne als auch das Unspannende an der digitalen Fotografie: Man hat immer noch einen Versuch.

sth77:
... f16 dürfte auch noch gut ausreichen. ...

Stimmt, Blende 16 hätte sicher auch noch getan.

sth77:
... das Schöne als auch das Unspannende an der digitalen Fotografie: Man hat immer noch einen Versuch.

Aber man hat nicht immer Lust für ein Foto wie meins mehr als 5 Minuten zu investieren.

Die Verbindung Foto-Computer ist genial. Die Möglichkeiten, die sich ergeben, haben meinen Spaß an Fotografie potenziert. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass man nicht mehr panschen muss.

Gruß

Gregor