Per Arduino Dimmprozesse für LED Panels schalten?

Hallo Leute :slight_smile:

Ich bin komplett neu, sowohl hier im Forum, als auch zu Arduino an sich.

Da ich leidenschaftlicher Aquaristiker bin, und mir ein größeres Meerwasseraquarium zugelegt habe, gibts natürlich auch eine neue Beleuchtung dazu. :slight_smile:

Ich habe im Deckel 12 Panels á 16 PowerLEDs und 6 Dimmbare/Steuerbare Netzteile bestellt.
Meine Frage ist jetzt, ob es bsp. möglich wäre, diese 6 Netzteile über Arduino so anzusteuern, dass ich bsp. morgens um 9-11 Uhr einen “Sonnenaufgang” simmuliere?
Abends das selbe in grün als Sonnenuntergang?

Halt im endeffekt nichts anderes, als ein einfacher Dimmprozess über 2 Stunden beispielsweise?
Gerne auch später in der “advanced Version” mit Display etc.?

zu mir:
Ich habe bisher keinen Arduino, da ich mich ja erstmal einlesen muss, ob sowas überhaupt möglich wäre etc.
Großartige Kenntnisse in Sachen Elektrotechnik habe ich auch noch nicht, im programmieren an sich bin ich aber eigentlich ganz geübt, solangs nun nichts komplett abstraktes ist, etc. :slight_smile:

Ich hoffe ihr könnt mir sagen ob sowas überhaupt möglich wäre, wenn ja, wie ich am besten anfange etc.? :slight_smile:

Grüße,
Kevin

Solch ein Projekt gab es hier im Forum bereits, also sollte es auch gehen. Man kann dir bei der Beschaltung sicher helfen, wenn du Hersteller und Fabrikat deiner Netzteile bzw. Konstantstromquellen nennst.

Bei meinen Netzteilen handelt es sich um diese:

Klick!

Ich hoffe das hilft euch weiter, wie gesagt, ich bin nicht wirklich der Elektronikfachmann :slight_smile:

Mit Arduino ist das ohne Probleme machbar.
Für eine Regelspannung 0 bis 10V brauchst Du etwas externe Beschaltung, ein 12V Netzteil und ein Real Time Clock Baustein (für die Zeit).

Entweder glättest Du das PWM Signal des Arduino mittels Tiefpass gleich und verstärkst es mittels Operationsverstärker auf 10V oder Du schaltest mit einem Transistor die 12V und glättest sie mit einem Tiefpass.

Grüße Uwe

uwefed:
Mit Arduino ist das ohne Probleme machbar.

Grad mal eingelesen, es gibt ja verschiedene Arduinos, welchen Arduino sollte ich mir denn zulegen? :slight_smile:
Wie gesagt, den DImmprozess, später optional noch Display etc, sollte er schon können, Geld spielt eigentlich jetzt keine große rolle, wenn ich für eine besser Grundlage bsp. 20€ mehr bezahle, ist mir das recht! :slight_smile:

uwefed:
Für eine Regelspannung 0 bis 10V brauchst Du etwas externe Beschaltung, ein 12V Netzteil und ein Real Time Clock Baustein (für die Zeit).

Mit Externer Beschaltung meinst du das 12 Volt Netzteil am Arduino?
ein Real Time Clock Baustein ist ein Zukaufbares Modul, nehme ich an? :slight_smile:

uwefed:
Entweder glättest Du das PWM Signal des Arduino mittels Tiefpass gleich und verstärkst es mittels Operationsverstärker auf 10V oder Du schaltest mit einem Transistor die 12V und glättest sie mit einem Tiefpass.

Was würde sich hier für einen Elektrotechnik-Neuling anbieten? :slight_smile:
Ich kann leider wenig mit Pulsweitenmodulation, Operationsverstärker etc. anfangen :frowning: Was ein Tiefpass und ein Transistor ist, weiß ich aber grade so noch.. :cold_sweat: :smiley:

Gruß,
Kevin

PS: ich habe grade noch Informationen zur Dimmable Function der Netzteile gefunden, da steht: 0/1-10V Potentiometer/10V PWM(3 in 5) dimmable, falls euch das hilft? :slight_smile:

hab mich mittlerweile etwas eingelesen, das Uno Starterkit ist auch schon bestellt und kommt Montag an :slight_smile:

Das ich über PWM die 0-10 Volt regeln muss, hab ich jetzt auch schon soweit verstanden, jedoch, wie regel ich denn die 0-10 Volt zum dimmen meiner Netzteile über den lediglich 5 Volt großen Ausgang meines Arduinos? :slight_smile:

Uno mit dem gesteckten Microcontroller? Schon mal keine schlechte Wahl!

Zur externen Beschaltung stellt sich nun die Frage, wie viele Kenntnisse du hast, bzw. welches Werkzeug dir zur Verfügung steht. Lötstation oder Lötkolben verfügbar?

Die 0-10V Frage kommt immer mal wieder auf, da es ein recht bekanntest Signal aus der Industrie ist.

Eine Möglichkeit, die ich aufgrund des Preises nicht nutzten würde wäre
http://www.ebay.de/itm/Bausatz-I2C-Analog-INPUT-5-Kanale-0-10V-fur-DIN-Schienen-I2C-ADC-z-B-f-Arduino-/371157100815?pt=Wissenschaftliche_Geräte&hash=item566aafe90f

Dann gäbe es alternativ dazu auch noch ICs mit SPI Schnittstelle. Hier müsstest du mal auf eine andere Antwort warten. Habe gerade keinen Typ oder Schaltung parat.

Alternativ kleine Treiberschaltung mit einer 10V Quelle und einem anschließenden RC Glied.

Ich würde mich um den Part vorerst nicht kümmern. Sinnvoller zuerst einmal die RTC (DS3231 als fertiges Modul bei ebay) einzubauen und die Schaltzeiten aufbauen. Wenn das steht, ist der Rest doch gut zu schaffen.

Was ein Tiefpass und ein Transistor ist, weiß ich aber grade so noch..

Dann kannst du das Wissen ja dann per Praxis-Erfahrung zum Leben erwecken.

Du bräuchtest (irgendeinen) NPN Transistor, der von den 0/5V PWM aus deinem Arduino angesteuert wird ( Basis-Widerstand nicht vergessen) und eine Spannung ( 9 .. 12 V) auf den Dimm-Eingang deiner Netzteile schaltet. Oft kommen diese statt einer geglätteten Spannung auch direkt mit einem PWM Signal zurecht, ansonsten ist hier "Tiefpass" das Stichwort.

Willst du deine 6 Netzteile (?!) unabhängig dimmen, oder alle gleich ?

ein Real Time Clock Baustein ist ein Zukaufbares Modul, nehme ich an?

Ja. Gibts z.B. für 1 US-$ direkt aus China (incl. Porto und zollfrei) oder besser, teurer, schneller auch direkt hier, wie Sand am Meer in verschiedenen Ausführungen...
Wenn du die Zeit eh alle halbe Jahr (Sommer-Winter-Zeit) von Hand anpasst, und es dir dazwischen auf ein paar Minuten Abweichung nicht ankommt, geht jede RTC, ansonsten gibt es (hier im Forum) heftige Meinungsverschiedenheiten darüber,
was Stand der Technik ist. (Eine DS3231 mit 2 ppm sollte im Monat nur max. ein paar Sekunden falsch gehen )

So eine RTC ist nach meiner Meinung ein ideales Beispiel, um den Direkt-Versand aus China mal mitzuerleben:

  • Wie kann das gehen, für 1 Dollar incl. Porto ?
  • Wo hat das Briefchen wohl die ganzen 4 Wochen rumgelegen, bis es "von zollamtlicher Behandlung am Frankfurter Flughafen befreit" wurde ?
  • Keine Doku, gar nichts dabei.
  • Wahnsinn, das Teil funktioniert einwandfrei.
  • Na ja, man kann sich nicht wirklich beschweren, für den Preis...

sschultewolter:
Die 0-10V Frage kommt immer mal wieder auf, da es ein recht bekanntest Signal aus der Industrie ist.

Eine Möglichkeit, die ich aufgrund des Preises nicht nutzten würde wäre
http://www.ebay.de/itm/Bausatz-I2C-Analog-INPUT-5-Kanale-0-10V-fur-DIN-Schienen-I2C-ADC-z-B-f-Arduino-/371157100815?pt=Wissenschaftliche_Geräte&hash=item566aafe90f

VIERcntHOLZ braucht einen (oder 6) 0 bis 10V Analogausgänge. Die Platine macht aber 5 Analogeingänge.
Grüße Uwe

michael_x:

Was ein Tiefpass und ein Transistor ist, weiß ich aber grade so noch…

Dann kannst du das Wissen ja dann per Praxis-Erfahrung zum Leben erwecken.

Du bräuchtest (irgendeinen) NPN Transistor, der von den 0/5V PWM aus deinem Arduino angesteuert wird ( Basis-Widerstand nicht vergessen) und eine Spannung ( 9 … 12 V) auf den Dimm-Eingang deiner Netzteile schaltet. Oft kommen diese statt einer geglätteten Spannung auch direkt mit einem PWM Signal zurecht, ansonsten ist hier “Tiefpass” das Stichwort.

genau das hatte ich weiter oben schon erwähnt, das wäre, wenn ich wüsste wie es geht, wohl die einfachste Variante? :slight_smile:
ein Transistor, ein Basiswiderstand?
Aber woher weiß ich, welchen ich dafür verwenden kann? =(

michael_x:
Willst du deine 6 Netzteile (?!) unabhängig dimmen, oder alle gleich ?

ich werde hier nochmal die genaue Planung aufschreiben, gerne auch anregungen, etc., ich bin ja, wie gesagt, ein Neuling :slight_smile:
Mein derzeitiger Standpunkt:

Ich habe
12 LED Panels (Quadratisch) mit jeweils 16 Power LEDs (á 3,2 Volt, 1 Watt und 350 mA)m
Zwei von diesen Panels werden jeweils von einem Netzteil versorgt, da das Netzteil, laut Datasheet 40 Watt liefert, auf 110 Volt.
Bedeutet, mehr als 2 Panels kann ich demnach eh nicht auf auf Netzteil legen?
soweit ist die Überlegung doch erstmal richtig?

Stärkere Netzteile gab es laut meinem Vater nicht.

Theoretisch wäre die Grundidee: zu Zeitpunkt X soll ein Sonnenaufgang (ALLE LEDs gehen langsam bis auf volle Stärke) über einen Zeitraum Xa geschaltet werden (Morgens), zu Zeitpunkt Y soll ein SOnnenuntergang (ALLE LEDs gehen langsam aus) über einen Zeitraum Yb geschaltet werden.
Das ist aber die Grundidee, theoretisch wäre es auch ein nettes Gimmick z.B. später sowas wie Gewitter zu simmulieren. (Bsp. also alle 6 Netzteile unterschiedlich ansteuern um eine Art “random flackern” der LED Panels zu bewirken, etc. pp)
Also wäre es sinnvoller, jedes einzeln anzusteuern, right?

michael_x:

ein Real Time Clock Baustein ist ein Zukaufbares Modul, nehme ich an?

Ja. Gibts z.B. für [1 […] Technik ist. (Eine DS3231 mit 2 ppm sollte im Monat nur max. ein paar Sekunden falsch gehen )
[/quote]

der RTC Modul habe ich oben verlinkt, sollte ja seinen zweck erfüllen? :slight_smile:
Frage hier nochmal, wie lese ich die Uhrzeit aus dem Modul aus? bzw. wie gebe ich erstmal die korrekte Uhrzeit aus? ^^’


uwefed:
VIERcntHOLZ braucht einen (oder 6) 0 bis 10V Analogausgänge. Die Platine macht aber 5 Analogeingänge.
Grüße Uwe

Wenn ich das richtig sehe, werden die Netzteile sogar mit einem Potentiometer ausgeliefert, sprich, theoretisch könnte ich dieses an die Steuerkabel anschließen und damit die LEDs dimmen.
Diesen Prozess soll der Arduino übernehmen.
Brauch ich da dann überhaupt noch ein PWM Signal?
Oder ist im Netzteil dann schon so eine Schaltung die das übernimmt?
Weil ich mir nicht vorstellen kann, dass wenn man das mit einem Potentiometer regeln könnte, unbedingt vom Potentiometer eine PWM Spannung ausgehen kann?

Zur erinnerung, hier nochmal die Daten der Netzteile: Klick!](http://www.ebay.com/itm/I2C-RTC-DS1307-AT24C32-Real-Time-Clock-Module-for-Arduino-Uno-AVR-ARM-PIC-XA-/221550651832)

Also Uwes Idee mit dem Optokoppler Operationsverstärker finde ich eigentlich ganz prima. Wenn man diesen als nichtinvertierenden Verstärker benutzt (Klick!), hat man mit zwei gleichen Widerständen schon saubere 10 V. Der OpAmp selbst muss dann schon mit etwa 12 V versorgt werden - zumindest 1 V mehr als die Ausgangsspannung, wenn es kein R2R-Typ ist.
Und ansonsten kann man natürlich auch alle Konstantstromquellen separat an die 6 PWM-Ausgänge schließen, zum Einarbeiten solltest du aber vorerst nur einen PWM-Ausgang nutzen, die Schaltung und die Programmierung erweitern kann man dann immer noch.

sth77:
Also Uwes Idee mit dem Optokoppler finde ich eigentlich ganz prima. Wenn man diesen als nichtinvertierenden Verstärker benutzt (Klick!), hat man mit zwei gleichen Widerständen schon saubere 10 V. Der OpAmp selbst muss dann schon mit etwa 12 V versorgt werden - zumindest 1 V mehr als die Ausgangsspannung, wenn es kein R2R-Typ ist.

Könnte ich nicht theoretisch, weil ich ja Anfänger bin, einen DC-DC Wandler benutzen? Mit den Arduino 5 Volt rein, auf 10 Volt raus? ^^'
Oder sehe ich das grad komplett falsch?
Ich kann bisher mit dem Optokoppler und dem nichtinvertierten AMP nicht so viel anfangen, verzieht mir meine, warscheinlich dummen, Fragen :disappointed_relieved:

sth77:
Und ansonsten kann man natürlich auch alle Konstantstromquellen separat an die 6 PWM-Ausgänge schließen, zum Einarbeiten solltest du aber vorerst nur einen PWM-Ausgang nutzen, die Schaltung und die Programmierung erweitern kann man dann immer noch.

Kann ich denn ohne weiteres EIN Ausgangssignal auf 6 Netzteile verteilen?

Nochmal die Frage hochgeholt: benötigt mein Dimm Eingang des Netzteils denn unbedingt PWM Signale?

VIERcntHOLZ:
Könnte ich nicht theoretisch, weil ich ja Anfänger bin, einen DC-DC Wandler benutzen? Mit den Arduino 5 Volt rein, auf 10 Volt raus? ^^'
Oder sehe ich das grad komplett falsch?

Ich rechne nicht damit, dass man diese Bauelemente mit ner PWM füttern darf.

VIERcntHOLZ:
Ich kann bisher mit dem Optokoppler und dem nichtinvertierten AMP nicht so viel anfangen, verzieht mir meine, warscheinlich dummen, Fragen :disappointed_relieved:

Verdammt, ich habe Optokoppler geschrieben und meinte aber einen Operationsverstärker...

VIERcntHOLZ:
Kann ich denn ohne weiteres EIN Ausgangssignal auf 6 Netzteile verteilen?

Gemäß der Darstellung in deinem Alibaba-Link geht das.

VIERcntHOLZ:
Nochmal die Frage hochgeholt: benötigt mein Dimm Eingang des Netzteils denn unbedingt PWM Signale?

Nicht unbedingt, aber es vereinfacht die Sache doch etwas. Der Arduino gibt eine PWM aus, wir ziehen dann nur noch die Spannung etwas hoch.

Hallo zusammen,

bin gerade über den Thread geflogen...

Wenn ich es richtig vertehe, wollt ihr eine Steuerspannung erzeugen und an das EVG geben....

Aber ein 1-10 Volt EVG (zumindest im Leuchtstofflampenbereich) liefert eine 10 Volt Spannung - die über einen Widerstand gedimmt werden kann (Widerstand unendlich = 100% Licht / Widerstand klein = weinig Licht)......

Viele Grüße

Tom

sth77:

VIERcntHOLZ:
Könnte ich nicht theoretisch, weil ich ja Anfänger bin, einen DC-DC Wandler benutzen? Mit den Arduino 5 Volt rein, auf 10 Volt raus? ^^'
Oder sehe ich das grad komplett falsch?

Ich rechne nicht damit, dass man diese Bauelemente mit ner PWM füttern darf.

Muss ich in meine Netzteile denn unbedingt mit PWM rein?
da ich ja theoretisch auch ein Potentiometer anschließen könnte, müsste es doch auch mit normaler Spannung gehen? oder sehe ich das falsch?

sth77:

VIERcntHOLZ:
Ich kann bisher mit dem Optokoppler und dem nichtinvertierten AMP nicht so viel anfangen, verzieht mir meine, warscheinlich dummen, Fragen :disappointed_relieved:

Verdammt, ich habe Optokoppler geschrieben und meinte aber einen Operationsverstärker...

kein Problem, aber, was für Bauteile benötige ich denn jetzt? :slight_smile:
also offensichtlich ienen Operationsverstärker und zwei Basiswiderstände, aber welchen Operationsverstärker, und welche Basiswiderstände? :frowning:
Will ja nichts falsches bestellen..

Muss ja nur meine SPannung von 5 auf 10 Volt bekommen, damit ich die Netzteile ansteuern kann? :slight_smile:

licht2002:
Wenn ich es richtig vertehe, wollt ihr eine Steuerspannung erzeugen und an das EVG geben....
Aber ein 1-10 Volt EVG (zumindest im Leuchtstofflampenbereich) liefert eine 10 Volt Spannung - die über einen Widerstand gedimmt werden kann (Widerstand unendlich = 100% Licht / Widerstand klein = weinig Licht)......

Es handelt sich ja um KSQs und LEDs? oder verstehe ich das grad falsch?