PH Sonde liefert falsche Messwerte

Hab ein sehr blödes Problem.
Eine PH-Sonde mit diesem Messverstärker Modul werte ich an einem Wemos aus und schicke die Daten per UDP an die Zentrale.
An dem Wemos ist auch noch ein HX711, das sollte aber bei dem Problem keine Rolle spielen.
Sketch und Hardware arbeiten einwandfrei, wenn er aus einem Akku gespeist wird. Bei Betrieb mit Netzteil gehen die Werte +/- 1 rauf und runter. Reproduzierbar.
Als Netzteil habe ich bereits eines mit Trafo eingesetzt, um eine galvanische Trennung zu haben.
Der Sensor sitzt in einer Messzelle, die vom zu messenden Poolwasser durchflossen wird. Da ist noch eine zweite, im Prinzip gleiche Sonde, die an einem eigenständigen Dossiersystem angeschlossen ist. Dieses zeigt auf seinem Display immer stabile und korrekte Werte an.

Welche Massnahmen/Tests kann ich machen?
Was für eine andere/bessere galvanische Trennung gibt es?

Verwendest du die Netzteil-Spannung auch als Referenzspannung? Dann ist sie vielleicht nicht ganz stabil. Wobei +/- 1 nur ein paar mV sind. Ist das wirklich relevant? Oder geht es nur um Kosmetik? Letzeres kann man auch in Software machen

der Wemos hat soweit ich weiss keine Referenzspannung.
Ich habe auch verschiedene Netzteile getestet. Mit Trafo oder Schaltnetzteile. Mit Trafo ist es etwas besser, aber mit Akku ist es perfekt.

Softwaretechnisch ist eh geglättet.

Keine Kosmetik. Die Genauigkeit sollte +/- 0,05 sein, sprich, der wert sollte nicht mehr als 0,1 vom vom Dossiersystem gemessenen Wert abweichen. Bei Akkubetrieb tut es das.

Wie kann ich also da noch irgendwie eine zusätzliche galvanische Trennung in die Stromversorgung einbauen? Trenntrafo hab ich leider keinen.

Hast du es schon mit einer zusätzlichen Siebung (Drossel und Kondensatoren) probiert.
Das würde ich auf jeden Fall noch mal testen.