Potentiometer als Winkelmesser

Ich möchte ein Potentiometer als Winkelmesser benutzen...dazu muss ich wissen, ob die 5-Volt Spannung konstant ist? Außerdem: Reicht dazu ein "billiges" Potentiometer, um etwa auf eine Gradgenauigkeit zu kommen?

Ein Potentiometer hat meist einen Drehwinkel von rund 270 Grad. Je nachdem wie du die Achse drehst, kannst du auf Grad genau einstellen. Von Hand wird das aber eher schwierig.

Die 5-Volt-Versorgung ist recht stabil aber nicht aufs Millivolt genau. Da müsstest du einen Baustein mit Referenzspannung verwenden.

Vielleicht kannst du dein Projekt noch etwas genauer beschreiben.

Das ganze wird ein Kran, und um die Neigungswinkel zu messen befestige ich an den Achsen Potentiometer, d.h. die Mechanische Genauigkeit werde ich vermutlich erreichen.
Mit was für einem Bauteil bekomme ich denn eine konstante Spannung?

Wo gehts denn beim Kran um Neigung...? :-?

Ich denke, eine bessere Genauigkeit (für die Neigung) würdest Du mit einem Schiebepoti erreichen, dann könntest Du, optimale Gestängelängen vorausgesetzt, den kompletten Weg des Potis ausnutzen und hättest damit eine bessere Auflösung.

http://rapidshare.com/files/351894107/11022010007.jpg

Hier ein Link zu einem Foto. Der Greifer hängt nur nach unten, die anderen beiden Winkel muss ich messen können um die genaue Position des Greifers bestimmen zu können!

Du könntest z.B. auch die Drehbewegung der Seilrollen abtasten, z.B. per Lichtschranken (durch die Seilrolle oder eine separate Lochscheibe auf der Achse), das hätte mehrere Vorteile: Theoretisch gäb das dann mit je einem digitalen Input-Pins pro Lichtschranke ne Genauigkeit jenseits von allem (vorausgesetzt Du verwendest eine Schnur, die sich nicht dehnt, z.B. vom Angeln oder ne gute Drachenschnur aus Dyneema oder so), es wäre haltbarer, da Du dann keine mechanische Abnutzung der Sensoren hättest wie bei den Schleifern der Potis, Du müsstest keine zusätzlichen Kabel den Arm entlang legen und auch keine Potis am Arm verbauen, und es würde auch Dein Problem mit ungenauen Spannungen lösen, weils ja digital ist. :)

Wenn Du den Kran per Motor steuerst reicht Dir eigentlich eine Lichtschranke pro Achse, weil Du ja dann die Drehbewegung kennst, andernfalls bräuchtest Du zwei pro Achse, leicht versetzt. Und Du müsstest noch für jede Achse einen Endschalter einbauen, und beim Einschalten jeweils ein Mal bis an den Endschalter fahren um die Nullstellung zu ermitteln, aber das wäre auf jeden Fall mehr "CNC-like" als eine Poti-Lösung. 8-)

Technischer Hintergrund guckst Du hier.

Nach dem Prinzip habe ich es mir zuerst auch überlegt, zwar mit einem Schrittmotor an den Seilrollen...das Problem dabei ist eben, dass man keinen IST-Zustand bestimmen kann, sondern nur den Unterschied...das 2. Problem ist, dass relativ viel Kraft auf den Kran wirkt, sich somit die Bauteile etwas verbiegen und das Seil (ist Zahnseide) sich etwas dehnt. 3. Ist die Position auch leichter zu berechnen, wenn ich schon die Winkel habe, wobei dieses Problem nicht ausschlaggebend ist. Aufgrund von diesen Punkten habe ich mich dazu entschloßen, das Potentiometer zu nehmen. Die Frage ist hier dann aber, ob die Spannung konstant ist, und somit jeder Winkel immer die gleiche Spannung hat. Ansonsten müsste ich eben ein Bauteil einbauen, um eine konstante Spannung zu bekommen... liebe Grüße

Mit was für einem Bauteil bekomme ich denn eine konstante Spannung?

Eine sogenannte Referenzspannungsquelle. Für genaue 5 Volt beispielsweise ein Typ REF02

http://focus.ti.com/lit/ds/sbvs003b/sbvs003b.pdf

Seid Ihr sicher, dass das nötig ist?

Was benutzt denn der Arduino als Referenz, hat der eine interne Referenzspannungsquelle oder benutzt der dafür die Betriebsspannung? In letzterem Fall wärs ja kein Problem...

Ich würd ihn über mein Labornetzteil mit etwas weniger als 5 Volt betreiben, vielleicht 4,8V oder so, dann die Spannung auch an einen "Analog In"-Port legen, und mal auslesen, was der Pin sagt...