Programmierer

Hallo zusammen,

ich versuche neben her mein Haus mit Arduino und Raspberry pi zu automatisieren! Da ich mich frisch selbständig gemacht habe finde ich einfach nicht die Zeit mich da überall einzulesen und durch zu probieren! Daher suche ich jemanden der hin und wieder gegen Entschädigung einen Code für mich schreibt!

Gruß Franky

Hallo Franky, willkommen im Forum.

Aus eigener Erfahrung (ich hatte für mein erstes Projekt ein Ingenieurbüro beauftragt- wo aber nichts stabiles bei rauskam) möchte ich dir den Tipp geben, es ruhig selbst zu versuchen- du wirst hier ganz viel Unterstützung bekommen, die dich schneller zum Ziel führt als eine Auftragsarbeit.

Beginne doch mal eine Plan zu erstellen, was du realisieren willst. Erst grob, dann detaillierter- damit wird nicht nur dem Forum klar, was man zum Thema beitragen kann- damit kommst vor allem erstmal du selbst in die Lage, das zu verstehen was du haben/machen willst.

Meist kann man da ein großes Projekt in kleinere aufsplitten.

Als Beispiel: Meine Lampen sind alle untereinander bzw. mit einer Zentrale via Funk vernetzt. Durch einen Umzug gibt's sehr viel Arbeit das alles anzupassen und vor allem zu erweitern. Jede Lampe hat einfach eine "Notlauf" Funktion bekommen, die aktiv wird, wenn keine Verbindung zur zentrale besteht- damit kann ich die Lampe einfach via Schalter an und ausschalten. Da wo die Hardware es vorsieht, geht das Licht im Notlauf bei Bewegung an und nach eine festen zeit wieder aus. So kann ich erstmal alle Lampen und Sensoren installieren und mich dann mit der Logik dahinter befassen, die dann die Zentrale regelt.

Hallo,

meine persönliche Meinung zur gesamten Homeautomatisierung. Solange es keinen einheitlichen Standard gibt und jeder Hersteller nachwievor sein eigenens Süppchen kocht, solange ist das alles Müll. Dadurch ist man in der Auswahl der Produkte stark eingeschränkt. Und weil die fertigen Produkten viel zu viele Daten sammeln, halte ich erst recht nichts von fertigen Lösungen. Und wenn dann ein Hersteller selbst mal ein Problem hat, funktioniert bei den Anwendern nichts mehr. Egal ob das durch fehlerhafte Updates passiert oder durch Totalausfälle.

Deswegen kann und sollte man das gleich vernünftig selbst aufbauen. Dauert zwar länger, aber dafür weiß man was man tut, ist nicht auf Dritte Datensammler angewiesen und kann bei Problemen direkt eingreifen. Man es ja selbst gebaut und hoffentlich gut dokumentiert. Solange sämtliche Kommunikationskanäle nach Standards verschlüsselt sind, sehe ich keine Probleme. Der Vorteil den ich sehe ist auch der, dass ein Einbrecher erstmal nicht weiß welche Anlage er vor sich hat. Er kann also keine bekannt gewurdenen Standard Logins von Hersteller xy nutzen.

Dann sollte man aber auch auf unsichere Übertragungssysteme wie ZigBee (da gabe es auch mal einen Heise-Artikel dazu, der die Ausnutzung dieser Lücke beschrieb). XBee soll ja auch nicht unbedingt ein Ausbund an Sicherheit sein.

Gruß Tommy

@Doc_Arduino Da kann ich dir nicht so ganz zustimmen. KNX als Beispiel ist schon sehr lange etabliert und definitiv ein Standard. Es gibt dazu unzählige Hersteller und die Komponenten funktionieren quer durch alle Hersteller und Jahrgänge zusammen. Auch ist man da nicht davon abhängig, ob bei einem Hersteller irgendein Dienst gerade läuft oder nicht.

Abgesehen davon habe ich auch ein eigenes System bei mir zuhause und im Ferienhaus, welches sehr stabil läuft und eine Menge Spass gemacht hat, es zu entwickeln (bin immer noch dran). Bei mir waren die Hauptgründe, etwas eigenes zu machen, die Freude am Entwickeln und die massiv tieferen Kosten (wenn man den Entwicklungsaufwand nicht mit einberechnet).

Grüsse Peter

Hallo,

KNX ist kein Hersteller sondern ein Bus-Standard. Meine Aussage bezog sich auf die Insellösungen diverser Hersteller. Weil die wollen Geld für sich verdienen. Dabei geben sie sich nicht einmal richtig Mühe mit der Sicherheit.

Doc_Arduino:
Hallo,

KNX ist kein Hersteller sondern ein Bus-Standard. Meine Aussage bezog sich auf die Insellösungen diverser Hersteller. Weil die wollen Geld für sich verdienen. Dabei geben sie sich nicht einmal richtig Mühe mit der Sicherheit.

Das würde ich noch viel härter formulieren: Da Sicherheit Geld kostet geht denen diese am A… vorbei und existiert nur in Werbebroschüren. Dort aber so schwammig formuliert, dass ihnen keiner an den Karren pinkeln kann, wenn es schief geht.

Gruß Tommy

so kann man das natürlich auch ausdrücken :)

Hallo Zusammen,

da ist ja ganz schön was zusammengekommen! Danke erst mal für eure Kommentare! Als wichtigsten Hinweiß habe ich für mich die Tatsache notiert: Wenn du es nicht selber machst steckst da auch nicht drin falls mal was ausfällt!

Also ich persönlich hab da auch viel Spaß an solchen Sachen und mache das gerne! Keine Zeit haben ist schlecht den dass ist die wahre Armut! Fertigprodukte kommen für mich nicht in frage weil ich erstens kein Vertrauen in die Hersteller habe und zweitens nicht einsehe warum ein Dämmerungsschalter 75€ kosten muss!

Ich werde mir die Zeit nehmen müssen und werde versuchen alles selber zu machen! Jetzt sind eh ein paar freie Tage!

Falls mich doch mal jemand mit dem einen oder anderen Sketch unterstützen möchte darf er sich gerne melden!

Falls mich doch mal jemand mit dem einen oder anderen Sketch unterstützen möchte darf er sich gerne melden!

Den Satz hätts dir auch sparen können, das kann und will keiner. Woher solln andere wissen was du haben willst, ohne einen Plan usw.