Pumpe an Arduino (Klein, Blumenwasser) - howto Relais usw?

Hallo,
bestimmt hat gerade einer gedacht "wäre schon eine weitere Anfängerfrage zu haben",
Hier ist sie. :slight_smile:

Um meine Blümchen im nächsten Urlaub vor dem kollektiven Suizid zu retten, möchte ich Ihnen eine Bewässerung spendieren die ohne Nachbarn auskommt.
Der Programmteil mit Feuchte-Sensor, ggf. Zeitsteuerung usw. ist klar, ich habe eher "elektrische" Fragen. (Und ich würde gerne was lernen, also nur nur "nimm dies und das" sondern bitte, bitte auch ein "weil <für Laien verständlich>" hinzufügen.

Angedacht ist ein Uno oder Nano, die tun sich ja nicht viel.
Eine kleine Pumpe habe ich gefunden, die braucht 12V / 4,5 Watt. Klar, zu viel für den Arduino.
Frage 1: Ich wollte ein Netzteil nehmen, das 12 V und > 5 Watt liefern kann. Daran hängen wollte ich ...
1.a) die Pumpe, sicher über Relais
1.b) einen Step-Down Spannungsregler Abwärtswandler, der aus den 12 V die 5-6 V Arduino macht, diese 5-6 V dann an vi. (Input 3.2-46V , Output bis 1.25-35V; am Multimeter gemessen geht das...)
Soweit richtig?
Frage 2:
Etwas unsicher bin ich beim Thema der Relais ... ich habe mir eins rausgesucht von dem ich meine es könnte passen:
Miniatur-Leistungsrelais HF , 5V, 1 Schliesser 5A

  • Typ:Leistungsrelais
  • Spulenspannung:5 V DC
  • Schaltspannung:277 V AC / 30 V DC
  • Schaltleistung:1385 VA / 150 W
  • Max. Schaltstrom:5 A
  • Innenwiderstand (Ri):125 Ohm
  • Schließer:1
  • Aufbau:miniatur
  • Leistungsaufnahme (Betrieb):0,2 W
    Falls das nicht passen sollte. bitte Info warum nicht...
    Projektplan:
    <irgendwas, also Feuchtesensor oder Zeitschaltung> erkennt "bitte 4 Minuten gießem".
    Arduino schaltet Relais, das pumpt Wasser in die vertrockneten Blumen und geht wieder aus.

Ergänzungsfrage 3:
Ich spiele mit dem Gedanken - da mehrere Blumentöpfe - entweder nacheinander mehrere Pumpen zu verwenden ODER eine Pumpe mit mehreren Magnetventilen.
Dazu habe ich auch was gefunden:

Betriebsspannung: 12V DC
Stromaufnahme: 400mA
Anschluss: 6,3mm Flachstecker
(ohne Strom zu).
dafür bräuchte ich dann
1x Relaus für Pumpe (nur an wenn Ventil auf),
1x Relais für Magnetventil.
Pumpe wieder aus, Ventil zu, Blumen glücklich.

So, nun Expertenwissen bitte vor.
Habe ich das korrekt ausgedacht oder wo ist der Denkfehler?

Danke!

Eine Schlauchpumpe benötigt kein Ventil: https://www.amazon.de/Sharplace-Dosierung-Schlauchpumpe-Dosierkopf-Flüssigkeiten/dp/B075GSWKCF

Danke, aber das war ja die Frage mit der Erweiterung ob ich besser mehrere Pumpen (dann alle ohne Ventil) oder eine Pumpe mit mehreren Ventilen verwenden sollte.
Kardinale Frage wäre die mit der Auslegung der Stromversorgung und der Relais .:slight_smile:

Das ist schwer zu beantworten. Manchmal hängt es davon ab, ob Sie die richtigen Teile finden.

Es ist in Ordnung, wenn eine Pumpe eine Stunde lang läuft. Denken Sie also an kleine Pumpen und kleine Ventile.

Ich würde keine Relais verwenden, sondern Treiberchips oder Treibermodule oder Mosfets.

(via Google Translate)

Arduino ist ein Microcontroller, Datenpins sind nicht dafür da, um Ströme auszugeben.

Das Relais mit 5V und 125Ohm braucht 5/125= 40 mA. Das ist haarscharf am äußersten Limit.
Empfohlen werden max. 20 mA und üblicherweise verwendet man deshalb Relaiskarten, die außer dem Relais noch einen Transistor und oft einen Optokoppler drauf haben.

Verstehe ich nicht. Möglich sind:

  • StepDown, der aus ca. 12V genau 5V macht und schließ diese an den 5V Pin des Arduino ( aber Achtung, nicht gleichzeitig mit USB )
  • ein auf 7V eingestellten StepDown an Vin
  • ein extra-Netzteil für die USB-Buchse.

Ich rate "vi" heißt Vin und "5-6 V" solltest du etwas höher drehen.

Wenn du schon nackte Relais verwenden willst, nimm 12V Relais und steuere sie mit Kleinleistungstransistoren an (12V 100 mA können alle).
Oder steure die Pumpen und Ventile mit MOSFET. (Stichwort: Logic Level MOSFET)

Freilaufdioden nicht vergessen!

Ich versuche es...

Nein.
Nicht über Relais.
Nimm einen Mosfet.
Ein entstehender Abreissfunken kann Dir den Controller durcheinander bringen.

Mach das nicht.
VIN braucht mindest ca. 6,5 - 7V und dann verbrät der Rest auf dem Board.
Gehe mit dem StepDown runter auf 5V und speise das Board über den 5V-Pin.
Achtung: Dann drauf achten, das der USB nicht gleichzeitig benutzt wird, oder ein USB-Kabel nutzen, welches ein getrenntes 5V hat.

Auf die Relais gehe ich nicht weiter ein - ja, die gehen für Deinen Anwendungsfall.

Soweit ist das kein Hexenwerk, aber mach das nicht mit Relais.
Achte auf eine saubere Verkabelung innerhalb der "magischen Box" und trenne Signalkreis und Lastkreis ausreichend räumlich.

1 Like

Oder man benutzt ein Nano dann kann auch USB gesteckt bleiben :wink:

Danke für die Tips, teilweise habe ich es verstanden...
Und ja, vi stand für vin..
Und wer oder was sind Freilaufdioden und für was braucht man sie? Wie gesagt, bin kein Elektroniker und wühle mich da so durch .. komme eher aus der Software-Ecke.

Wie geschrieben würde ich es gerne verstehen warum das so und so ist...

Danke, das habe ich soweit verstanden und was Neues gelernt, diese MOSFET kannte ich noch nicht. Bin ja Anfänger, da sind solche Tips genau richtig.
Davon gibt es zwar auch Tausende, aber ich werde da schon was finden. ... man möge mir weitere Anfängerfragen verzeihen!

1 Like

Danke für die schnelle Antwort. Brauche ich die auch wenn ich kein Relais sondern diese mosfet verwende?

Die Induktivität des Relais ist dann weg, aber die Pumpe ( ein Elektromotor ) ist dann die Induktivität, vor der du deine Elektronik schützen musst.

Danke ... wäre es unverschämt wenn ich frage ob ich noch einen Tip bekomme wie ich die richtige Diode "aussuche"? Bitte kein "Nimm eine Reichelt xyz", ich würde gerne wissen mit welchen Eckdaten und warum ich eine wählen soll.
Merci!

Meine Faustregel: Sollte den Strom abkönnen, der auch normal durch die Induktive Last fließt.
In der Praxis also irgendeine (Standard = 1N4001 bis 1A)

2 Likes

Bei Kleinspannungen eher unkritisch, aber ganz allgemein betrachtet darf man auch die Spannung nicht vernachlässigen.

1 Like