Pumpen und Motoren

Hallo,

ich habe mich ganz frisch mit dem Arduino beschäftigt. Mein Ziel ist es, 8 kleine Tauchpumpen mit 12V für eine kleine Balkonbewässerung zu verwenden. Ich hab einiges gelesen und Youtube videos gesehen.

Leider bin ich kein Elektroniker, ich finde sehr viele Varianten zu dem Thema und bin nun verunsichert.

Es gibt Leute, die schließen die Pumpen direkt an den Arduino an, wieder andere nehmen dazu eine Transistorschaltung, die nächste Gruppe empfiehlt MosFets und wieder andere nutzen Relais.

Ich bin irritiert. Insbesondere wurde in einigen Beiträgen auch empfohlen wegen des kurzen Nachlaufs der Pumpe und den dadurch möglichen Induktionsstrom noch eine Diode dazu zu schalten... Und vieles mehr... :-)

Die Pumpen möchte ich separat mit Strom versorgen, da ich gelesen habe, dass der Strom des Arudino auf max 250 mA begrenzt ist, jede einzelne Pumpe aber schon 3,5W verbrät bei 12V. Da das alles vom Chinamann um die Ecke ist, bin ich bei den Angaben sehr vorsichtig.

Daher dachte ich daran, die Pumpen mit Relais zu steuern und die Stromversorgung direkt über die Relais zu schalten und nur die Steuerung der Relais selbst über den Arduino zu regeln. Ist das so sinnvoll?

Sollte man/muss man da zusätzlich noch einen Transistor oder Mosfet schalten? Was ist mit dem Nachlauf der Pumpe, kann da was im Arduino kaputt gehen wegen dem Induktionsfeld? Wie gesagt, ich versuche mich da einzulesen und bin kein Elektroniker, möchte hier nicht Geld kaputt machen...

Für Tipps und Empfehlungen bin ich dankbar.

Gruß Tino

Ohne Datenblatt der Pumpe ist schwer was zu sagen, aber 12 Volt darfst du def. nicht direkt mit dem Arduino schalten. Ob du ein Relais, einen Bipolaren Transistor oder einen Mosfet zum Schalten der Pumpen verwendest, bleibt deinem Können und deinem "Geschmack" überlassen. Eine Freilaufdiode ist bei Transistoren pflicht, sollte aber auch zur Sicherheit auch bei Relaissteuerung eingesetzt werden.

Es gibt Leute, die schließen die Pumpen direkt an den Arduino an,

Es soll auch Leute geben, die sich ......

Natürlich verwendest du eine Schaltstufe für deinen Pumpen! Und ebenso musst du die Induktionsspannung ableiten. Das "wie" ist dabei recht egal, da gibts mehrere Möglichkeiten.

Tipp: Bau einen Low Side Switch mit einem LL-FET und Freilaufdiode auf.

Ich würde da der Einfachheit und Robustheit wegen diese Chinarelaisplatinen mit den blauen Relais nehmen. Die haben die Transistoren, etc. alles schon drauf.

Hi

Eine 12V Pumpe wird ziemlich Keiner direkt am Arduino betreiben ;)

LL-N-FET Freilauf-Diode - IMMER bei Magnet-Artikeln (und dazu gehört auch eine Pumpe) - eigentlich bei Induktivitäten - Das sprengt aber jetzt den Rahmen GNDs verbunden (Minusse der Spannungen vom Arduino und der Pumpen)

Wenn Du ein Relais-Board hast, könnte Es sein, daß Du mit dem Arduino Dieses direkt ansteuern kannst - die Relais-Platine braucht aber dringend eigene Spannung (Meine sind allerdings 5V).

Auch würde mich das sinnlose Geklapper doch etwas stören, wenn ich Abends auf dem Balkon mein Bierchen genießen möchte, aber hier 'Jemand' meint, mit Urzeit-Techno die Umgebung beschallen zu müssen.

Induktivitäten haben die unangenehme Eigenart, daß Sie den Stromfluß beibehalten wollen. Wenn vorher kein Strom geflossen ist, steigt Dieser nun auch nur laangsaaam an. Wenn nun aber Strom fließt und ich Abschalte, WILL die Induktivität (Spule/Motor) diesen Strom aufrecht halten - dadurch steigt die Spannung an, bis Diese überschlägt - mehrere 100V sind kein Problem - also für die Pumpe - für den Arduino schon.

Wenn Du mir nicht glaubst, klemme zwei Drähte an den Motor, also an Dessen 12V-Anschluss. Dann schalte den Kram EIN, gerne mit einem Schalter - dabei hast Du die Drähte jeweils in einer Hand. Keine Angst - bis hierhin passiert rein Nichts. Nun schaltest Du AUS - und wirst Dir 'einen Abholen'. Das zusammenbrechende Magnetfeld erzeugt eine unangenehme Hochspannung, Die über Dich abfließen kann. Das 'zwickt' teilweise recht ordentlich, ist aber sonst harmlos.

Eigentlich wird dieser Versuch mit einem Wagnerschem Hammer gemacht - Da hat man auch direkt multible Abschaltungen - wenn man denn öfter festhalten möchte ...

Wagnerschen Hammer finde ich - natürlich - gerade nicht, aber: YT-Video Zündspule mit Erklärung.

MfG

Pumpen bzw Motore direkt an Arduino Anschließen geht gar nicht. Ein NPN Transistor hat Verluste (Collektor-Emitter Spannung geht nie ganz aut 0) wegen der die Verwendung nur für kleinere Ströme sinnvoll ist. Ein Low Level MOSFET hat geringere Verluste und ist darum für größere Ströme besser geeignet. Transistor und Mosfet brauchen zum Schutz eine Freilaufdiode über die Pumpe. Ein Relais ist ein elektrisch gesteuerter Schalter. Da er mechanisch funktioniert hat er nur langsam schalten und hat eine begrenzte mechanische Lebensdauer. Für die Ansteuerung braucht es einen Transistor, Basiswiderstand und eine Freilaufdiode. Ein Relaismodul hat alles bereits auf der Platine. Für eine 3,5W Pumpe, die maximal einige male am Tag eingeschaltet wird, sind alle Varianten möglich. Grüße Uwe

3,5VA bei 12VDC macht 290mA. Die kannst du sehr gut mit einem ULN2303 steuern. Die Freilaufdioden sind schon im Chip mit drin, nur den COM an +12V anschließen.