Raum auf Wassereintritt prüfen

Den kannste auch nehmen. Hast du die Möglichkeit den Verstärkungsfaktor eines Transistors zu messen? Dann such einen mit höherer Verstärkung raus.

Es wurde vom Installateur alles Rohrmässige geprüft und abgedruckt aber nix gefunden. Es wurden auch Bohrungen gemacht.

Event Wasser von aussen, im Moment ist Ruhe.

Danke für die Rückmeldung.

Vielleicht hätte ich die Möglichkeit (Multimeter habe ich) aber ganz sicher nicht das Wissen :slight_smile:

Also ich hab sowieso nur den und einen BC337 der ja NPN ist und daher versuch ichs erstmal mit dem C327.

Was ist aussen? Kellerfenster? Regenwasser?

Na gut...

Weite Felder (Teils ist bekannt das es sich um Sumpfgebiert handelt)
Bei den Fenster ist alles dicht.

Und deshalb in der Schaltung von HotSystems nicht passt.

Sollte das die Antwort auf meinen Fragenkatalog sein, dann ist sie unvollständig.
Kannst Du Dich bitte bei Deiner Antwort auf die Frage beziehen? Dafür diese einfach markieren und dann bekommst Du ein kleines Fenster "Zitat" angezeigt, auf das dann klickst.
Dann kannst in Deiner Nachricht darunter Deinen Text schreiben.

Weitere Zitate kannst Du einfach einfügen indem Du ganz rechts aussen wieder nach oben scrollst und dann dort erneut zitierst. Das funktioniert einwandfrei...

na, dann wirst recht haben und die Bilgepumpe funktioniert nicht.

Ja. Davon bin ich überzeugt. Wenn Dir der GND abgerotzt ist, wirst Du das merken.
Geh in den Keller, zieh den GND ab - las den Sumpfkasten volllaufen.
Was passiert?
Nichts?
Ach!

Nachtrag:

  • Die Forensoftware lässt mich Dich leider nicht zitieren - Wird schon seinen Grund haben

Sorry, die Pins habe ich nicht beschrieben, aber du hast sie korrekt erkannt.
Die Funktion des Transistors wurde auch schon richtig beschrieben und den BC327-40 kannst du problemlos verwenden. Die Stromverstärkung ist für den Fall ausreichend.

Den Pin2 / JP7 legst du auf einen analogen Eingang und kannst sehr schön über eine "if-Abfrage" den Schaltwert einstellen.

Kann das Wasser evtl. durch eine undichte Stelle zwischen Kellersohle und Kellerwand kommen. Das passiert, wenn hier die Abdichtung nicht sorgfältig genug durchgeführt wurde. Habt ihr eine Drainage ?

Klar sind in diesem Fall V4A Kontakte besser, aber mit meinen V2A-Schrauben habe ich in den Jahren keine Probleme gehabt und die sind immer noch blank. Die sind auch nicht im Geschirrspüler verbaut. Ich schau mir die einmal pro Jahr an.

das geht auch mit einem BC337 (NPN). Dann sieht die Schaltung so aus:
Wassersensor
Nur eben für 3,3Volt und auch 82Ohm.

2 Likes

So heute konnte ich mal was aufbauen aber wie zu erwarten hat hab ich wiedermal auf ganzer Linie versagt :slight_smile:
Hier mal mein testaufbau, ich hoffe man sieht was, es zwei Widerstände haben 100 Ohm, was anders hatte ich nicht.

Transistor ist ein PNP BC32740

Hier der Aufbau, ich hoffe man sieht das:

Das orange und das weiße Kabel wären die Sensoren.

Wenn ich die zwei jetzt zusammmen ins Wasser tauche sollte ich doch einen anderen Sensorwert bekommen oder?

Hier der Sketch:

/*
Pins:
   GND = GND
   VCC = 3,3V
   Data = A0
*/

//PINS am D1 Festlegen
const int sensorPin = A0; //Feuchtigkeitssensor

//Variable für Sensorwert
int sensorVal = 0;

void setup() {
  Serial.begin(115200);
}

void loop() {
  sensorVal = analogRead(sensorPin);
  Serial.println(sensorVal);  
  delay(5000); 
}

EDIT:
Ich depp hab vergessen GND zu brücken, jetzt gehts :slight_smile: sorry

Ist doch gut, wenn man seinen Fehler selbst findet.
Gut das es jetzt funktioniert und danke für die Rückmeldung.

Zum testen benutze ich immer einen nassen Schwamm, dann kann man die Schaltschwelle besser einstellen und du hast noch Luft nach oben.

Ich hab einen Tropfen Wasser genommen und beide Kabelenden darin versenkt.

Also Sensorvalue ohne verbindung bekomme ich 1024 ausgegeben, wenn icch die ganz nah zusammen in den Tropfen gebe bekomme ich 980.

Wenn ich die in ein Glas Wasser Stecke passiert garnix und wenn ich die Kontakte direkt zusammen halte dann bekomme icch 250 als Ausgabe.

Kann es sein das der 100 Ohm Widerstand zu hoch ist für 3,3 Volt.

Weil ich glaube so wird der wenn da wirklich wieder Wasserkommt nicchts melden?

Du kannst testweise je 2 100 Ohm Widerstände parallel schalten.

Dann kann das wirklich an den Widerständen liegen oder soll ich auf 5v umsteigen?

Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen.
Aber 5Volt ist die Falsche Lösung. Dein analoger Eingang kann nur 3,3V ab, also nicht mit 5V drauf gehen.

Ich werde es selbst nochmal mit 100 Ohm und 3,3V testen.

Wenn Du das in einem Kanister destilliertem Wasser aus dem Baumarkt machst, dann kommt da (hoffentlich) nichts bei raus.

Die Leitfähigkeit von Wasser ist abhängig der darin gelösten Stoffe.

Das bedeutet ja, das der Transistor 100% durchgibt, wenn keine Verbindung über die Kontakte - und wenn die Kontakte irgendwas merken, geht der Wert zurück(!) ?

Und PNP!

Da beide Schaltungen von mir gezeichnet wurden und auch schon im Einsatz getestet wurden, kann ich mir nicht vorstellen, wo das Problem liegt.
Daher werde ich es auch mal mit 100Ohm an 3,3Volt testen.
Aktuell läuft bei mir die Schaltung mit PNP an 5V im Dauerbetrieb für meine Drainagepumpe und in einem Kellerraum als Kontrolle mit NPN an 5V.

Ups...vergessen.
Die Schaltung mit PNP an 3,3V und 82Ohm habe ich ja auch schon auf dem Arbeitstisch getestet.
Wie geschrieben, mit feuchtem Schwamm.

Ok, mein Test hat ergeben, es funktioniert hier mit 3,3 Volt und 100 Ohm Widerständen einwandfrei. Getestet auf einem nassen Schwamm und mit einem Glas Leitungswasser.

Da muss bei dir ein anderer Fehler vorliegen.