RC-GPS -> RC-Sender ... RC-Empfangen -> Arduino

Hallo miteinander,

ich hoffe hier gibt es ein paar die sich mit RC-Modulen auskennen.

die RC-Sender Empfänger haben doch eine Reichweite von ca. 2-3Km?

ich dachte mir, wenn ich einen RC-GPS Modul + RC-Sender besorge das in eine Box baue dann kann ich das an einer "Porter" Flugzeug anbringen und das Signal über einen RC-Empfäner + Arduino in den PC einlesen?

so würde ich meine eigenen vorgaben erfüllen. 1. Legal muss es ein 2. Reichweite ca. 3Km 3. GPS Daten in "Echtzeit" empfangen 4. GPS Daten am PC zu Verfügung stellen

Kennt sich jemand mit so was aus? oder hat so ein teil bei sich im Modeflugzeug etc. verbaut? und kann mir sagen wie so was geht und was für Daten da tatsächlich versendet werden?

ich habe im Internet schon etwas gesucht, bin jedoch nihct schlau aus dem ganzen geworden :-( [url=http://www.multiplex-rc.de/produkte/kategorien/produkte/detailansicht/productgroup/sonstiges/productcategory/sensorik/product/gps-fuer-m-link-empfaenger-1.html?tx_lwshopitems_pi1[action]=show&tx_lwshopitems_pi1[controller]=Product&cHash=0ec035347fa9ac143d247e9f4e3c3c6c]GPS Sensor für M-LINK Empfänger[/url]

für mich ist da unklar. sendet das teil von sich aus? oder benötige ich da noch einen Sender? welche Daten werde da wirklich raus gesendet? nur das was am Display angezeigt wird oder die echten GPS Daten?

Wenn da jemand Erfahrung hat oder mir etwas auf die Sprünge helfen möchte ich bin ganz offen für alles, bisher ist das nur eine Fiktive Überlegung, und noch kein konkreter Plan es umzusetzen.

Gruß Mücke

Nö, das Teil alleine sendet gar nix. Das wird an nen passenden Empfänger (der nicht nur Empfänger ist, sondern eben auch Daten zurück senden kann) angeschlossen, und am zugehörigen Sender (der wiederum dann auch Empfänger ist) ausgegeben. Dafür brauchst du ein kompatibles RC-System! Allerdings kochen da die meisten Hersteller ihre eigenen Süppchen-Graupner nicht mit MPX, MPX nich mit Futaba usw.

Prinzipiell kann man sowas natürlich bauen: irgendein GPS-Modul nehmen, an nen Dino stecken (der die Daten erstmal RC-gerecht verwurstet) und den das dann auf nen RC-SENDER schicken lassen. Zu Hause brauchst das Ganze dann in Grün: RC-Empfänger, Dino zum Daten lesen (und entschlüsseln), und irgendein Ausgabegerät. Da nen GPS nur mit nen paar Hertz läuft (in dem Intervall werden neue Daten gesendet...) sollte ne RC-Anlage durchaus reichen, um die Daten zu übertragen. Und die Reichweite: naja, eine gute RC-Anlage hat in der Luft mindestens nen Kilometer-genaue Angaben darüber gibt es aber nicht. Jedoch schaffen das einige der billigeren Anlagen nicht! Wo ich mir auch nicht soo sicher bin: die früheren RC-Anlagen funktionieren nur dann ordentlich, wenn der Sender "geerdet" ist-sprich man ihn in der Hand hält und so leidlich "Bodenkontakt" hat. Falls nicht, kann die Reichweite drastisch abnehmen. Ob das bei 2.4GHz auch so ist, weis ich allerdings nich...

Wenn ich sowas vor hätte, würd ich erstmal nach Funkmodulen gucken, die solche Reichweiten erzielen können-da gibts bestimmt handlicheres als RC-Sender. Grundsätzlich solts auch mit nem GSM-Modul möglich sein, "ab und zu" die Positionsdaten als SMS (oder so...) zu schicken, da hast dann globale Reichweite. Fallen zwar nen paar Gebühren an (weiss nicht, sms-Flat, Zehner im Monat?), aber dann gehts wirklich vernünftig. Am Ende wird das auch nicht teurer, da man ja zu Hause nix ausserm Handy braucht..

danke für die erste Erklärung, …

an welche Funkmodule hast du denn gedacht? (ich habe keine Funk Lizenz, und möchte auch keine machen)

Das mit der SMS habe ich mir auch schon überlegt, jedoch ist das für das vorhaben etwas doof, denn dann würde ich mir jede Sekunde eine SMS senden lassen das wird etwas viel glaube ich.

ich möchte eine Korridor überwachen wie die Bewegung darin ist des Fliegers.
daher wäre mir Funk lieber, …

Zu Funkmodulen kann ich dir nicht so wirklich weiter helfen, da musst mal bisschen suchen-der Markt ist voll davon. Ich selber spiel derzeit nicht mit sowas...aber ich meinte in Richtung Datenübertragung, einfach, weil du dann nicht nen kompletten RC-Sender brauchst der ja auch noch umgerüstet werden muss. die meisten derartigen Module sind ja winzig...

Irgendwo hier hatte neulich jemand nen Höhenmesser gebastelt für nen Modellflieger-weiss nicht mehr genau, mit was, aber nen paar Hundert Meter weit muss das gehen, wenns so bisschen Sinn ergeben soll. Und dann gibts noch diese lizenzfreien Funkgeräte (mein nicht CB, da gibts wohl auch handlicheres inzwischen), damit kann man auch nen paar Km überbrücken- falls die Dinger nur Sprache übertragen können, müsste man halt die Daten halt als NF-Strom aufbereiten, sooo schwer kann das nicht sein.

Durch den Höhenmesser bin ich auch auf die Idee gekommen jedoch wurde da ein Extra Sende Modul verwendet das nur so um die 200M weit kommt was für mich deutlich zu wenig ist. :-(

ich dachte das ich die RC Sachen nehme das ich nicht so viel selber machen muss, denn wenn es da einen GPS Modul gibt das Daten an eine Fernbedienung sendet dann müsste ich von der Theorie her ja nur die Fernbedienung mit einem Arduino Simulieren und die Daten in den PC einlesen ;-)

Das mit dem Funkgeräten habe ich mir auch schon überlegt die haben teilweise eine Reichweite glaube ich von 5 KM da hätte ich dann auch noch ein Puffer das ich in meinem Bereich wirklich Empfang habe :-) für mich war das jedoch nur etwas schwer zu verstehen wie ich die Daten darüber senden soll, denn die sind ja auf Sprache ausgelegt, und haben auch Störgeräusche (wenn man alles in Töne wandelt) habe da die Bedenken das zu oft Fehler auftreten.

z.B. PMR-Funkgeräte

Ich denke, das kriegt man weit robuster hin, als Sprache zu übertragen. Im Grunde brauchste ja nur eine Art "Morse-Code" übertragen. Nen Piepser versteht man im Funkgerät auch dann noch, wenn alles andere längst im Rauschen untergeht... Und: man kann das noch leicht aufbohren, indem man z.B. ne Prüfsumme mit überträgt, so kann man feststellen, ob alles korrekt empfangen wurde. Im Grunde müsste man einfach das Mikro rausnehmen (oder parallel dazu....) und nen Dino-Pin da ranlegen. Dann kannste mit der tone() -Funktion schon lospiepsen. Jedenfalls so ähnlich..wahrscheinlich müsst man nach dem Mikrofonverstärker ran. Einziger Haken: die Dinger haben ne PPT-Taste, die man, zum senden, drücken muss. Lässt sich aber ganz sicher auch noch überbrücken, das wird nix weiter wie nen Button drunter sein. Früher gabs mal für CB-Funk Mikrofone, die sprachaktiviert auf Senden geschalten haben...das klappte deshalb, weil die Sendetaste bei den Mobilgeräten sowieso im Mikro verbaut war. Weiss nicht, was da so aktuell ist grade...

Der einzige Haken: erkundige dich, ob man an den Dingern solche Umbauten auch machen DARF- im Grunde lässt du den HF-Teil ja in Ruhe, veränderst also nix, was irgendwo stören könnte. Trotzdem, mach dich da lieber schlau vorher.

PS: wenn das Ding in dem Segler wirklich nur 200m weit kommt, isses auch im Segelflug-Modell nutzlos, ich fang in der Höhe gewöhnlich erst richtig an... 8)

Im RC-Bereich im 2,4G Band kocht jeder Hersteller sein eigens Süppchen. Was jetzt daran einfach sein soll, ein proprietäres Datenformat wieder in etwas anderes zu Wandeln? Warum nicht gleich den NETMA-Datenstrom in eine Form bringen, die man selbst festlegen kann? Man nehme ein MT3339 PA6C GPS Modul*, als libary z.B. Tiny-GPS und einen Arduino Mini-Pro. Der Pro-Mini hat den Vorteil das man die Hardware-Serial-Schnittstelle benutzen kann und sich nicht mit Softserial rumschlagen muss.

*Oder was immer NETMA-Datensätze liefert. Das MT3339 PA6C hat den Vorteil klein zu sein.

mfg Kurt

Ok, bitte sei mir jetzt nicht Bosse, doch ich verstehe nur Bahnhof, ... :cold_sweat:

Kambalunga: Im RC-Bereich im 2,4G Band kocht jeder Hersteller sein eigens Süppchen. Was jetzt daran einfach sein soll, ein proprietäres Datenformat wieder in etwas anderes zu Wandeln?

Das wusste ich vorher nicht, dachte das ist etwas genormt.

Kambalunga: Warum nicht gleich den NETMA-Datenstrom in eine Form bringen, die man selbst festlegen kann?

was ist das "NETMA-Datenstrom" ?

Kambalunga: Man nehme ein MT3339 PA6C GPS Modul*, als libary z.B. Tiny-GPS und einen Arduino Mini-Pro. Der Pro-Mini hat den Vorteil das man die Hardware-Serial-Schnittstelle benutzen kann und sich nicht mit Softserial rumschlagen muss.

*Oder was immer NETMA-Datensätze liefert. Das MT3339 PA6C hat den Vorteil klein zu sein.

das Modul MT3339 PA6C siht gut aus, jedoch habe ich dann noch immer das Problem der Datenübertragung (per Funk) auf einer Reichweite von ca. 3Km. :-(

Er meint wahrscheinlich NMEA: http://de.wikipedia.org/wiki/NMEA_0183