Rein theoretisch: Hardware passend zu Lichtsteuerung...

Hallo zusammen, kurz die Vorgeschichte: Ich habe vor langer Zeit mal in VB eine Lichtsteuerung programmiert. Die lief auch soweit ganz gut, zumindest auf dem Monitor. Es gab nie eine entsprechende Hardware nichtmal kleine Spannungsabfälle. Es gab dabei zwei Probleme: 1. Nicht genug Ahnung dafür 2. Wer braucht so was schon in seinem damals noch Kinder bzw. Jugendzimmer?

Problem 2 besteht immer noch, dennoch würde ich gerne mal wissen ob und wenn ja wie man so was hätte umsetzten können.

Folgende Vorraussetzungen brachte die software mit: 8 Kanal Lichtorgel mit vielen Programmen (an/aus nicht dimmbar) 8 Zusatzkanäle einzeln schaltbar

Es wurde noch nichts ausgegeben. Es wurde nur eine Routine gestartet in der ich hätte Programmieren können was wo wie ausgegeben wird. Da ja keine Hardware da war hatte ich da nicht weiter gemacht.

Wenn auch noch ein Sinn da hinter gesteckt hätte, hätte ich auch noch mal alles neu geschrieben mit Dimmfunktion. Aber das habe ich dann auch bleiben lassen.

Währe das ein Großes Problem gewesen? Ich sach mal mit arduino - optokopplern - triac - usb - seriel was weiß ich was die 220V Verbraucher zu schalten?

Und was währe es für ein aufwand dies auch noch dimmbar zu machen?

Wie gesagt ist rein theoretisch.

Gruß MueThoS

Dann gibt es mal eine rein theoretische Antwort: Möglich ist vieles. :D Also auch dein Projekt. Allerdings würde ich davon abraten, solche Spielereien bei begrenztem kenntnisstand an Netzspannung auszuprobieren. Es gibt genügend Glühlampen mit 12V, die sind für dich letztendlich gesünder und auch einfacher anzusteuern, ein bipolarer Transistor oder ein Mosfet reicht in der Regel pro Kanal.

Aus deinem VB-Programm heraus musst du die serielle Schnittstelle öffnen, an der dein Arduino hängt. Überleg dir ein paar Befehle, die du über die serielle Schnittstelle schiebst, diese muss der Arduino "nur noch" entsprechend auswerten. Ob du die Abläufe auf dem Mikrocontroller abspeicherst oder PC-seitig, ist dir überlassen.

Kniffliger wird es beim Dimmen: Der Arduino Uno hat bspw. nur 6 PWM-Ausgänge, hier könnte man für noch mehr dimmbare Ausgänge entsprechende externe Beschaltungen heranziehen, treibt aber die Kosten etwas in die Höhe. Alternativ kann man auch eine Software-PWM für alle Digitalpins zusammenschustern...

Danke für deine Ausführungen!

Mit der Spannung habe ich eigentlich keine Probleme! Ich bin in der Ausbildung zwar nur auf 60V geeicht worden aber auch 230V haben mich bis jetzt nicht umhauen können. Würde es aber auch nicht darauf ankommen lasen wenn ich es vermeiden kann.

Ich hatte das ganze über ein DOS-Programm schon an einem Laptop laufen. Hier habe ich über den Parallelport Transistoren geschaltet die dann Relais für die 230V betätigt haben. Lief auch eine Zeit lang auf kleineren Partys. Das VB-Programm sollte die weiterentwiklung sein.

Aber wie gesagt soweit ist es nie gekommen.

Die anzahl der PWM Kanäle währe nicht das Problem da eine aufteilung auf zwei MC oder sogar mehr garnicht schlächt gewesen währe um es flexiebler zu machen beim Partyaufbau.

Trotzdem Danke für die Infos