rivhtung zwischen 2 "Gegenständen" bestimmen

Hey Leute, Ich möchte gerne die Richtung zwischen 2 Gegenständen(Sender /Empfänger) bestimmen. Das ganze sollte bis zu 500m Reichweite haben. Ich dachte, dass der Sender ein Signal ausstrahlt und der Empfänger kann bestimmen aus welcher Richtung das Signal kommt. Ich möchte das gerne im Wasser einsetzen. Das soll heißen, wenn 3M hohe Wellen sind sollte das system immernoch funktionieren.

Programmier Kenntnisse hab ich in c Cpp Java Leider bin ich in Elektronik nicht so bewandert.

2 GPS Module und eine XBee Pro Funkverbindung zur Übermittlung. Kostenpunkt 100€

Gibt es auch eine Möglichkeit ohne Gps. Ich stelle mir grade vor, dass ich nur 3 Satelliten empfgange und die Objekte sind nur 10m auseinander. somit konnte Vllt der Empfnsnger das Objekt im Süden anzeigt obwohl es sich eigentlich im Westen befindet.

Ich bin sicher, dass es keine zugelassenen Module gibt mit denen du die gewünschte Reichweite erzielst. Zugelassene Funkmodule dürfen max. eine Sendeleistung von 10 mW haben und damit wird es für keine 500 m reichen.

Hallo,

zum Thema Sendeleistung eine Anmerkung. Dabei spielt auch die Sendezeit eine große Rolle. Man kann durchaus, überspitzt dargestellt, mit 100W ballern, wenn man das ganz kurz macht und nicht dauerhaft. Die Sendeleistungsbegrenzung ist eine Zusammensetzung aus Leistung [u]und[/u] Zeit.

500m sind doch kein Problem.

http://www.exp-tech.de/xbee-pro-10mw-u-fl-zb-series-2-xbp24bz7uit-004j?gclid=Cj0KEQjwi_W9BRD_3uio_Jz-p8UBEiQANU80vuTsPDTf1yrWFjLsiciyWFFIBxa351jYIPNasGBWWVYaAmJu8P8HAQ

10mW und bis zu 1500m Reichweite. Zertifiziert und kein China Müll, wo es keinerlei Überprüfungen gibt. Habe hier noch irgendwo andere Xbee Pro Module rumliegen, bei denen die Reichweite noch höher ist. ~2,5km, aber ich glaub das sind schon 63mW Geräte.

Um die Richtung eines Funksignals zu bestimmen brauchst Du eine bewegliche Richtantenne oder viele Richtantennen und dann die Empfangsleistung messen. Eine Distanz ist dann nur bedingt meßbar.

Nimm GPS, das ist einfacher und falls die beiden GPS zu nah sind ( sagen wir unter 10m) gibst Du keine Richtung aus.

Grüße Uwe

Doc_Arduino: Hallo,

zum Thema Sendeleistung eine Anmerkung. Dabei spielt auch die Sendezeit eine große Rolle. Man kann durchaus, überspitzt dargestellt, mit 100W ballern, wenn man das ganz kurz macht und nicht dauerhaft. Die Sendeleistungsbegrenzung ist eine Zusammensetzung aus Leistung [u]und[/u] Zeit.

Ich weiß nicht woher du diese Angabe hast, aber lt. Bundesnetzagentur besteht die Sendeleistungsbegrenzung im ISM-Band nur aus der messbaren Strahlungsleistung (ERP) und diese darf 10 mW nicht überschreiten.

Welche Reichweite man damit erzielen kann, hängt von vielen Faktoren ab. Z.B. Standort/Höhe und Frequenzband. Die Antenne spielt dabei keine Rolle, da deren Gewinn mit in die Strahlungsleistung eingeht.

@Schultewolter Um die in den Technischen Daten stehenden 1500m zu erreichen, müssen dafür optimalste Bedingungen vorhanden sein.

Bisherige Erfahrungen haben allerdings gezeigt, das in einem Hobby-Umfeld diese Entfernung nicht zu erreichen ist. Ich sehe die 500m allerdings als Problem.

Aber evtl. hat der TO ja bessere Möglichkeiten und schafft die vorgegebenen 500m mit den xbee.

Hinzu kommt noch das Problem der nicht vorhandenen Richtantenne, die von Uwe angesprochen wurde. Das macht es damit noch schwieriger.

Wenn GPS weg fällt, könnten beide Module einen elektronischen Kompass besitzen und ihre Daten per Funk austauschen.

Falls es Kurzwellen Sender gibt könntest du deine Daten per Bodenwelle versenden, das Funktioniert auf dem Wasser/Meer sehr gut.

HotSystems: Ich weiß nicht woher du diese Angabe hast, aber lt. Bundesnetzagentur besteht die Sendeleistungsbegrenzung im ISM-Band nur aus der messbaren Strahlungsleistung (ERP) und diese darf 10 mW nicht überschreiten.

Welche Reichweite man damit erzielen kann, hängt von vielen Faktoren ab. Z.B. Standort/Höhe und Frequenzband. Die Antenne spielt dabei keine Rolle, da deren Gewinn mit in die Strahlungsleistung eingeht.

Mess mal mit einem Multimeter ein PWM Signal ;D

Natürlich kann ich mit einer guten Richtantenne am Sender die Leistung bündeln

Scherheinz: Wenn GPS weg fällt, könnten beide Module einen elektronischen Kompass besitzen und ihre Daten per Funk austauschen.

Was nutzt es, wenn wir wissen in welche Richtung die 2 Gegenständ schauen?

Ich kann nach norden schauen und Du nach westen aber wir wissen immernoch nicht ob Du rechts oder links von mir stehst.

Grüße Uwe

Scherheinz: Mess mal mit einem Multimeter ein PWM Signal ;D

Erkläre mir bitte mal, in welchem Zusammenhang das zu meine Aussage steht.

Natürlich kann ich mit einer guten Richtantenne am Sender die Leistung bündeln

Das habe ich auch nicht angezweifelt. Nur musst du bei einer Richtantenne schon vorher wissen, wo der "Partner" steht. Oder du bewegst diese, bis du ein Maximum hast. Das stelle ich mir bei 3m hohen Wellen sehr schwierig vor.

Und ERP heißt in diesem Fall die Leistung, die nach dem Bündeln rauskommt. Womit lt. Bundesnetzagentur bei einer Sendeleistung von 10 mW keine Richtantenne erlaubt wäre.

Aber bitte, ich zitiere nur das was man da nachlesen kann, mehr nicht. Letztendlich muss jeder selber entscheiden, was er macht.

uwefed: Was nutzt es, wenn wir wissen in welche Richtung die 2 Gegenständ schauen?

Ich kann nach norden schauen und Du nach westen aber wir wissen immernoch nicht ob Du rechts oder links von mir stehst.

Grüße Uwe

Ja stimmt, hatte die Drehbewegung auf dem Wasser nicht beachtet. ;D

HotSystems: Erkläre mir bitte mal, in welchem Zusammenhang das zu meine Aussage steht.

Das war doch nur auf die Aussage von Doc bezogen, ohne Hintergrund.

Alles in allem ist es aber technisch lösbar, aber anscheinend ohne GPS nicht so einfach.

Scherheinz: Das war doch nur auf die Aussage von Doc bezogen, ohne Hintergrund.

Alles in allem ist es aber technisch lösbar, aber anscheinend ohne GPS nicht so einfach.

Ok,

lösbar evtl. ja, aber ich sehe noch eine Hürde bei der Funkverbindung. Aber ohne technische Vorkenntnisse wird es einige Zeit und viel lernen beanspruchen.

Hoffentlich hat der TO das berücksichtigt.

Hallo,

das Thema Sendeleistung ist sehr umfangreich. Hängt auch vom Frequenzband ab. Ich hatte mich damals eingelesen als mein Neffe mit XBee angefangen hatte. Im 2,4GHz Band kann man mit bis zu 100mW ballern. Im 5GHz Band mit bis zu 200mW. Es gibt aber auch ein Sende-Pausenverhältnis was einzuhalten ist. Das hieß damals für mein Verständnis, kann falsch sein, dass die eigentlich nicht zugelassenen stärkeren XBee Teile doch nutzbar sind hierzulande, wenn man eben immer nur kurz sendet. Im dümmsten Fall runtergebrochen nur 10min am Tag. Für eine weit entfernte Sensorabfrage, wo jede Übertragung vielleicht zwei Sekunden dauert, wäre das auch noch ausreichend. So mein bisheriges Verständnis. Jetzt fallt über mich her. :)

Doc_Arduino: das Thema Sendeleistung ist sehr umfangreich. Hängt auch vom Frequenzband ab. .... Im 2,4GHz Band kann man mit bis zu 100mW ballern. Im 5GHz Band mit bis zu 200mW. Es gibt aber auch ein Sende-Pausenverhältnis was einzuhalten ist.

Kurze Ergänzung/Berichtigung. Das mit den Frequenzbändern und unterschiedlichen Sendeleistungen stimmt.

Allerdings sind die entsprechenden Sende-Pausenverhältnisse unabhängig von der maximalen Sendeleistung. Diese ist in jedem Fall einzuhalten und dient der möglichen Nutzbarkeit durch andere Systeme. Höhere Leistungen dürfen damit nicht eingesetzt werden.