RPM Sensor an Arduino

Hallo,
kann mir jemand sagen wie man den Sensor an den Arduino bekommt ??

DANKE EUCH VIELMALS FÜR EURO PERMANANTE HILFE

Typ Sensor RS-Online Nr. 304-166

Hat nur zwei Adern

Danke Für infos

Grüße
Ratlos

Nein, die induzierte Wechselspannung muss nicht verstärkt, sondern gleichgerichtet/geteilt/begrenzt werden.

Da steht unter "Product Information" was 10V-190V peak-peak.

Ratlos:
Hat nur zwei Adern

Warum willst Du Dich mit so einem analogen Sensor herumschlagen, wenn es doch haufenweise digitale Sensoren gibt, die digitale Rechteckimpulse abgeben und an einen Mkrocontroller direkt angeschlossen werden können?

Oder wie wäre es mit einem http://de.wikipedia.org/wiki/Reedschalter?

@Ratlos: Schreib’ mal, was Du konkret vorhast. RPM von was? Wie genau soll es werden und wie schnell brauchst Du korrekte Messwerte?

Induktive Sensoren brauchen eine Ferromagnetische Markierung. Entweder einen “zahn” oder auch ein Loch im Schwungrad.
jedesmal, wenn die Markeirung vorbeikommt, wird ein Sinusähnliches Signal induziert:
Wenn der magnetische Fluß anfängt sich zu ändern, wird eine Spannung induziert, die ansteigt, dann wieder abfällt bis zur MItte, dort die Polaritiät wechselt, und die negative halbwelle erzeugt.
Die induzierte Spannung an sich kann je nach Drehzahl, material, Abstand von 1-2V bis zu über 100V reichen.
Das Auszuwerten ist sinnvoll nur mit (aufwändiger) HW möglich. Nimm lieber einen HALL sensor.

Hallo,
JA der Sensor ist mist.
Aber ist schon in den Verbrennungsmotor verbaut. Daher wollte ic h den Übernehmen.
Habe einen Drehzahlmesser gebaut der bisher bei jeden Verbrennungsmotor Funktionierte.
Nur bei einem Motortyp nicht ;o(
Das RPM Signal habe ich immer vom Zündkabel durc h umwickeln mit Kabel abgegriffen.
War ist immer schön einfach.
Aber bei dem Magnetabrisszündung ( Uhraltsystem ) da kommt so viel mist rein das es nicht geht.

Am besten ist doch ein Hallsensor für diesen Motor.
hier ein Bild für den bisherigen abgriff

Jetzt wollte ic heinfach an dem Zündeingang das Triggersignal vom Sensor anbringen.
Damit ich die Platine usw nicht ändern muss.

Danke für weitere Infos

Ratlos:
Aber ist schon in den Verbrennungsmotor verbaut. Daher wollte ic h den Übernehmen.

Egal, wer sich die Arbeit gemacht hat, diesen analogen Sensor einzubauen: Mit genau demselben Aufwand hätte er auch einen digitalen Hall-Sensor einbauen können, den man direkt an einen Mikrocontroller hätte anschließen können.

Für einen "Magnetic Pickup" Sensor habe ich mal nach Adapter.Schaltungen zum Anschließen an einem Mikrocontroller gesucht und bin auf dieser Seite fündig geworden:

Runterscrollen bis "MAGNETIC PICKUP", dort findest Du dann einen zweistufigen Verstärker auf Basis des BC547, der ein 0V/5V-Signal aus so einem analogen Magnetimpulsgeber erzeugt. Mangels näherer Spezifikation des dort verwendeten Sensors kann ich Dir nicht sagen, ob Du für Deinen Sensor möglicherweise einige Bauteildimensionierungen ändern müßtest. Aber nach meinem (nicht besonders ausgeprägten) Verständnis von Transistorschaltungen könnte es damit funktionieren.

jurs:

Ratlos:
Aber ist schon in den Verbrennungsmotor verbaut. Daher wollte ic h den Übernehmen.

Egal, wer sich die Arbeit gemacht hat, diesen analogen Sensor einzubauen: Mit genau demselben Aufwand hätte er auch einen digitalen Hall-Sensor einbauen können, den man direkt an einen Mikrocontroller hätte anschließen können.

Induktive Sensoren dieser Art waren jahrzehntelang Standard bei Verbrennungsmotoren. Sie sind billig, sehr präzise und robust.
Erst als die Hallsensoren billiger und besser wurden, haben die sich verbreitet.

Es gibt einige brauchbare OP-Schaltungen, die Signale dieser Art von Sensoren brauchbar auswerten können.
Das was ich kenne, geht aber in die Richtung Postionserkennung, z.B. um exakt positionierte Zündpulse zu erzeugen. Eine Schaltung die nur die Drehzahl erkennen soll ist einfacher.