Schwarzwasser - Stand erfassen - Sensor gesucht

Guten Abend,

wer hat für eine Füllstanderfassung einen Sensor im Einsatz der aggressive Dämpfe aushält und kann berichten?

Ein wasserdichter SR04 tuts nicht. Der ist nach kurzer Zeit nicht mehr zu gebrauchen.
Ein Drucksensor auf Basis des MPX5100DP tuts auch nicht, weil Feststoffe zu Verstopfungen führen, Gase das Teil unbrauchbar machen und das Gesamtkosntrukt nicht über mehrere Wochen "dicht" ist.

Höhenunterschied zwischen min und max etwa 2,5 mtr.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das es dafür keine Lösung geben soll.

Bin für jeden Hinweis auf funktionierende Aufbauten dankbar.

Schwimmer?

Gruß Tommy

Tommy56:
Schwimmer?

Sowas ähnliches war auch im Test.
Grundlegender Gedanke war das System wie es in Fahrzeugtanks verbaut ist.
Das scheitert aber erneut an der Aggressivität.
Ein geschlossener Aufbau der Schwimmermesseinheit ausserhalb des Behälters ist nicht möglich
Jedes "offenes" Bauelement versagt in der Umgebung.

Es gibt von KEMOS Füllstandanzeiger, M167, der für bestimmte Abstände ein Signal ausgibt, aber auch das System scheitert, weil es zur Verringerung der Widerstände durch "schwitzen" und damit zu Fehlanzeigen kommt. (Ausprobiert)

Man kann Gelenke in Mechanik auch kapseln. Kostet halt Geld.

Oder einen vergossenen Magneten in einem Rohr am Schwimmer aufschwimmen lassen und an der Wandung (ebenfalls vergossen) Hallschaltkreise.

Es gibt schon Möglichkeiten, aber nicht für lau.

Gruß Tommy

Bin für jeden Hinweis auf funktionierende Aufbauten dankbar.

@combie
Ich hatte Deinen Post schon.
Ich versteh nur nicht, warum Du den gelöscht hast.

Die Idee ansich ist garnicht so falsch.

Prinzipiell könnte man vermutlich mit mehreren kapazitiven Sensoren auf unterschiedlichen Höhen eine Art "Schmimmerschalter" aufbauen. Das sichere Betreiben der Sensoren müsste nur möglich sein. Das Spray dürfte nicht ausreichen.

Meine Hoffnung ist ja, das es sowas irgendwie fertig gibt....

Tommy56:
Oder einen vergossenen Magneten in einem Rohr am Schwimmer aufschwimmen lassen und an der Wandung (ebenfalls vergossen) Hallschaltkreise.

Die Idee ist nicht schlecht!

Es gibt schon Möglichkeiten, aber nicht für lau.

Das ist auch nicht Bedingung. Sonst hätte ich sie formuliert :wink:

Danke!

Hi

Schwimmer als Ringmagnet über einem Glas-Zylinder, in Dem die Elektronik werkelt und per Reed-Kontakt oder Elektronisch eine Widerstandskette überbrückt.

Wie wird in der Industrie z.B. der Füllstand von Säuren überwacht?

MfG

(deleted)

Peter-CAD-HST:
ich hab noch einen Vorschlag:

  • den Tank wiegen.

Dazu muß mindestens die Dichte des Inhaltes bekannt sein.
Ist das lagern von Schwarzwasser oberirdisch überhaupt noch erlaubt?

Egal - es ist ein unterirdisch verbautes Objekt.

Lidar? oder Radar … guck mal bei Andreas Spiess seinen Videos.

https://www.youtube.com/channel/UCu7_D0o48KbfhpEohoP7YSQ Nr. 135?

Radar sicher nicht.
grüße Uwe

(deleted)

Hi

Edelstabstab an Schwimmkörper, drehbar gelagert.
An die Drehachse einen Magneten eingeharzt und mit einem AS5600 berührungslos erfassbar, Der wiederum eingeharzt werden kann.

MfG

Ultraschall - Entfernung ?

Hi

US wurde schon als 'in zwei Wochen weg gegammelt' ausgeschlossen - auch die wasserdichte Version.
Immerhin reden wir hier von Abwasser.

MfG

wittich:
Ultraschall - Entfernung ?

Ulltraschall wurde bereits im Anfangspost erwähnt (wenn auch etwas verborgen) und ausgeschlossen:

my_xy_projekt:
Ein wasserdichter SR04 tuts nicht. Der ist nach kurzer Zeit nicht mehr zu gebrauchen.

HC-SR04 ist ein viel verwendetes Ultraschall-Modul. :slight_smile:

Ich geh auf einiges ein:

@Tommy56

Man kann Gelenke in Mechanik auch kapseln. Kostet halt Geld.

So in etwa wurde bereits gedacht. Lagerausführungen in DU oder DD sind kein Hexenwerk. Wellendichtringe gängige Praxis.
Aber jede Frage nach der Umgebung schliesst Schwarzwasser aus.
Dichtigkeit wird nur in mechanischer Abhängigkeit im Bereich Temperatur und/oder Verschleiß zugesichert.
Eine Zusicherung der Funktion mechanischer Bauelemente in/für Schwarzwasser gibt es mW nicht.
Darin begründet ist auch, das es keine Volumenmessgeber für Schwarzwasser gibt.
(siehe unten)

@noiasca
Radar fällt aus - es fehlen die Bedingungen dazu.
Lidar wäre eine Option, ist aber aufgrund der Umgebung ebenfalls nicht geeignet.

Geräte für Prüfungen nach DIN 1836 in Schwarzwasserbereichen sind nicht für den Dauerbetrieb zur Füllstandmessung vorgesehen.
Und das aus gutem Grund.

@Peter-CAD-HST

das Erreichen der Füllhöhe

Nein! Nicht Grenzwert.
Aus meinem OP: Füllstanderfassung; Höhenunterschied zwischen min und max etwa 2,5 mtr.

@postmaster-ino

AS5600

hab ich mir die ApplikationNote angesehen. Die haben ein nettes digitales Poti daraus gemacht. Die Umgebung macht mir massive Sorgen.
Vielleicht lasse ich jemanden nach einem Sample fragen...
Post #14
Danke - alles richtig.

Und sonst....
Ich hatte tatsächlich gehofft, das irgendjemand irgendwas kennt und schon im Einsatz hat.
Schwarzwasserbehälter sind keine einfache Geschichte.
Jeder abflusslose Behälter wird mit "Schätzmethode" entleert und die Schätzung ist nach der Mess- und Eichverordnung zulässig. Nicht ohne Grund sind diese Messverfahren von der Mess- und Eichverordnung befreit.
(Anlage 1 Mess- und Eichverordnung - l.Ä. BGBL. I - Seite 3098)

Aber ich gebe nicht auf, das mir nach nunmehr mehr als 5 Jahren Suche irgendwas passendes in die Hände fällt.

Danke an alle, die sich bisher beteiligt haben.

Hi

Deswegen schrieb ich ja, das man das ganze Zeug vergießen kann - der verdrehte Magnet wird auch weiterhin durch die Verguss-Masse den Sensor erreichen.

Wobei Es auch nicht ganz so endgültige Massen gibt, wie Epoxyd - wobei mir nicht bekannt ist, was z.B. AlpaGel zu der Umgebung sagt.
(2K Verguss-Gel, Unseres wird wie Pudding - Elektro - ist trotzdem eine Sauerei, wenn man an das Zeug später noch Mal heran will)

Revisierbar (zumindest theoretisch) wären noch Gel-Muffen - besteht aus zwei Hartplastik-Schalen, randvoll mit solch einem Gel/Pudding gefüllt.
Die Kabel kommen mit dem Mantel bis ins Gel, zugeklappt (mit der Wasserpumpenzange geholfen) und bis 1m Wassertiefe dicht.

... nur, ob man darin den Sensor ausgerichtet 'montiert' bekommt ... ?

MfG

my_xy_projekt:
Ich hatte tatsächlich gehofft, das irgendjemand irgendwas kennt

Schon einmal bei E+H geguckt? Die haben doch eigentlich Sensoren für alles.

Gruß

Gregor

gregorss:
Schon einmal bei E+H geguckt? Die haben doch eigentlich Sensoren für alles.

Ja, die haben tasächlich was. Prosonic S FDU90 wäre mein Favorit. Ist im Klärwerk im Einsatz :wink:

Aber ich find schon spannend, was die können.
Vollständig dichter sensor auf Ultraschallbasis, der sogar in einem KG-Rohr bis 3m misst. Und das bis auf 7cm minimalem Abstand.

Der Messumformer gebraucht 4oo Ocken.. Bevor ich den Sensor anfrage, werd ich noch ein wenig sparen...
Aber danke für den Tipp. Geht in die richtige Richtung.