Sensordaten übertragen

Wenn die Nutzdaten 51Bytes sind, könnten mehrere Werte zusammen übertragen werden.
Aber ich halte LoRaWan auch nicht für geeignet.

Wie dem Dokument zu entnehen ist, ist die Verlustrate nicht zu unterschätzen.

Ich würde auch fram nehmen, das zusammenpacken, ein SIMxxx Shield mit SD-Karte und mir einen vernünftigen Tarif suchen, bei dem ich genügend Frei-SMS oder Volumen habe.

Das hätte den Vorteil, das sogar eine Möglichkeit der Fremdkonfiguration via SMS oder Abruf möglich wäre.

Hallo,

die Datenmenge (51 Bytes Nachrichtenlänge) ist eigentlich nur eine Nebeninformation. Das ist laut meiner Meinung in der möglichen Datenrate/Sendezeit schon enthalten. Wenn die Nachrichtenlänge kürzer ist kann man öfters pro Tag senden um sein Limit auszuschöpfen und wenn die Nachrichtenlänge länger ist darf man nicht so viele Übertragungen starten. Das ändert laut meiner Betrachtung nichts an der Anzahl der möglichen Werte die pro Tag übertragen werden können. Nur die Verteilung auf 24h wäre anders. Auf Grund der Verlustrate steigt allerdings das Risiko je länger die Nachrichtenlänge ist das Müll übertragen wird. Sollte so stimmen?

@ Micha:
Ich weiß ja nicht wie sein Messwert wirklich aussieht. Darum die maximal schlechteste Annahme. Er möchte jede Sekunde messen hat er geschrieben. Aber es wird ja für nichts garantiert. Man kann ja nicht wie bei einer häuslich abgegrenzten Kabelverbindung davon ausgehen das alles optimal läuft. Wo man genau weiß das man keine Verluste hat und übertragen kann wie man lustig ist. Bzw. kennt man genau seinen Bus inkl. Protokoll was machbar ist und was nicht. Ohne seine örtliche Netzqualität und sein Protokoll zu kennen kann man das eh nichts auf das letzte Bit/s ausrechnen. :wink:

Wenn es nur ein kurzzeitiger Spass sein soll kann man das probieren. Ansonsten bin ich da ganz bei my_xy_projekt. Entweder man kann sich mit den Limits anfreunden oder man muss bezahlen.

na gut, sie zitieren da eine Studie. Aber nachvollziehen kann ich deren Aussage nicht. Wenn man eine stabile Verbindung vorraussetzt, ist man da genauso auf "nahe" 100%. Klar - wenn die Empfangsbedingungen so schlecht sind, dass Paketverlust gegeben ist, sinkt die Rate. Aber das habe ich auch mit SMS in einem Tal ohne GSM Versorgung :wink:

Ich habs zwar nicht empirisch, aber ich "schätze" keiner meiner "einmal alle 5 Minuten Lora Nodes" verliert im Monatsschnitt mehr als 1 Message pro Tag. Wenn mans braucht muss man das halt protokollmäßig absichern (Store and Forward, bestätigte Pakete, Wiederholungen...)

1 km Entfernung wurde so in den Raum - äh ins freie Gelände geworfen.
Ist die Entfernungsangabe 1 km jetzt etwas was an jedem dritten Messort auftritt oder
nur so ein theoretischer Maximalwert "das könnte gaaaanz evtl. auch mal 1 km Entfernung sein"?

vgs

Es wäre gut, zu wissen, mit welcher zeitlichen Auflösung die Daten letztlich gebraucht werden. Angenommen, es reicht eine Auflösung von 1 Minute, könnte der Arduino eine Vorauswertung machen und pro Minute Mittel- Minimal- und Maximalwert berechnen. Das würde sowohl den Speicherbedarf als auch das Übertragungsvolumen etwa um den Faktor 20 reduzieren.

Hallo,

also so lang ist der Thread noch nicht. :wink:

Wie oft und was übertragen wird, ist allerdings die noch offene Frage.
Und ob später/woanders unkomprimierter Datenmüll je Sekunde interessiert, kann man, wenn es offensichtlich relevant ist, schon bei der ersten Übertragung berücksichtigen.

In #5 waren die Intervalle doch schon abgehandelt.

Das verstehe ich als "Alle 15min den einen aktuellen Wert übertragen"
und habe es damals ignoriert. Muss ja nicht jeden Unsinn kommentieren.

Außerdem war das noch vor dem SD-Karten-Vorschlag, und lange bevor diskutiert wurde, welche Datenmengen über LoRaWAN möglich sind.

Der Thread ist eigentlich erst ab #18 relevant.
Bei der Frage, was man für 15 Minuten sammeln, zwischenspeichern und übertragen kann, ist @deytron's Hinweis #26 ( oder auch meiner #21 ) schon überlegenswert. War übrigens auch nur eine Annahme, und die hängt stark vom eigentlichen unbekannten Grund des Ganzen ab.

Hallo,

ich fasse nochmal zusammen. :wink:
Der TO möchte aller 1 Sekunden etwas messen.
Die Messwerte möchte er sammeln und aller 15min in einem Datenpaket senden.
Aus diesen Informationen zusammen mit den LoRaWAN Limits ergeben sich verschiedene Szenarien. Wenn ich mir das nochmal anschaue und vom ungünstigen Fall bezüglich Funk ausgehe, dann sind nur 51 Nutzbyte pro Nachricht "garantiert". Das heißt die Messrate und Senderate passen nicht zusammen.
Nur sollte sich mal wieder der TO zu Wort melden!
Vorallendingen wie sein Messwert wirklich aussieht und ob er schon einmal testweise irgendwas mit LoRaWAN bei sich ausprobiert hat. Und ob erdie Messrate mit der Senderate in Einklang bringen kann.