Sensoren zum testen auf verbrauchte Luft

@Franz54 Hast Du schon mal daran gedacht, Außenluft direkt mit einem Schlauch zum Apnoegerät zu bringen? Das war das, was mir als erstes einfiel.

Davon spricht auch keiner.
Es macht aber schon einen Unterschied - ob des persönlichen Alters sei dahin gestellt - welche Konzentrationen sich in der Atemluft befinden.
Ein Gesunder kommt selbst noch mit 15% Sauerstoffanteil hin. (Obwohl das schon unter der allgemeinen Grenze der Anteile der Ausatemluft liegt)
Andere bekommen schon bei 18% Sauerstoffanteil in der Einatemluft keine Sättigung mehr....

Hallo,

das mag alles sein, aber Franz hat ja kein Sauerstoffproblem. Er kann selbst nur zu wenig Luft ansaugen, weil die Lunge zu schwach ist. Das sind 2 Paar Schuhe. Und das Empfinden mit dem Nasensensor wie gut die Luft im Zimmer ist beruht nicht auf wieviel Sauerstoff vorhanden ist. Da spielen sich andere Gerüche in den Vordergrund.
Zum Thema Sauerstoff. In unserer Aus-Atemluft sind ca. 16% Sauerstoff. Damit können wir bei Erstehilfemaßnahmen Jemanden helfen. Das kann also niemals zu wenig sein.

Aktuell stellt sich mir sowieso die Frage warum er Nachts überhaupt lüften möchte. Kalte Luft möchte er ja auch nicht haben. Zusatzfrage. Wärmt das Atemgerät die Luft nicht vor?

Über die Empfindungen und Atemprobleme anderer Leute kann man trefflich mutmaßen, insbesodere wenn sie mal ein paar Tage abwesend sind.

Schlafapnoe beruht auf Problemen mit der CO2 Konzentration, die den Atemreflex steuert. Alle Mutmaßungen über Luftparameter, deren Überwachung hiflreich sein könnte, entbehren damit erst einmal jeglicher Grundlage.

Aus eigener Erfahrung würde ich ihm ein elektrisch verstellbares Bett empfehlen, das mich endlich von regelmäßigen Aufenthalten im Krankenhaus wegen Atemnot befreit hat. Aber vielleicht hat er sowas ja schon. Da könnte man dann mit Basteleien anfangen, die eine Verstellung während des Schlafens vornehmen, um den Atemreiz zu erhöhen. Und gegen sein Kältegefühl vielleicht eine Überprüfung seiner Schilddrüsenfunktion.

Also lassen wir den Franz doch selbst messen und entscheiden, ob ihm irgendwelche Meßwerte weiterhelfen können.

Habe ich weiter oben bereits geschrieben. Ja ich kann einen Wasser verdampfer / dadurch Luft Vorwärmer an das Gerät dranbauen. War ein paar Tage besser, dann ständig mehr oder weniger Starek einstellen, dann wieder große Scheiße und raus damit. Dazu kommt, dass das Gerät sehr gefährlich ist, wenn man es nicht täglich reinigt, weil sonst schimmel entstehen kann. Und Schimmel direkt im Atemgerät, das will keiner.

Luftfeuchte wäre noch eine Möglichkeit, dass ich diese noch zusätzlich kontrolliere. Ich muss herrausfinden, wie die Luft sein muss, dass mein Hals damit gut klat kommt, dafür braucht man eben Messbare Werte, die nachvollziehbar sind.
Ich bin jetzt erst mal in der Lugenklinik für bis Donnerstag, inzwischen ist dann mein CO2 Sensor hier angekommen. Den Arduino mit der ersten Testsoftware habe ich schon bereit, nur die Drei Drähte vom Sensor müßen noch dran, dann gehts los.

Servus und Danke einstweilen für die Tipps
Franz

Hallo,

also ich will mich ja jetzt nicht aus dem Fenster lehnen, aber Schlafapnoe beruht auf Verengung der Atemwege und hat nichts mit der CO2 Konzentration in der Raumluft zu tun. Der Atemreflex wird vom Gehirn gesteuert unter anderem wenn zu viel CO2 im Blut! ist und mit Sauerstoff angereichert werden muss und noch viele andere Körpersensoren zählen dazu. Das heißt die Lunge und damit die Brustmuskulatur bekommt gesagt du musst jetzt mal wieder Luft holen damit die Blutwerte stimmen.
Hier muss man ganz strickt unterscheiden zwischen CO2 im Blut oder im Raum.
Franz benötigt "nur" Hilfe beim Luft holen. In seinem Schlafzimmer kann übertrieben gesagt 100% Sauerstoff sein, dass hilft ihm nichts wenn er es nicht einatmen kann. Das sollte man bei der Unterhaltung klar trennen. Ansonsten läuft die Ursachenforschung gegen den Baum.

Wegen dem Vorwärmen. Ich dachte da ist nur eine "trockene" Heizung drin worin die Luft durchgeleitet wird. Ein Miniwärmetauscher sozusagen. Mit Wasser würde ich das ohne Grund auch nicht machen. Wasser filtert jedoch die Luft. Vielleicht machen die das deswegen mit Wasser.

Dann wäre das aber kein Reflex :frowning:

Hallo,

schreibe bitte keinen Unsinn. Natürlich ist das ein Reflex, dass ist auch der richtige Begriff dafür. Auch ein Reflex muss gesteuert sein. Ob willkürlich oder unwillkürlich bzw. fehlgesteuert ist dabei erstmal egal. Du darfst dich gern ins Thema einlesen.

Ich glaube eigentlich schon erklärt zu haben was mein Problem ist. Und glaube einfach mal, es gibt Dinge die der Patient besser weiß als der Arzt. Ich suche nach Möglichkeiten meine Atemluft so zu gestalten, dass ich besser und länger schlafen kann. Die Schlafapnoe Maske hat damit nur insofern zu tun, weil sich mein Atemwege im Laufe der Nacht verschlechtern. Und ich will alles tun, um die Luft die ich nun mal atmen muss, so gut wie möglich hinzubekommen. Wenn ich nachts am Balkon sitze wird die Atmung wieder besser, also scheint möglichst viel frische Luft ja offensichtlich besser zu sein. Aber das habe ich ja alles oben schon geschrieben. Wenn ich das Fenster egal wie vorsichtig öffne wird es zu kalt. Ich muss also einen Weg finden wie das lüften nach meinen Vorgaben vom arduino erledigt wird. Das teste ich am Donnerstag mit dem co2 sensor

Ist es tatsächlich nur die "frische Luft" oder das "aufrechte Sitzen" was deine Atmung verbessert ?

Nein, wenn ich am PC sitze, ändert sich nichts. Es ist schon die Luft. Aber ich will eben so viel frische Luft wie möglich, bei so wenig Abkühlung im Raum wie möglich. Also die gesunde Mischung. Und die muss man ja irgendwie kontrollieren. Ich teste den CO2 sensor mal. Was sagt er, im Laufe der Nacht zu meiner Luft im Zimmer und was dann auch mal zur Luft draußen. Ja und dann wie schnell ändert sich die Luft messbar innen unterm Fenster wenn ich lüfte.

OK, alles klar und viel Erfolg.

Bitte gib Literatur (Links) an, in denen Deine seltsame Vorstellung begründet wird. Bis dahin ist für mich ein Reflex etwas das auch ohne übergeordnete Steuerung abläuft. Herzschlag und Atmung funktionieren auch bei Hirntoten. Akute Atemnot läßt sich auch nicht willentlich abstellen.

Doch es ist müßig, solche Themen in diesem Forum oder Thread weiter zu diskutieren, das liefert keinen brauchbaren Beitrag zum Topic.

Die Atemluft wird in diesem zusatzgerät nicht durch das Wasser geblasen, sondern die Luft wird über das erwärmte Wasser drüber geleitet, dass etwas Wasserdampf zur Luft mitgeführt wird. Also nix mit filtern. Es soll also ein Luftbefeuchter sein, weil viele Patienten durch diese Art die Luft durchzublasen, halsprobleme bekommen. Ich bekomme eher Stress mit der Nasenschleimhaut. Die Nasen Schleimhäute trocknen aus und Schwellkörper verengen den Luftzug in der Nase. Das bekomme ich dann mit richtig frischer Luft und Nase Salbe wieder ein bißchen hin. Das ganze ist einfach nur eine blöde, aber lästige, Nebenerscheinung.

Also diesen Blödsinn muss ich noch kommentieren. Tut mir leid, dass muss jetzt sein. Das Herz hat sein eigenes System. Soweit korrekt. Aber nur die Herzfunktion alleine hilft beim Hirntoten nicht weiter, weil die Atmung eben nicht mehr funktioniert, eben weil das Hirn tot ist. Die Hirntoten werden nämlich mindestens künstlich beatmet und damit macht der Herzschlag noch Sinn und pumpt Blut durch den Körper. Das macht man für eine mögliche Organentnahme bzw. bis das Thema geklärt ist.

Wegen dem Reflex. Muskeln benötigen ein Signal. Ob man das bewusst steuert oder unbewusst spielt keine Rolle. Die Gehbewegung läuft doch auch unbewusst ab. Oder bewegst du dein Beine dafür bewusst? Sicherlich nicht außer du machst es bewusst. Dennoch werden die Muskelkontraktionen immer vom Hirn gesteuert. Das ist beim atmen genauso. Läuft unbewusst ab aber man kann es auch bewusst steuern. Anderes Bsp. Beim Epileptiker spielt das Hirn kurzzeitig verrückt und er macht unkontrollierbare Bewegungen bis der Anfall vorbei ist. Von alleine spielen bei ihm die Muskeln nicht verrückt.

Und nein, ich gebe dafür keine Links bekannt, weil man das überall nachlesen kann. Such dir irgendwas aus.

Hallo Franz,

okay, soweit verstehe ich jetzt die Problematik denke ich. Mein Vorschlag wäre folgender falls das Baulich möglich ist. Bei aktuellen Energiesparhäuser gibt es eine Art Dauerzwangsbelüftung, weil die so dicht sind, dass die sonst anfangen zu schimmeln. Damit hier aber nicht ständig kalte Luft durch die Bude weht, was das Konzept zu Nichte machen würde, haben die einen Wärmetauscher, meistens in der Decke versteckt. Hier strömen quasi frische kalte und warme alte Luft "aneinander" vorbei, somit wird frische Luft vorgewärmt und weniger Heizenergie benötigt.

Ich weiß jetzt nicht ob es sowas zum nachrüsten gibt. Du müßtest also die kalte einströmende Luft "nur" vorwärmen. Kannste auch mit elektrischer Heizung nachhelfen. Muss nicht einmal eine starke Heizung sein. Je länger der Weg durch so ein "Rohr" umso mehr kann die Luft Wärme vorab aufnehmen. Musste dir vorstellen wie ein Irrgarten oder Lautsprecherboxen mit ihren Luftwegen. Die Form kann ja individuell angepasst werden. Meinetwegen an der Decke an allen Wänden entlang ein schöner Holzkasten zum Schluss mit Stuck verkleidet oder Naturholz belassen. Falls bedenken wegen "Dreck" besteht, kann man noch einen Hepafilter ans Ende setzen. Das alles könnte der Arduino steuern. Damit könnte man sich kontinuierlichen aber nicht kalten Luftaustausch schaffen.

Nur mal so als Gedankengang.

Ja, das wäre es natürlich, muss man sich nur leisten können. Diese Lüftung mit Wärmetauscher sind mir zu teuer. Ja, das Haus ist mir zu gut isoliert. Im letzten Winter mussten wir täglich 5x6 mal das Wasser innen am allen Fenster entfernen, und natürlich auch lüften. Tut man es nicht, entsteht ganz schnell Schimmel in den feuchten Ecken der Fensterrahmen. Ich muss schon schauen dass ich meine kleine Lösung hin bekomme. :grinning: Zur Not mache ich das Fenster mit einem Plexiglas zu, werend es dauergekippt ist. Und nur unten in der Ecke einen 100mm Lüfterschlauch mit Axial-Lüfter zu meinem Atemluftgerät.

Ich werde sehen was diese Sensoren bringen. Ich bestelle mir auch noch diese Luftfeuchtigkeits Sensoren extra für aussen und innen. Dass ich mindestens Temperatur und Luftfeuchte aussen und innen habe, und Luft Qualitäten innen, um mehr Entscheidungshilfe zu haben.

Danke euch, ich melde mich auf jeden Fall,wenn ich wieder was zu berichten habe.
Franz

Bin inzwischen wieder Zuhause und habe natürlich gleich den CO2 Sensor in Betrieb genommen. Als erstes er reagiert recht langamm. Er braucht schon mal einige Zeit, bis er auf den derzeitigen Wert kommt. Gefühlt vielleicht 15 Min. Aber ich veranstalte ja kein Rennen. Ich habe ihn in meine Ecke unters Fenster gestellt, da hat er sich bei etwa 1300 ppm eingependelt, und das Termometer (Noch ein externes das daneben steht, sagte 24,2 Grad. Dann habe ich das Fenster ganz geöffnet, nicht nur gekippt, dass der Luftaustausch schneller geht, und der ppm Wert ging runter bis unterhalb von 800, bei 22,9 Grad. Das werden so 10 Minuten gewesen sein. Dann das Fenster wieder zu. Jetzt, wieder 20 Min. später bin ich bei 1040ppm und 23,4 Grad. Das mache ich naürlich alles noch genauer, nicht nur Schätzungen sondern Nachvollziehbare Werte. Ich wollte jetzt nur mal die Reaktionen des CO2 Sensors ein bischen austesten. Und ob das meinen Erwartungen entsprechen kann.
Ich bin inzwischen mit meinen Vorstellungen ein bischen weiter. Ob das gut oder schlecht ist, wer weiß das schon. :grinning: :stuck_out_tongue_winking_eye: Ich denke jetzt an ein Holzbrett, das ich genau in den Fensterrahmen einpassen kann, wenn das Fenster geöffnet ist. Dann kommt unten rechts, oberhalb meines Atemgerätes ein 100mm Rohr mit einem Axiallüfter und einen Verschußschieber, beides vom Arduino gesteuert. Aussen am Brett TemperaturMessung und LuftfeuchteMessung. Innen unterhalb des Fensters auch Temperatur und Luftfeuchte plus CO2.
Der Axiallüfter, wenn überhaupt nur sehr lagsamm drehend, das Ende des Schlauches am Einlass des Atemgerätes. Ja und dann Testen, Testen, Testen. Mal schaun. Das Brett bleibt natürlich kein Brett, das ist nur die BetaVersion. Später Denke ich an zwei Kuststoffscheiben mit einen dünnen Holtzrahmen dazwischen. Anstelle der Holzplatte. Mal schauen, jetzt erst mal was womit ich testen kann.

Franz

Die Trägheit des CO2 Sensors ist plausibel, der Wert aber sehr hoch. Ich habe hier (ohne Lüftung) aktuell 550ppm 24,5°C und 38% rH. 900ppm merke ich schon als unangenehm.

Ich bin mir nicht sicher, aber die Luftfeuchtigkeit könnte ggf. zu überhöhten CO2 Werten führen. Bei mir kamen schon 1900ppm vor bei durchgehend geöffneter Balkontür.

Ich habe am Anfang der Messungen erst mal so 300-500 ppm. Das ist offenbar noch nicht der echte Wert. Bei offener Balkontüre 1900ppm :pleading_face: Das ist nicht gut :roll_eyes: Ich bin gespannt wie das alles weitergeht hier. Aber ich bin jetzt richtig angespornt. Die "DEBO DHT 22" Sensoren sind schon bei Reichelt bestellt. Inzwischen lasse ich mir das Brett zuschneiden, wenn ich es dann dafür doch nicht brauchen kann, kann ich es mir immer noch bischen kleiner schneiden und vor´s Hirn nageln :stuck_out_tongue_winking_eye:

Ich habe jetzt gerade wieder 1260ppm und wieder 24,2 Grad. Also wieder in etwa das was ich vor dem Fenster öffnen hatte.