Solarbetriebener MP3-Player

Guten morgen! Ich als Anfänger hätt da mal ne Frage Fragen. Ich habe mir bei Seeedstudio 2 Solar panel gekauft mit jeweils 5,5V 170mA & 935mW Output bei Optimalbedingungen. Ich gedenke diese in Reihe zu schalten, sodass ich auf 11V, 170mA und 1,87W komme. Oder doch lieber parallel? Gelesen hab ich zumindest schonmal, dass ein Arduino auch mit unter 6V noch gut laufen soll. Weiter im Text: Wie nah werd ich jetz in der Winterzeit gegen mittag/nachmittag an diese Werte rankommen? Wie nah im Sommer? (Geschätzt natürlich). Drittens: Wie viel mA bzw. W wird mein Arduino Uno ziehen wenn 'ne mp3 von einer Speicherkarte gespielt wird, wie viel wird das Music Shield (auch von Seeed Studio) ziehen und wie viel muss ich für ein 16*2 Display abziehen? Ähm und wie viel V / W würde ein 0,5W/8 Ohm Lautsprecher aus der LineOut Buchse bekommen? Hat mit solchen Lautsprechern vielleicht jemand Erfahrung? Taugen die überhaupt für Musik? Ich erwarte natürlich kein Hifi. ;)

Warum mess ich die Werte nich an meinem Arduino nach? Weil's Paket noch in China liegt.

Ich bin erstmal optimistisch; die Möglichkeit, irgendwo noch 'nen 9V Akku unterzubringen bleibt mir immernoch. Mehr als genug Platz is da mit den Monster-Solar-Teilen. ::)

Interessante Idee, speziell für mich als Höhlologen ,0)
Spaß beiseite.
Ich schätze, dass du größere Probleme bekommen wirst - Zahlen habe ich keine, aber erfahrungsgemäß denke ich nicht, dass das alles so gut funktionieren wird. Erstmal habe ich bedenken um die EIngangsvoltzahl. Soweit ich das bisher bei meinen selbstgebauten gesehen habe braucht man mindestens 7V am VIN, dass alles richtig funktioniert - also müsstest du, in meinen Augen, in Reihe schalten.
SD Karten ziehen nicht viel Saft, die verkürzen die Lebensdauer von einem 9V Block nicht sonderlich (habe es nie gemessen) und sobald ich “die anderen” Akkus nehme läuft es so als wäre nichts anderes dran. Ein LCD kann Strom fressen… muss es aber nicht. Ich habe hier zwei von Pollin liegen - eines das wunderbar funktioniert und eines, dass man nur neben einen Akku legen muss, dass dieser den Geist aufgibt, kurzum: Das hängt vom Display ab ,0)

Was deine Maximalwerte angeht habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei Solarpanels gerne ein wenig übertrieben wird… also die Maximalwerte erreicht man wohl nur in der Sahara, mit Brennglas und einem Hamster in einem Laufraddynamo. Ich hoffe, dass es bei dir anders aussieht, aber nunja, die maximalwerte werden sicher für Optimale Bedingungen geschrieben worden sein, was wahrscheinlich den Äquator als theoretischen Standord annimmt… aber da du in Deutschland sitzt (nehme ich mal an) musst du, vorallem im Winter bereits einen beträchtlichen Teil der effektivität verlieren. Habe die Formel im Moment nicht im Kopf, aber es gibt eine Sonneneinstrahlungsintensität(latitude,dayofyear) funktion um zu berechnen wie viel “Energie” hier ankommt, womit du einen Richtwert hättest mit wie viel Prozent vom Maximal Output du arbeiten könntest…

Sorry, dass das alles so negativ klingt ,0)
Aaaaber… was interessnt sein könnte, da du ja schon von einer Batterie sprichst könnte folgendes Spielzeug für dich sein:

mit denen kann man einen Arduino auch über längere Zeit prima über Wasser halten - und als Backup Versorgung mit Solarpanels wäre das sicher eine gute Idee, eine bessere zumindest als einen 9V Block zu nehmen…

Hallo Captain Proton

Als Richtwerte für Solarpannel nimmt man: 1000W/m2 Sonnenleistung; Wirkungsgrad Solarpannel 13%; also kannst Du im Idealfall (wolkenloser Himmel, Optimale Ausrichtung des Pannels (90 grad zur Sonne), sauberes Pannel, Bestückng der Solarelemente im Verhältnis zur Pannelgröße von 100%, also keine freien Ränder oder Stege, Betrieb im Arbeitspunkt maximler Leistung) 130W pro m2 aus einem Pannel holen. Realistisch sind 100W.

Die Spannung der Solarzellen variert stark vom Strom. Darum ist ein Linear-Spannungsstabilisator wie ihn der Arduino hat nicht empfehlenswert. Die Wahl ist ein DC/DC-Converter. Auch ist der Betrieb nur mit der Sonne sehr unsicher. Es braucht nur eine kleine Wolke vorbeiziehen und Du wartest wieder sehnsüchtig auf Sonne.

Als Vorschlag würde ich Dir das hier raten http://www.seeedstudio.com/depot/solar-charger-shield-v11-p-594.html?cPath=104_107 zusammen mit einem Li-ion-Akku http://www.seeedstudio.com/depot/index.php?main_page=advanced_search_result&search_in_description=1&keyword=battery&inc_subcat=0&sort=20a&page=3

Den Stromverbrauch zu schätzen ist schwierig. Er hängt auch von der Lautstärke Des Lautsprechers ab. 0,5W Lautsprecher heißt daß der Alutsprecher 0,5W bein 1kHz Sinussignal verträgt. Impulsleistung ist wesentlicht höher. Es ist besser einen Köpfhörer zu verwenden.

Grüße Uwe

Ich danke euch für die kompetenten Antworten! 100W/m² klingt doch garnicht mal so schlecht. Die Solar Panels sollen angeblich sogar 15.5%ige Effizienz haben. Bei den Abmaßen meiner Solar Panels wären das immerhin 1,5W, ginge man von 100W/m² aus. LCD und Lautsprecher müssten im Solarbetrieb natürlich wegfallen. Ich hoffe, Kopfhöhrer müssen nich wegfallen ;D

Nach ein wenig Fritzing heute taten sich mir noch mehr Fragen auf. Ich habe vor, ein Voltmeter, sowie einen Amplifier anzubringen. Jetz frag ich mich, ob ein LM3916 auch mit weniger als 12V an V+ läuft. Gedacht sind 8,4-9,6V. Und was würde passieren, wenn ich Solar Panel und nimh Akku parallel an Arduino anschließ (DC/DC-Wandler davor)? Gäbe es da auch einen Ausgleichsstrom? Wie stehts mit LiPo-Akkus?

Das wird der teuerste und schlechteste MP3-Player den ich je hatte... Und inne Tasche passter auch nich. :D