Spannung messen mit USB Powermeter

Hallo,
stimmt. :innocent: , Na ja um Faktor kleiner ist sicher mathematisch falsch ! :wink:
Gruß Heinz

Danke Jürgen. Dann habe ich also bei 1A, 0,5V am Ausgangs des ICs. Was passiert nun mit dieser Spannung von 0,5 Volt (als Beispiel)? Werden die 0,5V dann auf die 3,3 Volt (mittels OPV) verstärkt und am V_ADC Ausgegeben? Und kommt der Spannungsteiler (R1 und R2) erst nach dem IC zum Einsatz?

Nein, der V_ADC Pin gibt die durch den Spannungsteiler geteilte Spannung des USB Ports aus.
Die 0,5V pro 1A liegen an den I_ADC Pins an. Das ist der Strom den sich das dahinter angeschlossene USB Gerät zieht.
Du kannst also die Betriebsspannung des USB Geräts und auch den benötigten Strom des Gerätes messen und damit dann die Leistung ausrechnen.

Edit:
Dieses Board?


Datenblatt Board: https://www.infineon.com/dgdl/Board_Users_Manual_XMC4500_Relax_Kit-V1_R1.2_released.pdf?fileId=db3a30433acf32c9013adf6b97b112f9
Datenblatt Prozessor: https://www.infineon.com/dgdl/Infineon-XMC4500-DS-v01_05-EN.pdf?fileId=5546d46254e133b40154e1b56cbe0123
Die File-Id muss sein. Sonst geht der Link nicht.

Gruß, Jürgen

Hier läuft einiges falsch.

Der INA250A2PWR ist ein Differenzverstärker mit eingebauten Shunt zur Strommessung. Diese kann den Strom in beiden Richtungen messen (zB Ladestrom und Entladestrom einer Batterie).

die Ausgangspannung des INA ist (diehe Seite 15 des Datenblattes)
Vout = (Iload*GAIN) + Vref.
Wobei LOAD vom Modell des INA abhängt. Der 250A2 hat einen GAIN von 500mV/A.

Da Du ein USB-Powermeter hast werden darauf noch andere Halbleiter und das Display sein. Ich sehe nicht wie Du das ohne auseinanderbauen und modifizieren verwenden könntest. Da Du das Model des USb-Powermeter nicht angibst wissen wir nicht ob eine Schnittstelle vorhanden ist wo man die Daten digital abgreifen kann.

Nicht der Powermeter sondern der INA250A2. Ob da eine weitere Verstärkung stattfindet weiß ich nicht.

R1 und R2 sind ein Spannungsteiler für die Spannungsmessung der Versorgungsspannung der USB Buchse. Der Microcontroller der diese Werte einliest muß nicht mit 3,3V funktionieren.

Der Spannnungsteiler teilt die Eingangsspannung gemäß seinem Widerstaandsverhältnisses. Sind es 5,00V kommen 3,30V raus. Ist die USB Versorgungsspannung kleiner kommt eine kleinere Spannunga aus dem Spannungsteiler.

Der INA250 gibt eine Spannung ab, proportional zum Strom der vom Verbrauchen an der USB-Buchse des Powermeters angeschlossen ist. Der Spannungsteiler eine Spannung die poroprtional zur USB Versorgungsspannung ist. Diese Beiden Werte miteinander Multipliziert ergeben die Leistung die der USB- Verbraucher aufnimmt.

Nein und Ja. USB gibt nie mehr als ca 5V aus. sicher nicht 10V. USB3 definiert höhere Spannungen aber das PoweMeter wird nicht USB3.x kompatibel sein.

Willst Du diese Teile für die Meßwertauswertung verwenden? Hier kennt das wohl niemand und kann Dir darum nicht weiterhelfen.

Grüße Uwe

Nein, scheinbar ist das wirklich nur mit analogem Ausgang. Da hat noch jemand das Problem. Da ist sogar ein Bild mit drin:https://www.chegg.com/homework-help/questions-and-answers/usb-power-meter-look-picture-powermeter-follwing-chip-implemented-ina250a2pwr-understand-u-q87835881
Das Ding hat wirklich nur analoge Ausgänge.

Der XMC4500 ist ein Cortex-M4 Prozessor. Sollte mit der Arduino IDE gehen, aber der hat so seine Eigenheiten. Ausgänge natürlich nur 3,3V und maximal 3mA. 5mA Kurzschlußstrom laut Datenblatt ist das maximale und maximal 20mA pro Port. Der ist schneller kaputt als man denkt...

Das bei chegg.com ist irgendwas aus der Schule/Hausaufgabe. Da hat bestimmt Infineon mal wieder die eigenen Produkte günstig/kostenlos verteilt.

Gruß, Jürgen

Den Verdacht habe ich auch daß es nur eine Interface - Platine ist mit einem Spannungsteiler und einem I/U Wandler.

jassmin_89 sollte einen Link auf den Verkäufer seiner Hardware uns geben.

Grüße Uwe

Alles richtig.

Auf einen weiteren PIN des auswertenden Controllers.

Machst Du ja nicht.
Wenn da nur 4,8V drauf sind, teilt der Spannungsteiler diese proportional. Wenn also bei 5VEingang 3,3V Ausgang da sind, wird bei 4,8VEingang rund 3,17 rauskommen.

Es geht alles aus den Daten aus #1 hervor. Von links nach rechts: +5V Vu Vi GND +5V +3.3V

Dann ist das nicht das, was Du suchst.
Wenn Du damit rechnen musst, das Du 40V und 10A messen musst....
Ist das alles Makulatur.

Nein.
Das maximal mögliche analoge Potential steht im Datenblatt.

Ja. Und dann wäre der AVR vermutlich kaputt. Das maximale Input steht im Datenblatt.

Auch hier ja. geht mit map().

Nein, das ist nicht das gesamte. Es fängt bei A und 1 an und geht dann irgendwie weiter. Das ist ein Ausschnitt. Wo gibt es das gesamte DaBla zu dem USb-Dingens zu #1?

Das ist dann in Post #16 etwas anderes als in Post #1

Ich hab dann in #24 nochmal drauf geschaut - und irgendwie kann ich mich des Gefühl nicht erwehren, das da noch ganz viele Infos fehlen.

Möchtest Du, das Dir bei einer Abschlußarbeit geholfen wird?

Ok Danke für die vielen Antworten. Ich habe diesen Ablauf der Leistungsmessung nun gut verstanden.