Spannungsregler am Uno abgeraucht

Mir ist heute was blödes passiert. Nachdem ich ein älteres Bluetoothmodul gefunden habe und das mal am Uno testen wollte, hatte ich es angeschlossen. Sicher GND an GND und VCC an 5V. Bin mir aber nicht sicher, ob das Modul auch für 5V ist und nicht für 3.3V. Der Gedanke kam mir erst nachher. Dann habe ich an der Spannungsversorgung des Uno eine 12V Bleiakku angeschlossen, wie ich es sonst in so einem Fall auch mache. Da fing es ziemlich plötzlich an zu Rauchen. Habe schnell abgesteckt, aber der Spannungsregler ist jetzt durch. Ist nicht so tragisch, aber ich würde gerne 2 Dinge wissen: 1. Warum ist das passiert? Eventuell das Bluetoothmodul defekt und irgendwie einfach von VCC auf GND durchgeschalten? Kann da aber keinen Durchgang messen. 2. Welchen Spannunsgwandler kann ich da als Ersatz drauf löten? Muss es der gleiche sein, oder tut es was anderes auch, was auf 5V runter regelt?

Falls gar nichts geht, muss ich ihn wohl raus löten und einfach auf die Spannungsversorgung verzichten und halt diesen Uno nur noch über USB betreiben.

Eine vergleichbare Dummheit ist mir auch schon passiert. Habe dann einen üblichen 7805 frei schwebend drauf gesetzt.

Wenn die Begleitkondensatoren dazu passen, tuts das.


  1. Warum ist das passiert?

Evtl hat das Modul eine Z-Diode um Überspannungen zu begrenzen.

Jetzt muss ich mal schauen, wo ich so einen Spannungsregler her bekomme. Habe leider nicht alles mögliche bei mir rum liegen. Ich kann mal Platinen von alten Geräten durchsuchen und schauen ob ich fündig werde.

Reden wir mal von einem orginalen Arduino, weil die verwendeten Teile bekannt sind. Bei Nachbauten weiß man meist nicht was drauf ist weil der Schaltplan nicht öffentlich ist oder der Verkäufer auf den orginal Arduino Schaltplan verlinkt..

Theoretisch müßte sich der Spannungsregler abschalten sobald er zu heiß wird. Bei 12V und 200 bis 300mA wird er ordentlich heiß (Verlustleistung ca 1,4 bis 2,1W bei einer max Verlustleistung (Kupferfläche die zur Kühlung diehnt) von 1-1,5W.

Grüße Uwe

Ist kein Originaler. War bei einem Starterkit von DSD Tech dabei. Ist auch nicht weiter tragisch. Dann verwende ich den halt nur noch am USB Kabel. Die Frage ist nur, ob ich den defekten Regler auslöten soll, oder ob das nichts ausmacht, wenn der drinnen bleibt. Sicherer wird sein, ich nehme ihn raus.

Nimm ihn raus. Wenn du mit der Zange die Beinchen vor dem auslöten durchkneifst, geht es viel einfacher. Ich habe auch schon Erfahrungen diesbezüglich gemacht. Allerdings auf Breadboard Stromversorgungen

Ich habe ihn rausgenommen, aber offenbar ist mehr kaputt gegangen. Ich kann jetzt nichts mehr drauf laden. Es kann keine Verbindung zum Board hergestellt werden. RX/TX leuchten auch nicht auf, wenn ich versuche zu übertragen. Werde mir einen neuen bestellen. Sind ja zum Glück nicht so teuer die Teile

Hol dir einen, wo es schnell geht und leg dir ein paar Nanos auf Reserve, die billig sind und halt eine längere Lieferzeit haben.

ElEspanol: Hol dir einen, wo es schnell geht und leg dir ein paar Nanos auf Reserve, die billig sind und halt eine längere Lieferzeit haben.

Genau das ist der Plan. Nano habe ich einen in meinem Projekt verbaut. Einen habe ich noch übrig. Der Uno ist aber zum Basteln am Breadport praktischer als der Nano. Einer ist aber aus Fernost unterwegs, weil ich ein Ethernetshild wollte und da gleich eins mit Uno zusammen bestellt habe. Bis das Teil kommt, werde ich mir von Amazon noch eins holen. Nun gibt es da so verschiedene Startersets. Da schau ich mal, was am sinnvollsten ist.

helste: Dann habe ich an der Spannungsversorgung des Uno eine 12V Bleiakku angeschlossen, wie ich es sonst in so einem Fall auch mache. Da fing es ziemlich plötzlich an zu Rauchen. Habe schnell abgesteckt, aber der Spannungsregler ist jetzt durch.

Ein Bleiakku ist nicht die optimale Bastelstromversorgung.

Zum einen ist die Spannung relativ hoch. Voll hat er über 13V. Da der Arduino nur einen Linearregler hat, verheißt er viel Energie. Der mögliche Strom geht in den Keller. Wenige angeschlossene Komponenten führen schon zur Überhitzung.

Zum anderen kann er große Ströme liefern. Bei Kurzschluss kann er mühelos Energie liefern bis das Kabel mit den Anschlüssen verschweißt ist oder auch ein Kabel durchbrennt.Ehe du was vom Akku trennen kannst, ist alles gegrillt. Nimmt man eine schwache Versorgung, gehen beim Kurzschluss alle Lichter aus und ehe es raucht, hat man die Chance die Versorgung wieder zu trennen.

Oder nimm LiPos, dann hast du zum rauch auch noch das Feuer dazu :) :) :grin:

Nee, im Ernst, ein schwaches Netzteil dran, das kurzschlussfest ist. Und ein starkes Vorhalten, falls das schwache nicht ausreicht. Eine Schmelzsicherung in die Leitung vom Netzteil zum Arduino hilft auch viel, oder bei 12V Netzteil kannst du auch eine 12V 21W (oder weniger, kommt drauf an) Birne vom Kfz dazwischen schalten. Sie verbrät schon etwas Spannung, was den Linearrregler entlastet und wenn sie hell leuchtet ist was faul.

Das ist eine gute Idee. Ja, LiPos habe ich reichlich hier. Die können auch so richtig viel Strom liefern :stuck_out_tongue_closed_eyes:

Ich werde mir aus meinem Fundus ein kleines Netzteil mit 500mA-1A und 5-9V raus suchen. Habe da eh jede Menge davon.

Eventuell baue ich mir in die Leitung noch eine Sicherung mit ein.