Spannungsversorgung Laufschrift

Hallo liebes Forum,

ich bin ziemlich frisch in der Arduino Welt und soll gleich ein großes Projekt realisieren:

Eine Laufschrift soll entstehen.

Dafür würde ich folgende Stripes verwenden:

https://www.amazon.de/gp/product/B01CDTE9AW/ref=ox_sc_act_title_3?smid=A29559WHI6ZTR8&psc=1

8 Zeilen, 2x7,5m (also doppelseitig) = 15m, bei 30LEDs pro Meter also gesamt 3600 LED.

Laut meiner Berechnung wären zum betreiben aller Lichtpunkte ca. 1080W notwendig. Wobei natürlich nie alle gleichzeitig leuchten und auch wohl nicht die hellste weiß Stufe benötigt wird.

Ich hätte 5x dieses Netzteil in Auge gefasst, da ich alle 1,5 Meter eine Einspeisung machen wollte und jeweils eine Vorder- und Rückseite einspeisen will:

https://www.amazon.de/gp/product/B01D8FLYW6/ref=ox_sc_act_title_4?smid=A29559WHI6ZTR8&th=1

Ist das passend dimensioniert? Werd ich Probleme mit einem Spannungsabfall bekommen wenn ich die Netzteile an einer zentralen Stelle unterhalb der Laufschrift aufstelle? Der Kabelquerschnitt sollte aus ästhetischen Gründen nicht zu dick sein,...

Für alle Hilfen bedanke ich mich jetzt schon mal bei euch!

lg tom

Für 40A brauchst Du 6mm^2 Kupferquerschnitt.

Wenn Du die LED in beiden Richtungen (x und y) den gleichen Abstand haben soll (Abstand WS2812 auf den Strip von 3,3cm) dann ist die Laufschrift 750 cm lang und ca 27 cm hoch. Bei 1080W sind das ca 500W pro m^2.

Wie willst Du die LED kühlen?

Grüße Uwe

Hallo,

da Du 8 Zeilen nehmen willst wird es wohl auf eine 8X8 Matrix =64 je Zeichen hinauslaufen. Wenn Du jetzt mal davon ausgehst das je Zeichen maximal 32 LED benötigt werden, bist Du bei 50%. Wenn Du dann in dem Text mal einen vollen hellen Block drin hast wird das nicht gleich zum Killer werden. Invertierte Schrift also schwarz auf weißem Grund solltest Du dann allerdings vermeiden.

60mAx1800=100A unter der Annahme reichen 3 x40A aus

Alle 1,5m heist du speist jeweils für 45 LED ein ? Das wären bei unter der obigen Annahme von 50% für jeweil ca.

45LED*60mA/2=1,35A

Ich denke das kannst Du auf 2,5m ändern. Wenn Du dann da noch ein paar Schmelzsicherungen als Kurzschlussschutz einbaust kannst Du alles mit 1,5mm2 anschliessen. Damit hast Du bei 2,5A und 10m Kabelänge.

R=l/56/a=10m/56/1,5mm^2=0,1Ohm -> U=I*R = 0,1*2,5=0,25V

Uwe hat das Thema Abwärme ja bereits angesprochen, da sehe ich bei Deiner doppelseitigen Ausführung schon ehr ein Problem. Eventuell baust Du alles auf zwei Bleche auf Vorderseite u Rückseite und lässt zwischen den Blechen einen Abstand. Da kannst Du ja dann auch noch die Netzteile unterbringen wenn Du magst. Wenn dann alles noch zu warm wird müssen halt noch ein paar Lüfter rein, denke aber ehr nicht.

Wieder unter der Annahme 50% sind das ja dann je Seite/Blech 50A*5V= 250W auf einer Blechfäche von 7,5m*0,3m=2,2mm^2

Heinz

Hi

Bei 2,5mm² hätte ich mit 20A keinerlei Bauchschmerzen - eine egal wie geartete Schmelzsicherung wird hier aber wohl NIE auslösen, da vom Netzteil einfach nicht genug 'Dampf' kommt - die Schmelzsicherung benötigt VIEL MEHR Strom um auszulösen. Elektronik kann Damit aber eh nicht geschützt werden - auch werden die Stripes lange verdampft sein, bevor die Sicherung auch nur mitbekommt, daß 'Da was ist'. Anders, wenn z.B. von einem KFZ-Akku aus versorgt wird - hier können Ströme im 3-Plus-stelligem Bereich aufkommen - dort löst dann auch die 20A-Sicherung halbwegs zuverlässig aus - verhindet ein Verdampfen des Stripes aber dennoch nicht.

Das Parallelschalten können die Netzteile ab? Bei Schaltnetzteilen ist Es wahrscheinlich, daß Diese dann gegeneinander arbeiten. Wenn man nur GND verbunden hat und die PLUS NICHT, scheidet dieses Problem aber direkt aus. Also wirklich Einzelteile separat versorgen - ACHTUNG: Satenleitung der WS2812B mit Widerstand schützen, damit die LED überlebt, wenn die Versorgungsspannung ausfällt und am Datenpin trotzdem anliegt.

MfG

postmaster-ino: Hi

Bei 2,5mm² hätte ich mit 20A keinerlei Bauchschmerzen - eine egal wie geartete Schmelzsicherung wird hier aber wohl NIE auslösen, da vom Netzteil einfach nicht genug 'Dampf' kommt - die Schmelzsicherung benötigt VIEL MEHR Strom um auszulösen.

MfG

Hi,

ich glaube da haben wir uns falsch verstanden.

Der T0 hat an 40A Netzgeräte gedacht und er will mehrfach an verschieden Stellen einspeisen. Damit sind die Einzelströme für jede Einspeisung kleiner. Wenn man das vernüftig in Gruppen aufteilt kommt man mit einer 6A Sicherung aus und kann die Leitung damit gegen Kurzschluss schützen.

Das ganze Ding soll 7,5m lang werden. wenn man das in 3 Teile a 2,5m aufteilt kann man ea auch noch händeln. In jedes dieser Teilstücke würde ich ein 40A Netzgerät einbauen. In diesem Teilstück sind vorne 8 Streifen mit je 75LEDs und hinten ebenfalls. Das ergibt 16 Einspeisepunkte.

75LED*60mA*50% etwas 2,3A

die man gut mit 6A absichern kann. An jedem Netzgerät gehen 16 Drähte ab auf eine je Sicherung. Die Anzahl der Sicherungen kann man dann auch noch halbieren. Das geht dann mit 6A auch noch. Bei Kurzschluss im Kabel oder am Anschluss wir die Sicherung auslösen. Je nach Defekt auf einem Streifen allerdings nicht das ist schon richtig.

Heinz