Spannungversorgung Arduino

Hallo Fangemeinde :wink:

kurze Frage zur Spannungsversorgung beim Arduino. Grundsätzlich kann er ja per vin mit 5v betrieben werden. Wenn ich die Spannung aber über die Buchse einspeise dann steht im Internet häufig 7 bis 12 Volt Inputspannung. Soweit ich weiß befinden sich ja Spannungswandler auf dem Board, nur bin ich mir unsicher ob der Arduino dauerhaft 12v aushällt. Ich würde ihn dann über ein 12v Netzteil betreiben. Was meint Ihr?

Hi

Alles, was oberhalb der 5V liegt, VERHEIZT der Spannungsregler.
Bei 12V werden von der kostbaren Energie ganze sieben Zwölftel (also knapp mehr als die Hälfte) sinnlos zur Platinenerwärmung benutzt.

Solange der Arduino NUR SICH SELBST versorgen muß, steht Dem aber dennoch Nichts im Weg - der Spannungswandler kann aber glaub nur 150mA - Das ist nicht wirklich viel.

Wenn Du die Möglichkeit hast, die Versorgung aus einer Steckdose zu bekommen: USB-Handy-Ladestöpsel.
Da kommen saubere 5V raus und mit bis zu 2A (je Ladestöpsel) darf auch etwas mehr auf der 5V-Seite los sein - also weitere Sensorik und so Kram.

Wenn's dem Arduino zu heiß wird - Du nimmst zu viel Strom aus den 12V, der Spannungsregler hat 'alle Hände voll zu tun' - regelt Der runter - der Arduino macht Fehler/steigt aus - es ist NICHT vorhersagbar, Was Da Alles passieren kann !!!

MfG

Definieren wir zuallererst die Variable "Arduino":

Arduino = UNO R3;
Vin braucht etwa 0,4V weniger als die Eingangsbuchse weil eine Diode als Verpolschutz dazwischen ist. Also mindestens 6,6V
Der Spannungsstabilisator an sich kann, genügend Kühlung vorhanden bis zu 1A.
Da auf dem Arduino nur Wärmeabführung für ca 1W vorhanden ist dann der Spannungsstabilisator bei 7V Minderung (von 12V auf 5V) nur ca 140mA. Da der Arduino selbst etwa 50mA braucht stehen ca 70mA zu Verfügung.
Die 5V Viel Strom Möglichkeit muß ich Dir auch zunichte machen weil auf dem Arduino auf der +5V USB Leitung eine 500mA Sicherungl sitzt und darum auch ein 2A Netzteil nicht mehr als 500mA liefern kann. Es siht anders aus wennd er Strom nicht über den Arduino geht sondern zwischen Netzteil und Schaltung.

Für den Fall:
Arduino = MINI;
ist die nötige Eingagsspannung fast nur 5V. Aber Max Strom150mA auch bei minimaler Verlustleistung.

Für nicht genannte Fälle gelten andere Regeln. Bitte im Schaltplan bzw Datenblatt nachlesen.

Grüße Uwe

Grundsätzlich kann er ja per vin mit 5v betrieben werden.

Nur die 3,3V Arduinos.

Hi

Ok - dann ohne USB-Stecker und direkt an den 5V-Pin - dann klappt's auch mit den 2A.
Ist aber nicht mehr so schön - und ohne Sicherung ist auch Nichts da, was die Leiterbahnen schützt, wenn der Schraubendreher Mal auf Erkundung geht ...

MfG

Ok. Erstmal danke für die Antworten.

Mein Aufbau ist ein Arduino Uno mit einem i2c Display 2 Zeilig und einem 4er Relaisboard. Im Grunde zieht der Arduino, das Display und 2 Relais auf dem Relaisboard permanent Strom. Wieviel mA das bei 12V sind muss ich noch rausmessen. Könnte aber mit den 150mA knapp werden. 9 Volt wären wahrscheilich die bessere Wahl.

Mfg

Ein HD44780 LCD Display verbraucht ohne Hintergrundbeleuchtung zwischen 1 und 5mA. Die Hintergrundbeleuchtung kann je nach Hersteller zwischen 10 und 150mA verbrauchen.

Die Relaiskarten so um die 70mA pro Relais (genaues im Datenblett des Relais) Dazu kommen ca 5mA des Optokopplers.

Grüße Uwe

Theoretisch könnte ich ja die Spannung von 12V auf 9V mit einem Vorwiederstand reduzieren. Bei der Stromaufnahme sollte das doch mit nem Wiederstand möglich sein.

Mfg

Spannungsreduzierung über einen Vorwiderstand führt zu laufend veränderlicher Versorgung und sollte deshalb nicht verwendet werden.
Deine Technik wird es Dir danken.

Gruß Tommy

Ein Vorwiderstand reduziert keineswegs die Leistungsaufnahme ( wenn Die Schaltung dahinter die Korrekten Spannung und Strom bekommen soll).
Grüße Uwe

Technickdiebegeistert:
Theoretisch könnte ich ja die Spannung von 12V auf 9V mit einem Vorwiederstand reduzieren. Bei der Stromaufnahme sollte das doch mit nem Wiederstand möglich sein.

Mfg

Nein, das kannst du für elektronische Baugruppen, die eine konstante Spannung benötigen, def. nicht machen.
An dem Widerstand (nur mit i) fallen je nach Strombedarf der Schaltung unterschiedliche Spannungen ab.

Damit hast du nie die notwendige, stabile Spannung an den Baugruppen.

Hi

Oder anders ausgedrückt:
Wenn Deine Schaltung (warum auch immer) zu wenig Strom nimmt - oder gar Keinen - dann liegen 12V an dem Käfer an - und spätestens dann fließt recht viel Strom und der Käfer braucht Urlaub.

U=RxI

Spannung = Strom mal Widerstand (Suchwort URI-Dreieck)

Wenn nun NULL Strom fließt, fällt an diesem Widerstand auch NULL Spannung ab - die volle Spannung liegt somit auf beiden Seiten des Widerstand an - und der Arduino wird gegrillt.

MfG

Ok Widerstand fällt flach. Dann wirds das Beste sein noch einen Spannungswandler zu nutzen. Der sollte ja sauber runterregeln. Hab einen direkt von 12 auf 9v gefunden.
Am liebsten wäre es mir ja mit nem Netzteil direkt von 230v auf 9v runter zu regeln. Ich finde aber leider nur von 230 auf 5v, 12v oder 24v Netzteile. Es gibt schon Netzteile die auch auf 9v regeln, die sind dann aber meist für die Steckdose. Ich bräuchte es aber zum direkt anklemmen.
Ist ein Spannungswandler in dem Fall gut? Es wären dann ja schließlich 2 Spannungswandler hintereinander. Einer nach dem Netzteil und der eine im Arduino.

postmaster-ino:
Wenn Du die Möglichkeit hast, die Versorgung aus einer Steckdose zu bekommen: USB-Handy-Ladestöpsel.
Da kommen saubere 5V raus...

Sauber evtl. aber keine stabilen 5V.

Du kannst doch ein 5V Netzteil verwenden und damit alle Teile versorgen.
Da brauchstdu keinen extra StepDown-Regler.