Sportradar - 24-GHz Radarsensor + MC

Guten Tag,

Ich möchte wie im Titel schon beschrieben ein Sportradar verwirklichen.
Das Gerät soll hinter einem Eishockeytor platziert werden und frontal geschossene Eishockeypucks messen. (Ohne Goalie)
Als Beispiel: V-MAXX Sportradar.

Bedingungen:

Die Höchstgeschwindigkeit soll kostengünstig am Gerät angezeigt werden. (7-Segmentanzeige?)
Ich möchte das Gerät ohne Netzanschluss betreiben können. Zeitdauer höchsten 15 min.

Ich möchte die gemessene Höchstgeschwindigkeit an einen Laptop schicken:
Datenübertragung per Schnittstelle. Daten sollen am Laptop ausgewertet, gespeichert und weiterverarbeitet werden.

Der Sensor + Verstärkerschaltung soll von Weidmann Elektronik kommen: Radarsensor 165 inkl. Verstärkung (73 dB). Dort gibt es auch ein Fertiges Board...

Es soll sozusagen 2 Betriebsarten geben.

  1. messen und anzeigen der Höchstgeschwindigkeit (7-Segmentanzeige Direkt am Gehäuse)
  2. messen und Daten an Laptop schicken. Dabei will ich noch eine Software schreiben die die Daten Spieler zuweisen kann. Die gesammelten Daten sollen zur Verdeutlichung dienen, um die Technik des Schusses zu verbessern.

Frage:
Welchen Microcontroller kann ich hierbei verwenden.
Die Spannungsversorgung muss ohne Netzanschluss funktionieren.
In wieweit ist das mit einem Arduino/oder überhaubt realisierbar!

Ich selbste bin gelernter Industriemechatroniker und mache eine Weiterbildung zum Elektrotechniker.
Leider erst am Anfang des 2.Jahres, somit noch fast keine Kenntnisse über MC.

Mit freundlichen Grüßen YoKurt55

YoKurt55:
....
Frage:
Welchen Microcontroller kann ich hierbei verwenden.
Die Spannungsversorgung muss ohne Netzanschluss funktionieren.
In wieweit ist das mit einem Arduino/oder überhaubt realisierbar!

Ich selbste bin gelernter Industriemechatroniker und mache eine Weiterbildung zum Elektrotechniker.
Leider erst am Anfang des 2.Jahres, somit noch fast keine Kenntnisse über MC.

Das geht mit dem Atmega328, also auch mit dem Arduino.
Ob das Radar-Modul für dein Projekt tatsächlich einsetzbar ist und auch funktioniert, muss du selbst testen.

Da habe ich keine Erfahrung.
Mit dem Modul und der "Erkennung" von Bewegungen einzelner Personen schon.

Beim Stromverbrauch musst du sicher auch auf die Größe des Akkus oder der Batterien achten.

Und wenn noch keine großen Erfahrungen in der Programmierung vorhanden sind, heißt es üben.
Bei Fragen zur Programmierung helfen wir auch gern.

ja zum Sensor kennenlernen und basteln vieleicht ein UNO.

Aber Kabel am Eis bis zum Laptop finde ich suboptimal.
Ich würde das ganz verlässlich mittels WLAN zum Laptop machen.
WLAN und 15 Minuten Batteriebetrieb - dafür eignet sich bestens ein ESP8266 in der Variante NodeMCU oder WEMOS D1 (auch ein ganzer Spieltag ist sicher kein Problem - aus sicht des ESP).

Zusammenfassend:
Sensor kennenlernen - mit dem UNO beginnen,
C++ und die Eigenheiten der Arduino IDE lernen
Umsetzung dann mit NodeMCU oder Wemos D1 - auch programmiert in der Arduino IDE.
Ein lokaler Webserver am Laptop für die ganze Spielerverwaltung, Auswertung, Darstellung, Publikums-Display (groß für die Spieler) etc.

Ist aus meiner Sicht kein einfaches Anfängerprojekt :wink:

Bei einem Radarsensor ist die Ausgangsfrequenz proportional zur Geschwindigkeit (Dopplereffekt) Also mußt Du die Frequenz messen. Aber Achtung alles was sich bewegt macht einen Dopplereffekt, auch der Zuschauer der 50 m hinter dem Spieler in der Nase bohrt. Darum ist das Ausgangssignal ein Frequenzspecktrum. Ich weiß nicht ob der Puck das schnellste ist oder der Schläger des Spielers.

Grüße Uwe

Guten morgen,

vielen dank für die Antworten. :slight_smile:
Ich werde wohl wie schon bemerkt, mit einem Arduino Uno Erfahrung sammeln.
Auch der Sensor wird wohl gekauft und mit in die folgenden Übungen einfließen.
Wie ist das mit der Spannungsversorgung. Habt ihr da Erfahrung wie das realisierbar ist?
Batterien mit viel Kapazität in Reihe schalten. Beim V-MAXX kommen 4 x LR14 / Baby rein.

Zu den Fehlern wie uwefed beschreibt, steht auf der Weidmann-Elektronik Homepage das der Sensor+Verstärker bis 10 -15m Reichweite hat. Ob der Spieler auch erfasst wird muss getestet werden.

Welche Frage sich mir auch nochstellt ist das Auswerten des Signals. Hier steht der Begriff FFT (Fast Fourier Transformation) im Raum. Damit kann ich noch nicht ganz was Anfangen :o :confused:

Das Projekt soll bis spätestens Ende Saison ca. März - April fertig sein.

Mit freundlichen Grüßen YoKurt55

YoKurt55:
....
Zu den Fehlern wie uwefed beschreibt, steht auf der Weidmann-Elektronik Homepage das der Sensor+Verstärker bis 10 -15m Reichweite hat. Ob der Spieler auch erfasst wird muss getestet werden.
....

Wie ich schon in meinem Post #1 schrieb, habe ich mit der Erfassung von sich bewegenden Personen gesammelt und konnte die angegebenen 10 - 15m nie bestätigen. Selbst bei Personen nicht.

Ich befürchte du wirst eher den Spieler als den Puck messen und damit die eigentliche Messung verfälschen.

Aber teste es aus.