Step Up Booster

Mahlzeit!

Ich laufe gerade bei eBay und Co Amok und bestelle mich wund an Sensoren usw. was es eben so Alles für den Arduino gibt. Da sucht man nach Ultraschall Entfernungssensoren und stolpert dann direkt mal über 3 Achsen Gyros und Kompasse, Sounddetectoren und so weiter. Und jedes Mal ergeben sich 1000 neue Ideen was man damit anstellen kann. Verdammt war die Welt begrenzt bevor ich vom Arduino gehört habe ;).

Nun habe ich aber auch diese Step Up Booster gefunden. Da spitze ich doch direkt mal die Ohren! Verstehe ich das richtig, man gibt zum Beispiel 3,3 Volt auf so ein Board und bekommt dafür dann 12 oder 20 Volt? Wie genau kann ich die mit dem Arduino regeln? Da steht oft es sei ein Modul für den Arduino, aber die Funktionsweise wurde bisher nie wirklich erklärt. Regelt das Ding dann die auszugebende Spannung aus der Eingabespannung hoch, wird das irgendwo mechanisch vorgegeben oder wie genau klappt das?

Als Beispiel -> http://www.ebay.de/itm/step-up-modul-XL6009-3-5V-32V-3A-DC-DC-Boost-USB-Arduino-nicht-LM2577-/321610556009?hash=item4ae17ba269

hirnfrei: ... Nun habe ich aber auch diese Step Up Booster gefunden. ...

Du machst Deinem Nick alle Ehre ;-)

Bitte teile mit, was Du wo gefunden hast. Ich weiß noch nicht einmal, was step-up-booster sind. Füge bitte wenigstens einen Link in Dein Posting ein.

Gruß

Gregor

Hmm. Weiss jetzt nicht so genau wie ich den Hinweis auf meinen Nick deuten soll. Der bezieht sich eigentlich auf das Projekt von einem Freund und mir. Namensgeber war meine Frau.

http://www.ebay.de/itm/step-up-modul-XL6009-3-5V-32V-3A-DC-DC-Boost-USB-Arduino-nicht-LM2577-/321610556009?hash=item4ae17ba269

So etwas hier meine ich zum Beispiel.

step-up-booster sind DC/DC Wandler (Spannungsversorgung), die eine kleine Spannung in eine höhere wandlen. Die Eingangsleistung (Uin *Iin) ist dabei immer größer kleiner (wegen Verluste) als die Ausgangsleistung (Uout*Iout)

Die kannst Du weder über einen Arduino-Ausgang versorgen noch steuern. Die Ausgangs-Spannung, wenn überhaupt einstellbar dann über einen Trimmer auf der Platine. Außerdem fehlen wichtige Daten im Angebot: https://www.pollin.de/shop/downloads/D351434D.PDF Der Max Eingangsstrom ist 4A darum können nicht immer 2,5A am Ausgang möglich sein. (zB 5V Eingangsspannung und 12V Ausgang. Da sind nur ca 1,3 A möglich)

Grüße Uwe

Ah alles klar danke!

hirnfrei: Hmm. Weiss jetzt nicht so genau wie ich den Hinweis auf meinen Nick deuten soll.

Vergiss es ;-)

Gruß

Gregor

hi,

Namensgeber war meine Frau.

Du hörst es nicht, aber ich summe gerade den hochzeitsmarsch... :)

tip: geh' bei ebay auf "weltweit" und "preis inkl.versand: niedrigster zuerst". dann suchen. in deinem fall nach "step up converter".

http://www.ebay.de/itm/DC-DC-XL6009-Adjustable-Step-up-Module-Boost-Power-Converter-Replace-LM2577-/111544343116?hash=item19f88f9a4c

1,69 inkl. versand statt 9,40.

die meisten Sachen aus China sind spottbillig und kommen versandkostenfrei. dauert halt 3-6 Wochen.

gruß stefan

uwefed:
Die Eingangsleistung (Uin Iin) ist daber kleiner (wegen Verluste) als die Ausgangsleistung (UoutIout)

Diese Art step Up hätte ich sehr gerne. :slight_smile: Wäre bestimmt ein Milliardengeschäft.

@Eisbär

Ich kenne das von den eDampfgeräten ;). Wäre da doch nur ein CE Zeichen drauf :-)).

Aber ich denke mit so einem Teil kann ich dann (noch) nichts anfangen. Ich bin davon aus gegangen das man über den Arduino damit eine Eingangsspannung regalbar nach oben pushen kann. Das hätte mir was gebracht ;).

hi,

nur aus Neugier: was hättest Du vorgehabt? gibt ja vielleicht was anderes...

gruß stefan

Wie ich ja erwähnte habe ich es mit eDampfgeräten (eZigaretten falls das geläufiger ist). Ich verkaufe die Dinger. Ein Bereich davon sind die sogenannten Akkuträger. Falls dir, oder wer das jetzt liesst, nichts sagt, das sind Geräte die mit einem, oder mehreren Akkus den Verdampfer mit Strom versorgt, während dieser die Flüssigkeit vernebelt. Diese Akkuträger stellen einen ganz grossen Punkt in der Dampferwelt dar. Die Technik schreitet dabei immer weiter voran. Wo man erst rein mechanische Akkuträger hatte, die einfach nur mit einem Taster den Stromkreis schloss (gibts immer noch), gibt es mittlerweile welche die aus einem oder zwei 18650er Akkus (3,7 Volt) über 12 Volt auf die Dauer von etwa 10 Sekunden machen. Der krasseste Akkuträger wird mir einer maximal einstellbaren Leistung von 300 Watt angegeben. Übertrieben wie ich finde, aber was will man machen. Während man bei den elektronischen Varianten erst die Spannung regulieren konnte hat man mittlerweile zum grössten Teil nur noch Watt, wo der Chip den Widerstand des Verdampfers ermittelt und über die eingestellte Watt dann errechnet wie viel Volt dafür her halten müssen. Ganz neu ist die Temperatursteuerung, bei welcher der Chip mittels dem sich unter Temperatur veränderten Widerstand die Temperatur des Verdampfers ermittelt.

Ich habe schon selbst Akkuträger aus Holz gebaut und dabei einen bekannten Chip verwendet. Diese sind in der DIY Variante mittlerweile auch einzeln zu erwerben. Mich stört aber immer irgendwie etwas an diesen Chips. Die Einen sind super ungenau und geben bei eingestellten 50 Watt zwischen 40 und 60 Watt aus, andere sind sehr genau +/- 1 Watt, dafür ist das Display scheisse usw. Zudem geht die Reise auch immer mehr in Richtung Box, also anstelle eines zylindrischen Äusseren wird es immer eckiger und grösser.

Den Gedanken so ein Chip selbst zu bauen habe ich schon lange, aber ausser der Idee nie im Ansatz daran gedacht so etwas wirklich mal durchziehen zu können.

Da klang so ein Booster ja eigentlich nach etwas womit man so eine Geschichte hätte realisieren können.

Eine Grundsatzerklährung: Wenn Du es für Dich bauen willst ist nichts einzuwenden. Wenn Du es verkaufen willst brauchst Du jede Menge Zertifikationen (CE) und Geld. Das hat selten Sinn den Zertifizierungsprozeß durchzumachen. Grüße Uwe

ElEspanol: Diese Art step Up hätte ich sehr gerne. :) Wäre bestimmt ein Milliardengeschäft.

Ein Montagsgerät ;) ;)

Entschuldigt den Fehler. Grüße Uwe

@uwefed

Warum habe ich wohl nie eine meiner selbst gebauten Boxen verkauft ;). Siehe meine Antwort an Eisbär, da habe ich das mit dem CE Zeichen schon erwähnt.

Grundsätzlich, ich bastele immer für mich. Prinzipiell, sollte ich etwas "erschaffen" das das Potential hat finanziell ein Erfolg zu werden (so etwas sehe ich aber super kritisch) könnte man über Zertifizierungen und deren Finanzierung nachdenken (oder Bausatz draus machen).

Du kannst schon die Ausgangsspannung des Step Up mit dem Arduino regeln. Der Step Up hat ein Poti um die Spannung einzustellen. Da machst du einen Schrittmotor dran, ....

Ne im Ernst, den ersetzt du durch einen Digitalpoti. Das ist ein Teil, das steuerst du z.B. über I2C an und er hat 2 Ausgangspins, die den Widerstand verändern. Damit ersetzt du das Poti des Step Up.

hirnfrei: @uwefed

Warum habe ich wohl nie eine meiner selbst gebauten Boxen verkauft ;). Siehe meine Antwort an Eisbär, da habe ich das mit dem CE Zeichen schon erwähnt.

Das hatte ich dann leider übersehen. Tschuldige. Uwe

ElEspanol: Ne im Ernst, den ersetzt du durch einen Digitalpoti. Das ist ein Teil, das steuerst du z.B. über I2C an und er hat 2 Ausgangspins, die den Widerstand verändern. Damit ersetzt du das Poti des Step Up.

Digitale Potis halten selten mehr als 5V aus und meist sehr wenig Strom (weniger als 1mA). Darum ist es meist nicht möglich ein Poti durch ein Digitales Poti zu ersetzen.

grüße Uwe

Also vorher Spannung und Strom am Step Up messen. Habe keine Ahnung der mögliche Werte. Notfalls dann doch ein Modelbauservo dran.

Also unmöglich kann die Geschichte ja nicht sein, da das Board von dem ich schon gesprochen habe keines Wegs einen Schrittmotor oder so etwas drauf hat und auch die Watt problemlos hoch und runter verstellen kann.

Vielleicht den Ausgang vom Stepup mittels PWM regeln?

hirnfrei:
Vielleicht den Ausgang vom Stepup mittels PWM regeln?

Lass es uns wissen, wenn du das mit den Billigteilen hingekriegt hast. :wink: