Stepper und MotorShield r3 werden heiß

Hallo,

ich habe einen Arduino Uno, ein Motorshield r3 und folgenden Stepper gekauft: http://www.exp-tech.de/Servos-und-Motoren/Stepper-Motor-Bipolar-200-Steps-Rev-20x30mm-3-9V-600mA.html

Der Stepper dreht lediglich ein kleine Rad aus Depron (keine große Last), dennoch wird sowhl der Motor, als auch das MotorShield recht heiß. Warum? Passt das so nicht zusammen? Spannung doch zu hoch für den Stepper (5V)? Ich habe am Arduino einen 2s Lipo (7,4 V) angeschlossen (sollte der besser ans Shield?). Laut Messung (externes Amperemeter) werden ca. 1,4 A aus dem Akku gezogen. Hab leider wenig Ahnung von E-Technik... :roll_eyes:

Gruß, Martin

1) Schrittmotore werden unabhängig von der Belastung heiß, weil immer ein Strom durch die Wicklung fließt. 2) Ein Schrittmotor muß je nach Art des Drivers mit der Nennspannung oder dem Nennstrom angesteuert werden. Grüße Uwe

uwefed: 1) Schrittmotore werden unabhängig von der Belastung heiß, weil immer ein Strom durch die Wicklung fließt. 2) Ein Schrittmotor muß je nach Art des Drivers mit der Nennspannung oder dem Nennstrom angesteuert werden. Grüße Uwe

1) Also normal?

2) Was heißt das denn für mich und den r3 Shield?

Gruß, Martin

Hallo Martin,

normal ja und nein. Normalerweise verwendet man heutzutage Motortreiber mit Stromregelung. Dann kann man den Wicklungsstrom reduzieren wenn der Motor nicht drehen/halten muss. Das R3 Shield besteht aber nur aus dem L298, also einer (übrigens ziemlich antiken) H-Brücke. Für eine Stromregelung wäre noch ein L297 oder ein L6506 erforderlich.

Dein Motor hat 3,9V Nennspannung. 5V sind da schon OK, weil über den Transistoren vom L298 auch ordentlich Spannung abfällt. Besonders schnell wird der Motor an dem Shield aber nicht laufen. Schau dich mal nach Treibern mit Stromregelung und Mikroschritt um. Wenn es unbedingt ein Shield sein muss, dann vielleicht eins mit A4988 drauf. Man kann aber auch "richtige" Schrittmotorendstufen mit dem Arduino ansteuern [1].

Das Problem bei vielen Shields ist, dass sie der ursprünglichen Idee vom Arduino-System nicht gerecht werden. Ziel war es ja, auch Laien und Anfängern einen einfachen Start in die Welt von µCs und Elektronik zu ermöglichen. Dazu gehört für mich bei einem Motorshield eben auch eine umfangreiche Schutzbeschaltung, gute Kühlung und eine vernünftige Doku. Die meisten Motorshields die ich bisher gesehen habe gehen kaum über die Minimalbeschaltung im Datenblatt hinaus. Meist fehlt sogar ein ausreichend dimensionierter Puffer-Elko, von einer Kühlung des Treibers kann bei einer Platine im Briefmarkenformat (gemeint sind hier Boards die noch deutlich kleiner sind als die normalen Arduino-Shields) auch keine Rede sein. Trotzdem wird mit den maximalen Strömen aus dem Datenblatt des Chipherstellers geworben, die ein solches Board natürlich dauerhaft nicht erreichen kann. Hinterher wundern sich dann die unbedarften Anwender, warum ihnen ständig die Boards abrauchen oder nach wenigen Minuten wegen Überhitzung abschalten.

Mit freundlichen Grüßen Thorsten Ostermann

[1] http://www.schrittmotor-blog.de/ansteuern-von-schrittmotoren-mit-arduino/