(?) Steuerung einer Modellschranke mit Ardunio Nano

Hallo zusammen,
ich habe folgende Problem. Für einen Modellbahnübergang würde ich gerne einige Spielereien mit dem Arduino verwirklichen. Die Lichtzeichenanlge läuft bereits, jetzt fehlen nur noch die Schranken.

Diese werden über 12V DC gesteuert und sollen vom Ardunio mit seinen 5V geschaltet werden. Wie bei den Ampeln läuft es wohl auf Transistoren raus. Nur komm ich hier nicht weiter.
Für den Öffnungs- bzw. Schließvorgang muss jeweils ein zusätzlicher Draht zum +Pol geschaltet werden.

Hat einer von euch eine Idee wie ich das umsetzten kann?

Gruß kestra

Wie werden die Schranken angetrieben? Motor, Magnet oder ...?

Gruß Tommy

Unproblematisch ist ein Miniturrelais, welches Du direkt an den Arduino anschließen kannst.

Wieviel Stron fließt denn?

kestra:
Für den Öffnungs- bzw. Schließvorgang muss jeweils ein zusätzlicher Draht zum +Pol geschaltet werden.

Hat einer von euch eine Idee wie ich das umsetzten kann?

Gruß kestra

Wenn man genau wissen würde, was du schalten musst! Verstehe ich das richtig, dass 12V dauerhaft an der Schranke anliegt und du entweder GND für Schranke hoch und Schranke runter setzen musst? Dann geht es noch billiger als mit den Miniaturrelais. Einfach ein Logik N-Mosfet + 1 -2 Widerstände

Für den Öffnungs- bzw. Schließvorgang muss jeweils ein zusätzlicher Draht zum +( 12V) Pol geschaltet werden.

Das solltest du etwas genauer darstellen.
Sind es 3 Anschlüsse ( GND, AUF, ZU ) und entweder AUF oder ZU kommen an +12V ?
Dann wärst du mit zwei PNP oder P-Channel Transistoren dabei. Und zusätzlich 2 NPN, die aus 5V ein12V Signal machen um damit die PNP sperren zu können.

agmues Reed-Relais wären dann zwar immer noch nicht billiger, aber einfacher.

Es sind vier Anschlüsse von Belang. Zwei werden Dauerhaft mit 12V versorgt und steuern die Platine des Schrankenantriebes und versorgen die Servos in den Schranken mit Spannung für das öffnen bzw. schließen muss ein jeweilige eigene Leitung kurz mit dem Pluspol verbunden werden. Ein Impuls genügt hier.

Gruß kestra

Wenn ja schon Servos eingbaut sind, wieso steuerst du die Servos nicht direkt mit dem Arduino an? Einfach die GND-Leitung mit der des Arduinos zusammen legen und dann den Servo an einen PWM-Fähgien Port anschliessen PWM-Fähgie Ports haben häufig dieses Zeichen: ~

  1. Er braucht 12 V
  2. Es genügt ein Impuls

Gruß Tommy

Edit: Das stand alles in den Beiträgen.

Hallo,

er benötigt demnach nur einen Pegelwandler von 5V auf 12V.
Ob nun mit Transistor oder Mosfet ist eigentlich egal.
Brauchst du dafür einen Schaltplan? Mit Transistor oder Mosfet?

Edit:
obwohl, durch die Signalinvertierung wäre ein Mosfet doch besser, im Ruhezustand High vom Arduino und kurzes Low vom Arduino für den Impuls. Wäre Gatestrom bei Null. Source-Drain sinnloser Laststrom 0,5mA oder so?
Hab gerade eine andere Idee ... ne klappt nicht, muss doch eine klassischer Pegelwandler her.

wieso steuerst du die Servos nicht direkt mit dem Arduino an?

Normale Servos werden zwar nicht per PWM angesteuert, aber es gibt eine Library namens Servo.h

Aber wenn du nicht direkt am Servo rumpfuschen willst:
Müssen die Steuer-Impulse überhaupt 12V sein?
Und welchen Strom (wenn überhaupt?) brauchen die Impulse?

michael_x:
Und welchen Strom (wenn überhaupt?) brauchen die Impulse?

Hatte ich in #2 schon gefragt, leider ohne Antwort. Ist ja nicht ganz unwichtig :wink:

Ja, die Infos sind wieder spärlich und müssen dem TO aus der Nase gezogen werden.

Gruß Tommy

Hallo,
zum Strom kann ich nicht viel sagen, aber es kann nicht allzu viel sein.

kestra:
Hallo,
zum Strom kann ich nicht viel sagen, aber es kann nicht allzu viel sein.

Bei ungenauer Sachlage bleibe ich dann beim Relais, das kann 1A und bietet galvanische Trennung.

Nicht dass man die Schrankenelektronik einfach mit zwei Arduinopins ansteuern könnte, und die Ansteuerung nur 12V tolerant ist.

Ein 1k-Poti zwischen 12V und dem Steuerpin und schauen wie weit man den Widerstand erhöhen kann, und die Schranke geht noch. Wenn man die Grenze hat, die Spannung am Widerstand (oder am Steuerpin) messen. Wenn das Poti über 500 Ohm ist, wäre die Stromstärke auf jeden Fall für den Arduino zu schaffen.