STH 21 ohne Breakout ? Tipps ?

Hallo

mein STH21 ist da und er war eben so schnell ein wie zuvor ausgepackt. Zwar kenne ich jemanden mit SMD begnadeten Fingern, ich selbst atme ein und hätte das Ding verschluckt, aber ob es Sinn macht Kabel an die 4 Kontakte zu löten (3x3 MM das gesamte Bauteil) ist mir nicht so wirklich klar?! Also müsste ich mir so eine "Art" Breakout Board bauen ....

Kabel oder Board ?

Freue mich über jeden Hinweis

Jürgen

Wenn du das Bauteil in DIP haben willst, dann löte es mit Drähten in eine IC-Fassung.
Ansonsten mit Sekundenkleber auf eine Lochrasterplatine und unten oder seitlich eine Stiftleiste dran.

Also wenns wirklich nur 4 Pins sind, dann ist der Aufwand doch nicht allzu groß.

Ja ich gebe zu, 3x3mm sind schon klein. Für mich wäre das eine Herausforderung :slight_smile:

Ich würde auch kleine Drähte an das Bauteil löten. Wobei natürlich SMD-Löterfahrung zwingend notwendig ist. Für das Löten das Bauteil mit der Oberseite auf die Arbeitsplatte legen. Als Montagehilfe kann dabei doppelseitiges Klebband verwendet werden. Wrap-Drähte anlöten und anschliessend die verlängerten Anschlüsse auf einen IC-Sockel oder direkt auf eine Lochrasterplatine löten.

Diese Montage ist aber eher für Experimentierschaltungen zu empfehlen.

Ist auch Experiment.

Na wenigstens war ich mit der groben Vorüberlegung schon mal in der Nähe. Es gibt eine Profiausrüstung inklusive Miskroskop in meinem Bekanntenkreis. Ein deutsches Breakout Board (respektive ohne Zollamt käufliches ) habe ich nicht gefunden. Marktlücke will ich meinen, weil der Baustein, den ich als Anschauungsmuster bekommen habe, hat es "in sich".

Hallo an alle

Diese umgekehrte Montage ist beim Feuchtigkeitssensor aber tödlich, da die empfindiche Seite oben ist und durch die umgekehrte Montage das Meßfenster zugeklebt wird.

Da empfehle ich in einer Lochrasterplatine ein 3x3mm großes Loch zu feilen und darin den STH21 einzukleben, so daß die Vordeseite und die Rückseite ohne Klebstoff bleiben. So kann man dann mit Wrapdrähten kleine Brücken zu den pins an einem schönen Tag löten (wenn man die nötige Ruhe und Zeit zum Arbeiten hat). ;) ;)

http://www.sensirion.com/en/pdf/product_information/Datasheet-humidity-sensor-SHT21.pdf

Grüße Uwe

Diese umgekehrte Montage ist beim Feuchtigkeitssensor aber töd lich...

Meine Erklärungen beziehen sich nur für das Anlöten der dünnen Drähte. Danach wird das Klebband wieder vom Sensor entfernt. Für den Einsatz ist der Sensor wieder mit der Öffnung nach oben, die Anschlussdrähte liegen dann unten und werden nach links und rechts herausgeführt. Das ganze sieht dann wie eine kleine Spinne aus ;) ;)

Uwe, Danke für den Hinweis. :)

Ja, Webmeister Du warst etwas sanfter. Da waren auch Bastelvorschläge mit Sekundenkleber .... ;) ;) ;) Danke Dir, Uwe

Ja, als ich das mit dem Sekundenkleber geschrieben habe dachte ich nicht an den Temperatursensor sondern an ein SMD Bauteil welches irgendwie auf einem Träger befestigt und angeschlossen werden will. Meine Unaufmerksamkeit ;)

Ist ein Feuchtigkeitssensor. Steht aber nirgens. Mußte man schon das Datenblatt suchen. ;) Uwe

Sorry, ich habs nirgends geschrieben !

Das passiert wenn man so einen Stecknadelkopf in das Zentrum seiner Gedanken rückt :wink:

Der Tipp mit dem Loch in der Rasterplatine ist ja richtig gut. Danke auch dafür. Nach getaner Arbeit werde ich ein Foto einstellen

@df6ih Ein bißchen mußt Du uns auch mitdenken lassen ansonsten ist es ja langweilig ;) ;) ;) Grüße Uwe

Ja ich sehe das nun auch so :grin:

Jop danke, das war auch mir eine Lehre ;) War von mir gut gemeint aber habe schlecht recherchiert. Oder zu hastig geantwortet. :)

Nun... Ich freue mich schon auf Fotos !

na gut, ich werde noch ein paar von den SMD Lötereien zur allgemeienen Erheiterung dazu legen :)

Für mein Buchprojekt habe ich einen Mustersensor bekommen und dazu ein Breakout-Board erstellt. Hier ein paar Bilder zu diesem Projekt.

Grössenvergleich:

Sensor mit Anschlussdrähten (Wire-Wrap-Draht)

Montage auf Lochstreifenplatine (Leiterbahnen nach oben)

Stiftleisten für das einfache Aufstecken im Breadboard:

Testschaltung auf dem Steckbrett:

Der Aufbau dieses Breakout-Boards erfordert eine ruhige Hand, gutes Licht und Löterfahrung. Für das Löten habe ich meinen Laborlötkolben mit schmaler Spitze und SMD-Lötzinn (0.1mm) verwendet. Ich musste das Bauteil auch nochmals entlöten, da eine einzelne Lötstelle nicht sauber gelötet war und keinen Verbindung zum Anschlussdraht hatte. Praktisch ist auch eine spitzige Pinzette.

Die detailierte Anleitung ist hier publiziert: http://arduino-praxis.ch/2011/03/breakout-board-fuer-umweltsensor-sht21/

Hallo Webmeister Wo gibt's die 2-Eurocent Münzen mit 10 cm Durchmesser, die Du als Größenvergleich hernimmst?? ;) ;) Schöne Arbeit; danke für die Fotos. Grüße Uwe

Wenn ich seine Bilder sehe zittere ich schon ohne Lötkolben. Nochmal nach hinten verschoben XD

Wo gibt's die 2-Eurocent Münzen mit 10 cm Durchmesser

@uwefed Lieber Uwe, das sind Cent-Münzen aus Schokolade ;) Wie du weisst, komme ich aus der Schweiz, dem Land mit Schokolade und Banken. Darum sind unsere Münzen etwas grösser und aus Schokolade.

Spass beiseite, der Grössenvergleich ist beeindruckend. Das Bauteil ist in der Tat sehr klein. Es ist ja nur 3x3 Millimeter gross. Die Münze dagegen ist ein Riese.

Das Projekt hat Spass gemacht. Auch wenn die Bilder nun den einen oder anderen davon abhalten dies auch in Angriff zu nehmen.

df6ih: Wenn ich seine Bilder sehe zittere ich schon ohne Lötkolben. Nochmal nach hinten verschoben XD

Wie schon gesagt: Loch in Platine bohren 4-eckig feilen und Bauteil reinkleben (nur an Rändern), Dann haut der STH21 nicht ab. Zitterfreie Umgebung und Abwesenheit neugieriger Familienmitglieder "Was machst Du denn da eigentlich? Darf ich auch mal?" sind esenziell. Es ist sicher eine Fummelarbeit. Das sind solche Fälle, wo Mehrausgaben für ein Breakout eine gute, nervensparende Investition sind. Machbarkeitsstudien einiger (verzeih mir Webmeister) Unverbesserlicher ausgnommen.(Ich zähl ja auch dazu.) ;) ;)

Grüße Uwe

@uwefed

ja, dein Lösungsansatz macht die Sache etwas einfacher. Ist aber, wie du sagst, Fummelarbeit.

Meine Jungs (3 und 9) haben noch Respekt vor dem Lötkolben. Sie haben schon Spass wenn man mit der heissen Lötspitze den nassen Schwamm berührt und es zischt ;) ;)

Die Mehrausgaben für eine Breakout-Lösung machen auf jeden Fall Sinn. Von Sparkfun gibt es ein fertiges Board, welches die Verwendung sehr vereinfacht. So kann man sich auf die Arduino-Lösung konzentrieren und weiss dass der Sensor sicher montiert ist (was bei meiner Lösung nicht wirklich der Fall ist ;) )

Einzelsensoren gibt es, soweit ich gesehen habe, nicht im Hobby-Elektronik-Handel zu kaufen. Einzelmuster gibt es laut Website des Herstellers nur für Firmen, welche dann anschliessend eine ganze Rolle für die maschinelle Verarbeitung kaufen. Freundlicherweise wurde mir für das Buchprojekt ein Exemplar zugestellt :)