Störung DCF77-Empfang durch RTC DS3231

Ich habe ein Projekt für eine Word Clock erstellt. Die Software auf Basis eines Nano funktioniert bereits und eine Platine habe ich mir auch schon fertigen lassen.

Was mich wundert: sobald ich die RTC DS3231 in die dafür vorgesehen Buchsenleiste stecke (links unten auf der Platine), funktioniert der Empfang der DCF77- Signale nicht mehr.

Wenn ich die RTC mit ein paar Jumperkabel anschließe und etwas entfernt vom Sockel platziere, so wie im angehängten Bild, klappt es jedoch mit dem DCF77-Funkempfang wunderbar.

Warum ist das so?

Bisher bin ich eher von Störungen durch ein PWM-Signal ausgegangen, das z.B. verwendet wird, um ein LCD-Display zu dimmen oder das die FASTLed-Libray zur Ansteuerung der WS2812 LED-Strips verwendet.

Hat jemand eine Idee, was hier schief läuft? Stört das 32kHz-Signal?
Genug Abblockkondensatoren habe ich verbaut.

Die DCF77-Empfänger sind allgemein sehr empfindlich gegenüber Störungen. Daher vermute ich, dass der Quarzoszillator in der RTC den Empfänger stört.

Fazit:
Einen DCF77-Empfänger immer weit weg von anderer Elektronik montieren.

Versuch den RTC in Papieralufolie (wie in Zigarettenschachteln) einpacken

Hast Du auf der Bestückungsseite (Oberseite) der Platine eine durchgehende Massefläche , die nur von den Pads und Leiterbahnen unterbrochen ist, angelegt?

Sowohl die RTC als auch das DCF-Modul sind nur aufgesteckt. Beides könnte ich über Kabel anschließen und etwas weiter weg montieren.

Die Idee mit dem Alupapier zur Abschirmung könnte funktionieren; müßte wahrscheinlich dann an Masse gelegt werden. Das ist mir ab zu viel Gepfriemel; lieber verteile ich die Module im Gehäuse.

Eine geschlossene Massefläche ist nur auf der Unterseite der Platine. Macht das soviel aus?

Auf einer anderen Platine für eine andere Uhr steht die RTC senkrecht auf der Platine und ist ca. 4 cm entfernt von dem DCF77. Dort funktioniert es tadellos.

Bin schon gespannt, welche Interferenzen die LED-Strips verursachen.
Notfalls wird zur Aktualisierung der Uhrzeit nachts alles abgeschaltet.

Ansonsten lasse ich mir halt ein neue Platine machen :sunglasses:

Ich kann Dir natürlich nicht garantieren, dass Du bei die Störungen NICHT hättest, wenn Du auch auf der Oberseite eine geschlossene Masse-Fläche hättest, aber es kann durchaus einiges ausmachen. Keine garantie auch deshalb, weil ich selber noch nie ein DCF77-Modul verbaut habe. Aber, es ist mir einfach aufgefallen, dass da im bereich der Module eben keine Massefläche vorhanden zu sein scheint. Und Microkontroller sind nunmal keine statischen DC-Verbraucher, da sichd Störungen und gegenseitige Beeinflussungen schnell und leicht eingehandelt.

Das durchschneiden der Fläche kann schnell das Gegenteil bewirken und dieses Fluten von Masse wird zur Antenne.

Ergebnis werden nur andere Platinen bringen, einmal ohne das fluten, und einmal mit zusätzlichen gefluteten GND auf der anderen Seite.

Um solche „Fehler“ auszumerzen, versenken Firmen viel Geld. Als Hobbyist wird man das kaum analysieren können, sondern man kann nur versuchen sich an Regeln zu halten, und zu schauen was am Ende raus kommt.

Eine Regel ist, nicht die Freiräume fluten.

1 Like

Magst Du recht haben. Aber solange meine PCB's , egal ob mit aufgesetzten Modulen, oder auch mehreren Prozessoren und alles direkt auf dem PCB verlötet, bin ich damit zufrieden , vorn und hinten auf dem PCB eine möglichst durchgehende Massefäche anzulegen und dann die Bauteile mit etwas Sinn und Verstand darauf anzuordnen und die Leiterbahnen entsprechend zu verlegen. die Massefächen liegen natürlich auf GND. Bisher hatte ich noch keine Probleme mit meinen PCB's, dass ich da Störungen drauf gehabt hätte, so dass die Schaltung nicht oder nicht korrekt gelaufen wäre. Natürlich bin ich auf dem Gebiet nicht ausgelernt, und musste schon ein PcB design nochmals grüdlich überdenken und neu designen, weil ich Mist gebaut habe, Aber Fehler sind da, um daraus zu lernen, und solange die Daten noch nicht beim PCB-Hersteller sind, ist es lediglich etwas Zeit, die ich investiere, und in den Lernprozess investierte Zeit ist keine verlorene Zeit.
Allerdings muss ich zugeben, dass iech erst seit 42 Jahren PCB's designe, und nur als Hobby, bin also kein Profi.

Dann mach das mit dem DCF77-Empfänger und setze den mit der Antenne in ein eigenes Gehäuse. So kannst du den sehr flexibel an beliebige Orte platzieren. Nur darf da wiederum das Kabel nicht so lang sein.

Wenn du das EEProm auf der RTC nicht brauchst, wäre diese RTC eine Alternative. Die kannst du dann auch etwas weiter entfernt von der DCF77 montieren.

1 Like

Und am besten abgeschirmt!

1 Like

Wird warscheinlich auch genau deshalb auf den ArduinoBoards , den meisten sonstigen Boards (ausser bei höherenSpannungen, wo mehr Leiter-Abstand benötigt wird, sowie in der HF-Technik so gemacht.
mit ner guten Antenne kann dann der Arduino bei Blockadefreiem Code nebenher noch etwas Radio hören oder TV gucken :rofl:

:rofl: :kissing_heart: :joy: :joy: