Stromverbrauch ermitteln... Wie?

Hi IC Freunde.

Ich habe einen ESP8266 der 70mA verbraucht. Habe da einen Buckconverter angelötet, sodass die Spannung von 12V auf 3,3V gedrosselt wird. Ich habe leider nur einen 12V 1A Netzteil hier.

Ich möchte jetzt den monatlichen Stromverbrauch messen. Ich würde den Multimeter zwischen Netzteil und BuckConverter schalten. Wenn das Teil dauerhaft läuft, wieviel würden die monatlichen Stromkosten (ungefähr) betragen ?

Also, hier nochmal die Eckdaten:
Spannung Netzteil: 230V auf 12V 1A
Stromverbrauch laut ESP8266: 0,07A
Strompreis derzeit in Ostwestfalen: 0,30€

Danke noch mal für eure Hilfe.

Der Strom dürfe nicht konstant sein (z.B. WLAN senden oder nicht).

Gruß Tommy

okay, nehmen wir an, der Strom ist konstant 0,07A. Wieiel müsste ich dann Pi mal Daumen an Stromkosten zahlen ?

Grüße zurück

Kommt aufs Monat drauf an und ob im Monat vieleicht Eine Sommerzeitumschaltung stattgefunden hat.
0,01 EUR. *)

Die Posts hier haben schon mehr verbraucht.
P.S.: in einem 31er Monat mit lauter 24h Tagen 0,0116452173913043 EUR.

1 Like

Hahaha... geil. Okay. Heftig.

Hallo
Du wolltest ja wissen wie man das macht.
Das kann man rechnen, dazu gehst Du am besten über die Leistung.
P=U x I in Watt
P x 24 Stunden x30 Tage ergibt die Arbeit in Wh im Monat für den ESP
Nun hast Du einen Stepdown Regler und ein Netztgerät
Der Stepdown hat etwa einen Wirkungsgrad von etwa 0,9
Das Netztgerät wenn es einen Trafo hat 0,5 mit einem Schaltregler 0.8-0.95

also
0.07A x3.3V x24 x30 /0.9 / 0.9 = 205 Wh

1KWh kostet 0,30€

0,3 € /1000 x 205 =0,061€ Mit Schaltnetztteil.

Wenn Du nun den ESP mit 5V versorgst werden knapp 2V auf dem ESP in Wärme umgesetzt, dann kommt da dann etwa 9 cent im Monat raus.

Heinz

1 Like

Krass!! was für eine Rechnung " Danke dir "! Werde die Rechnung speichern. Hört sich alles logisch an.

Nein, es ist nicht der Strompreis.
Das ist der Abrechnungspreis für eine Kilowattstunde.

Hm...
Wenn der ESP allein 70mA verbraucht: Gibt es da noch was dran, sowas wie LED? Funkt der nicht?

Den der ESP verbraucht, wenn nichts weiter läuft.
Was da rundrum noch bei ist, geht dabei unter.

Ich hab mal empfohlen auf der Primaerseite sowohl Spannung und Strom zu messen.
Es gibt teilweise massive Unterschiede zur Berechnung.

Zudem würde ich mich bei einer Berechnung mindestens auf das DaBla und somit auf 80mA stützen.

Weniger geht vermutlich immer.
Mehr ist aber auch möglich.
Allein für den Chip....

Spätestens im DaBla bei Tabelle 5.3 wäre sowohl die Vorgabe des TO als auch Deine Berechnung aus meiner Sicht Makulatur.
Wer weiss, was da tatsächlich dran ist und benutzt wird... :slight_smile:

Hallo,
@my_xy_projekt #2 und #3 hast Du gelesen?
Es ging um den Rechenweg , siehe Tittel , und nicht so sehr um das Ergebnis.
Ich habe ja auch darauf hingewiesen das es stark vom verwendeten Netztgerät und dessen Wirkungsgrad abhängt.
Natürlich ist es besser auf der Primärseite des Netzgerätes zu messen, aber da liegen nun mal 220V an. Da der T0 vermutlich keine ausgebildete Fachkraft ist , habe ich das nicht empfohlen.
Heinz

Es geht mir hier eigentlich darum, wie man den Strompreis ermittelt, und wo man das Messgerät ansetzen sollte. Ich weiss dass wenn man andere Geräte (z.B. E-Motoren oder so anschließt, der ESP dann (logischerweise) mehr verbraucht.

Und an den Rentner: genau, ich bin kein ausgebildeter Fachmann. Mache das wirklich nur als Hobby, und das mache ich wirklich sehr gerne :smiley: Aber ich denke mal, dass fast jeder hier sich mit IC's beschäftigt. Ich sage immer: das ist wie Lego-Steine legen für Erwachsene.

Okay Danke. Wenn ich mir schon einen Strommessgerät für kleinere Ampers kaufe, dann aber ein richtiges :smiley: kannst du mir ein Messgerät empfehlen, was auch von Elektrikern verwendet wird ? Gerne auch in Kombination mit einem Multimeter.

Ampere und Spannung messen alleine ergibt kein genaues Meßergebnis
weil die Stromaufnahme des ESP schwankt.
Bei einem Energiekostenmessgerät wird die schwankende Stromaufnahme und auch die leicht schwankende Spannung ständig in kleinen Zeitintervallen gemessen und dann diese Einzelmessungen aufsummiert. Als Profimeßgerät kostet das so viel, das du vom gleichen Geld wahrscheinlich 50 solche ESPs 24/7/365 20 Jahre lang non-stop durchlaufen lassen kannst.

Eine preiswerterer Variante wäre ein USB-mAh Milli-Ampere-Stunden-Zähler.

Wenn du den Stromverbrauch weiter verringern willst könnte man den ESP in den deep-slee-mode versetzen und im passenden Zeitintervall "aufwachen" lassen dann führt der seine Steuer/Messaufgaben durch und legt sich wieder schlafen.

Was wird denn gemessen/gesteuert?
vgs

Bitte, bitte!
Nein, es gibt keinen Strompreis.
Es gibt einen Leistungspreis.
Der steht in Deinem Vertrag.
Damit ist das belehren zu Ende.

Nene.
Der ESP "verbraucht" nicht logischerweise mehr.

So und nu mal die Frage, was willst Du wissen?
Was der ESP verbrauchen kann ist bekannt - da kann man irgendwas berechnen.
Wenn Du nicht nur den ESP sondern den tatsächlichen Gesamtverbrauch wissen willst, musst Du auch den Gesamtverbrauch aufnehmen.
Kurzer Exkurs:
Suchanfrage in der Suchmaschine:
https://www.google.com/search?q=test.de+energiemessgerät&channel=fs
liefert als ersten Eintrag und wer dem nicht traut, nimmt den zweiten Eintrag:
https://www.computerbild.de/test-vergleich/energiemessgeraet-test/
Muss aber weit runter scrollen - ach... avm dect.. Schick.

Das ist der Punkt.
Du musst alles mitnehmen. Damit ist es auf der Primärseite einzusetzen.
Primär heisst in diesem Fall:
Wandsteckdose ist der Lieferer.
Steckernetzteil (und alles was dahinter ist) ist Abnehmer.
Wo muss das Energie(kosten)Messgerät hin?
An den USB-Port vom Arduino-(kompatiblen)-Board ganz bestimmt nicht.

Na denn.

Sorry das möchte ich noch richtigstellen.
Google liefert bei "Strompreise vergleichen" jede Menge brauchbare Ergebnisse , bei Leistung vergleichen nicht. Umgangssprachlich ist das also ok finde ich.
Leistungspreise gibt es allerdings genau genommen auch nicht, bezahlt wird die el. Arbeit (Energie) in KWh. Deshalb Steht auf meiner Rechnung auch "Arbeitspreis". und man spricht von Energiekosten.
Zugegeben es gibt in der Industrie Verbraucher die einen Peek-Zuschlag zahlen was in Etwas dann der Leistung entspricht.
Gruß Heinz

Ok.
Google hat recht.