Stromversorgung bei vielen Verbrauchern

Als Langzeit-Übungs-Projekt möchte ich einen Wall-E-ähnlichen Roboter bauen, der sich per App herumfahren lässt, aber auch selbstständig Hindernissen ausweicht. Lichteffekte, Sounds und per Servo bewegliche Arme sollen auch dazu kommen.

Allerdings summiert sich das ja in ganz schön viele Verbraucher:

Die einzelnen Teile:

  • Arduino Nano
  • 4x DC Motor + Treiber
  • Adafruit 16-Kanal Servo Shield
  • mind. 3x SG90 Servos
  • 6x 2812B RGB Leds
  • HC-05 Bluetooth Modul
  • SD-Karten-Modul
  • Lautsprecher (um WAV-Dateien von Karte abzuspielen)
  • 1.8' 128x160 Pixel ST7735 / ST7789 Display
  • HC-SR04 Sensor

Ich grüble gerade darüber, wie ich das alles am besten mit Strom versorge :confused:

Als Energiequelle soll ein 3S oder 4S Lipo dienen. Von dort möchte ich quasi zwei Versorgungsschienen abzweigen - eine für die Motoren und Servos, die andere für den Nano und die Module.

Macht es Sinn, die DC-Motoren und die Servos über eine eigene Schiene zu betreiben? Sie ziehen ja im Vergleich viel Strom und beide Treiber-Boards bieten ja an, die Motoren extra zu versorgen. Reichen 3A für diese Schiene?

Den Nano und die restlichen Verbraucher dann über eine zweite 5V-Schiene, also etwa so (siehe Bild). Der Nano hängt mit dem 5V Pin an dieser Schiene, die anderen Module werden ebenfalls durch diese Schiene versorgt.

Macht das denn Sinn oder wie löst man das wohl am besten?

Hallo,
ersteimal ein KARMA++ für die super Projektbeschreibung.
Ich würde über die Verbraucher eine Energiebillanz erstellen, daraus den Energiebedarf berechnen und so die Verteilung der Verbraucher per Schiene ermitteln.
Viel Erfolg in deinem Projekt.

VOR dem anklemmen aber noch überprüfen ob bei beiden Wandlern der GND durchverbunden ist, sonst entweicht der magische Rauch aus den Komponenten.

Gruß, Jürgen

Katsumi_S:
VOR dem anklemmen aber noch überprüfen ob bei beiden Wandlern der GND durchverbunden ist, sonst entweicht der magische Rauch aus den Komponenten.

Gruß, Jürgen

Genau das wäre meine nächste Frage gewesen. Bei meinem letzten Projekt hatte ich das nämlich ähnlich gelöst wie oben und starkes Rauschen bei einigen Sensoren festgestellt.
Also bei verschiedenen Stromkreisen aus der selben Quelle generell GND miteinander verbinden?
Verfährt man auch so, wenn beide Stromkreise mit verschiedenen Volt laufen, also z.B. 5V und 12V?

Ach, und noch eine Frage:

Den Nano über den 5V Pin zu betreiben ist kein Problem, sofern man geregelte 5V einspeist, oder? Da gibt es dann keinen Konflikt, weil dieser Pin ja eigentlich ein Ausgang zur Versorgung anderer Komponenten ist, oder verstehe ich da etwas falsch?

2k_resistor:
Verfährt man auch so, wenn beide Stromkreise mit verschiedenen Volt laufen, also z.B. 5V und 12V?

eigentlich ja.
Vorausgesetzt, das nicht irgendjemand auf die Idee kommt und einen Längsregler mit negativer Logik einsetzt.

Den Nano über den 5V Pin zu betreiben ist kein Problem, sofern man geregelte 5V einspeist, oder? oder verstehe ich da etwas falsch?

Vorsicht: Dann das USB-Kabel nicht gleichzeitig dran mit dem PC verbinden. Oder eines benutzen, bei dem Du die +5V Schiene durchtrennt hast.
(programmieren geht damit dann trotzdem, wenn der Nano fremdgespeist)

Den Nano über den 5V Pin zu betreiben ist kein Problem, sofern man geregelte 5V einspeist, oder? Da gibt es dann keinen Konflikt, weil dieser Pin ja eigentlich ein Ausgang zur Versorgung anderer Komponenten ist, oder verstehe ich da etwas falsch?

Der 5V Pin ist kein "Ausgang" sondern einfach mit der 5V Versorgungsspannungverteilung verbunden. Da kann man den NANO versorgen oder die Versorgung für externe Elektronik nehmen.

Grüße Uwe

Ah ok, macht Sinn. Und klar, Akku trennen, bevor der Ardu an den PC kommt.

Habt ihr einen Tipp für das Chassis?

Ich habe mich mal umgesehen. Dieses hier scheint quasi Standard zu sein (heisst, man sieht es quasi überall), bringt aber schon 650g auf die Waage:

Die gibt es meist in zwei Geschmacksrichtungen: 12V 330 RPM und 9V 150 RPM, wobei für beide die selben Specs angegeben sind, was etwas verwirrt. Würdet ihr eher zu den 9V oder den 12V tendieren? Bei dem Projekt geht es ja nicht um Geschwindigkeit, die Motoren sollten das Vehikel (alles in allem vlt. max 1kg Gewicht) halt auch leichte Steigungen oder über kurzes Gras fahren lassen. Um Höchstgeschwindigkeit geht es aber nicht.

Für beide Sorten Motoren sollte dann ein L293D Motor Driver reichen, oder (der kleine Bruder L298N wäre da wohl schon zu schwach)?

Ist halt mein erstes Projekt mit DC Motoren, ich kann grad nur raten, ob die Motoren ausreichen oder vielleicht sogar schon overpowered sind für dieses Projekt :o

Da gäbe es halt noch eins mit "normalo" Motoren (3V-9V), aber ob das reicht?

This topic was automatically closed 120 days after the last reply. New replies are no longer allowed.