Stromversorgung für Schrittmotor

Hallo zusammen,

ich habe mir zwei Schrittmotoren mit Treiberplatine bestellt. ( https://www.banggood.com/42mm-12V-Nema-17-Two-Phase-Stepper-Motor-For-3D-Printer-p-1164619.html ).

Nun stellt sich die Frage nach der Stromversorgung. Der Motor braucht 12V und hat einen Widerstand von 30 Ohm. Ich hätte nun also 400mA bzw. 800mA Stromstärke bei zwei Phasen erwartet. Angegeben sind allerdings 1,7A. - Kann mir dies jemand erklären?

Da ich für mein Projekt gerne 2-4 Schrittmotoren verbauen würde, stellt sich damit natürlich auch die Frage nach der Stromversorgung. Es ist natürlich ein gewaltiger Unterschied, ob ich 4x400mA oder 4x1,7A benötige.

Habt ihr eine konkrete Empfehlung für die Stromversorgung? Was würdet ihr nehmen?

Falls es relevant ist: In meinem Projekt werden vermutlich nur jeweils 2 Motoren gleichzeitig aktiv sein. Hinzukommt, dass die Motoren immer nur relativ kurz laufen werden, also nicht im Dauerbetrieb sind.

Schonmal vielen Dank für eure Hilfe! Freue mich auf eure Erklärung und Empfehlung.

Viele Grüße blue

Das billigste PC-Netzteil liefert dir 12V bei 50A. Einfach mal im Keller einen alten PC schlachten ...

Und Schrittmotoren brauchen auch im Stillstand den genannten Strom, da sparst du dann nix, wenn die meist still stehen.

bluemonk: ... mit Treiberplatine ...

Welche?

Hallo zusammen,

besten dank für die schnellen Antworten. Daraus ergeben sich für mich allerdings noch zwei Fragen: 1) Wie kommen die 1,7A zustande? Rein rechnerisch erhalte ich bei zwei Phasen, 12V und 30 Ohm insgesamt eine Stromstärke von 0,8mA. Was übersehe ich?

2) Ich vermute, die volle Stromstärke wird dauerhaft benötigt, um den Motor in Position zu halten? Sobald der Strom weg ist, könnte ich den Motor vermutlich einfach selbst von Hand drehen?

Da ich kein altes PC Netzteil mehr hier habe und dazu gerne etwas kompakteres hätte, hab ich mir mal folgendes rausgesucht. Spricht da etwas gegen? - https://www.banggood.com/AC110V-or-220V-to-DC12V-10A-120W-Switching-Power-Supply-198+98+42mm-p-1457072.html - https://www.conrad.de/de/p/mean-well-lrs-150-15-ac-dc-netzteilbaustein-geschlossen-10-a-150-w-15-v-dc-1439464.html

Als Treiber habe ich diesen hier: https://www.banggood.com/Geekcreit-3D-Printer-A4988-Reprap-Stepping-Stepper-Motor-Driver-Module-p-88765.html

bluemonk: Da ich kein altes PC Netzteil mehr hier habe und dazu gerne etwas kompakteres hätte,

Nicht nur das. Wenn Du nur die 12V-Schiene belastest, wirst Du einen Wirkungsgrad von wieviel Prozent erreichen? 40%? 35%? PFC? Ahh....

mean-well-lrs

ja - geht immer.

1) Irgendeine Angabe des Angebotes ist falsch. 12V, 300 Ohm 0,4A passen zusammen 12V Treiberversorgung Stromtreiber und 1,7A sind auch plausibel. Der Widerstand wäre dann 2-3 Ohm.

Das Rätsel kannst Du einfach lösen: Miß den Widerstand einer Wicklung des Motors.

Wenn es 30 Ohm sind dann sind es 0,4A. (was ich glaube).

Ein Motor braucht 0,4A bzw 0,8A je nach Ansteuerung (wave - full step - half step).

2) Das Moment des Motors hängt vom Strom ab. Schrittmotore haben wegen der Magnete ohne Ansteuerung ein Haltemoment. Mit Strom ist das Moment größer, daß man meist den Motor an der Achse mit blosen Händen nicht drehen kann bzw wenn er sich dreht nicht abbremsen kann. Normalerweise werden Schrittmotore Dauernd angesteuert und nicht abgeschaltet. Es gibt einige Treiber mit Stromsteuerung mit Microschritte die bei Stillstand den Strom absenken können. Spannugstreiber wie Du für den 30 Ohm Motor braucht hat keine Stromabsenkung.

Das 15V Netzteil ist für den Motor nicht geeignet.

Als Treiber ist ein L293D geeignet. Einen Treiber mit Mosfets für 12V kenne ich keinen.

Grüße Uwe

Hi,

also so wie ich das sehe, bleibt mir nichts übrig, als den Motor selbst durchzumessen, wenn er ankommt. 0,4A ,0,8A bei zwei Phasen - oder doch falsche Ohm-Angabe und 1,7A. - Danach bin ich schlauer.

@Uwefed: Danke für den Input mit dem Treiber. Als Einsteiger bin ich mit dem Bauteil etwas überfordert. Zu dem von mir angepeilten Treiber habe ich eine recht schöne Anleitung, die mir gut erklärt, was zu tun ist. Hinzu kommt, dass dein Vorschlag nicht für so hohe Stromstärke ausgelegt ist, sofern der Motor wirklich 1,7A braucht.

Könntest du mir kurz noch schildern, warum die 15V nicht funktionieren werden? Mein Treiber erlaubt ja Eingangsspannungen bis 35V.

... aber ohne Datenblatt von dem Motor ist alles Kaffeesudlesen.

bluemonk: Als Einsteiger bin ich mit dem Bauteil etwas überfordert.

Dann solltest Du ordentlich dokumentierte Sachen kaufen und/oder vor dem Kauf Dich schlau machen!

Schwere Kost, aber erhellend: Stepper-Stromregelung mit A4988&Co von MicroBahner oder auch bei Thommy.

Ohne Strom kann man den Schrittmotor leicht drehen.

EDIT: Meinen wegen Uwes Beitrag reduziert.

bluemonk:
Könntest du mir kurz noch schildern, warum die 15V nicht funktionieren werden? Mein Treiber erlaubt ja Eingangsspannungen bis 35V.

Fall A) 30 Ohm sind korrekt:
Du steuerst den Motor mit Spannung. Du gibst ihm einfach 12V und der Strom stellt sich automatisch über den ohmschen Widerstand und die Induktion der Wicklungen ein. Der ohmsche Widerstand ist für den Strom nach einigen milli-Sekunden zuständig. Die Kombination aus Induktivität und ohmschen Widerstand ist für den niedrigeren Strom im und kurz nach der Einschaltmoment zuständig.
Wenn Du nun 15V dem Motor gibst ist der Stom auch größer und damit die Verlustleistung und die Temperatur. Irgendwann wird die Isolation dann verbrennen, weil die Temperatur zu hoch sein wird.
Es ist egal wieviel Spannung der Treiber aushält. Die Versorgungsspannung ist vom der Nennspannung des Motors Abhängig. Der Treiber muß diese Spannung aber schon mindestens aushalten.

Fall B) der Motor hat 1,7A Nennstrom und dementsprechend einige Ohm Wicklungswiderstand.
In diesem Fall steuerst Du den Motor mit Strom. Es gibt Stromtreiber die begrenzen den Motorstrom aktiv. Zusätzlich können diese meist auch Microschritte. Der A4988 ist ein typischer Vertreter dieser Spezies. Eine Stromansteuerung arbeitet immer mit viel höheren Spannung als die Nennspannung des Motors (mindestens 4 mal der Nennspannung). Die höhere Versorgungsspannung macht, daß der Einfluß der Induktivität im Stromanstieg verringert wird und darum bei schnellen Schrittgeschwindigkeiten der Motor mehr Durchschnittstrom hat und darum ein höheres Drehmoment. Wegen der Strombegrenzung des Treibers wird der Motor nicht überlastet.

Grüße Uwe