Stromversorgung mehrerer Arduino Nanos mit einer Stromquelle

Hallo zusammen,

ich habe mehrerer Flugzeugstandmodelle mit Arduino Nanos ausgerüstet. Die Stromversorgung soll eigentlich über die USB Schnittstelle kommen. Meine Frage besteht nun darin, wie ich diese am Besten hinbekomme. Erster Gedanke war natürlich ein USB-HUB mit Netzteil. Ein anderer war, wie man es von der Modelleisenbahn kennt: Die Stromversorgung über ein Trafo zu machen. Wenn man bei der Modelleisenbahn Straßenlaternen, Hausbeleuchtung etc. an den Modellbahntrafo anschließt, schalten man diese ja auch einfach in Reihe. Meine Idee ist nun die Zwei Kabel von dem USB Anschluss, welche für die Stromversorgung zuständig sind und nicht die Datenübertragung, einfach an einen Gleichstromtrafo anzuschließen. Ist dies möglich? Also mehrere Verbraucher an solch einen Trafo? Mein Problem liegt auch einfach darin, dass ich mindestens 70 Flugzeuge noch mit den Nanos ausrüsten werde.

Ich freue mich auf eure Ideen.

Liebe Grüße

Deine Beschreibung enthält einige Fehler:

  1. Es gibt keinen Gleichstromtrafo
  2. Bei der Modelleisenbahn schaltet man die Lampen parallel, nicht in Reihe

Ich weiß nicht, was Du so alles an den Nanos dran hängen hast, der Nano braucht etwa 20mA, jede LED auch etwa, wenn sie hell leuchtet.

Nehmen wir mal so 100 mA pro Nano+ Leds an, dann wären das 7 A.

Kaufe Dir also ein stabilisiertes Netzteil 5V/10A (also etwa sowas) und schließe die Flugzeuge parallel an.

Gruß Tommy

An dieses Netzteil kann ich dann aber auch nur eine begrenzte Anzahl an Nanos anschließen oder wie ist deine Rechnung jetzt zu verstehen? :slight_smile:
Sorry mit den Travos, dachte es gibt da Unterschiede... Märklin z.B ist Wechselstrom und es gibt andere Modellbahnhersteller die auf Gleichstrom laufen.

Und ja Parallelschaltung :smiley:

biberlecram:
An dieses Netzteil kann ich dann aber auch nur eine begrenzte Anzahl an Nanos anschließen oder wie ist deine Rechnung jetzt zu verstehen? :slight_smile:

Ja, die Quelle, die einen unbegrenzten Strom liefern kann, hat noch keiner erfunden.

biberlecram:
Sorry mit den Travos, dachte es gibt da Unterschiede... Märklin z.B ist Wechselstrom und es gibt andere Modellbahnhersteller die auf Gleichstrom laufen.

Trafos arbeiten immer mit Wechselstrom. Danach kann evtl. ein Gleichrichter kommen.
Du solltest Dich mal etwas mit den Grundlagen beschäftigen. Schau mal ins Elektronik-Kompendium rein.

Gruß Tommy

Hi,

Auf jeden Netzteil sollte zumindest draufstehen für wieviel Ampere (A oder mA) also Strom es max. ausgelegt ist. Zusätzlich auch noch die Spannung (zB: 5 Volt) oder ist einstellbar.

Wenn du ein Netzteil mit 1 Ampere hast und 3 Nanos mit je 100mA (lieber etwas mehr als zu wenig), bleiben dir noch 700mA für LEDs usw. Es gibt aber Möglichkeiten den Stromverbrauch zu reduzieren.

Meine Idee ist nun die Zwei Kabel von dem USB Anschluss, welche für die Stromversorgung zuständig sind und nicht die Datenübertragung, einfach an einen Gleichstromtrafo anzuschließen. Ist dies möglich? Also mehrere Verbraucher an solch einen Trafo?

Der USB Anschluss liefert den Arduino 5 Volt, da müsste Dein Trafo schon genau 5 Volt liefern. Allerdings gibt es da noch den VIN Pin, hier kannst Du mit einer Spannung von (7-12 Volt) das Arduino versorgen.

lg dony

biberlecram:
Also mehrere Verbraucher an solch einen Trafo? Mein Problem liegt auch einfach darin, dass ich mindestens 70 Flugzeuge noch mit den Nanos ausrüsten werde.

70 Nanos?? Und jedes Flugzeug soll blinken bzw. ein paar LEDs leuchten?
Da könntest du auch jeden Flieger nen ATtiny45 oder 85 spendieren, ist um ein vielfaches billiger.

lg dony

dony:
Allerdings gibt es da noch den VIN Pin, hier kannst Du mit einer Spannung von (7-12 Volt) das Arduino versorgen.

Warum soll er mit 70 Arduinos heizen?

Gruß Tommy

biberlecram:
....Mein Problem liegt auch einfach darin, dass ich mindestens 70 Flugzeuge noch mit den Nanos ausrüsten werde.

Evtl. erklärst du uns mal, was der Nano in deinen Flugzeugen machen soll.

Das kann man evtl. einfacher lösen.
ATtiny wurde schon genannt, ein Pro mini geht auch, oder du steuerst deine Funktionen per I2C o.ä. an.
Dann braucht nicht jedes Flugzeug seinen eigenen Controller.
Aber da müssen wir erst mehr wissen.

Hi

Blinkende LEDs und Davon auch noch Viele: WS2812 oder ähnlich und 1 µC.

MfG

postmaster-ino:
Blinkende LEDs und Davon auch noch Viele: WS2812 oder ähnlich und 1 µC.

Das lese ich hier nirgens.
Und dazu braucht man keinen Arduino. Es gibt Leds, die blinken ohne zusätzliche Hardware.
Also ist der TO im falschen Forum. :wink:

Das geht schon.

Besorg dir ein anständiges 5V netzteil. Z.B. sowas 5V/20A Gibts auch bis 60A, sollte also reichen.

Allerdings reichen da keine dünnen Drähtchen mehr, um den Strom zu transportieren. Da brauchts schon dickes Kupfer.

ich würde eher, je nach dem, wieviel Strom das einzelne Flugzeug zieht, immer so ca. 10 zusammenfassen auf einem Netzteil. Ist dann auch nicht so Fehleranfällig.

Und, ja, es gibt günstigere Möglichkeiten als Nanos, allerdings ist ein ATTiny nicht ganz so einfach zu handhaben.

guntherb:
Das geht schon.

Da geht sicher sehr viel.

Aber leider wissen wir wieder mal nicht, was der TO wirklich will.

Evtl. ja zum Blinken noch Fahrwerk ein- und ausfahren, Propellerdrehen und Motorengeräusche präsentieren.
Dann kommen noch die ganzen Klappen die beweglich sind usw....

Geht sicher noch viel mehr und dann braucht es richtig Strom.

HotSystems:
Aber leider wissen wir wieder mal nicht, was der TO wirklich will.

Doch, eigentlich schon.
Er will mehrere Nanos aus einer Spannungsquelle versorgen.

Und das geht.
Es gibt 5V Netzteile in (nahezu) beliebiger Stärke.
Man könnte vom Netzteil zwei dicke 4mm² Drähte wegführen und daran alle paar cm eine USB Buchse dranlöten.
Einfacher wäre es sicherlich, nicht über USB, sondern über die 5V und GND Pins zu versorgen.

Wobei ich mir bei der Art der Fragestellungen des TO mit gekapselten 5V/10A-Netzteil(en) sicherer wäre, als wenn der die 230V an den anderen Netzteilen selbst anklemmen müßte.
Deshalb hatte ich ein solches vorgeschlagen.

Gruß Tommy

guntherb:
Doch, eigentlich schon.
Er will mehrere Nanos aus einer Spannungsquelle versorgen.

Das ist bisher das Einzige was wir wissen.

Ob er da eine oder 10 oder 100 Leds pro Nano blinken oder sonstwas lassen will, wissen wir immer noch nicht.

Deshalb auch mehrfach der Vorschlag, dass man es anders oder besser machen könnte.

Ich "liebe" TO, die sich ewig nicht mehr melden.

Gruß Tommy

Hi

In diesem Fall ist Ewig gerade Mal 8 Stunden - geben wir Ihm noch etwas Zeit!
(da haben wir doch schon wesentlich 'Bessere' erleben dürfen)

MfG

So Hallo nochmal,

ich habe schon ein Programm geschrieben.
Es handelt sich lediglich um eine Lichtsteuerung mit Programmwechselfunktion und Photowiderstand.
An den Flugzeugen befinden sich 3 Landescheinwerfer, 3 Rollscheinwerfer, 3 Positionsleuchten, 2 Logoleuchten sowie 5 Blitzlichter und 9 LEDs zur Innenbeleuchtung... In der Summe also 25 LEDs.
Ich habe für jedes Flugzeug einen Nano vorgesehen, da die Modellflugzeuge ziemlich klein sind und ich nicht hunderte von Kabeln zum ansprechen der einzelnen LEDs aus dem Flugzeug kommen lassen will. Die komplette Steuerung soll innerhalb der Flugzeuge geschehen, somit kann ich auch mal ganz einfach einen Standortwechsel durchführen. Ich habe mir schon überlegt, nachdem ich die ganzen Antworten und Überlegungen von den Forenmitgliedern gelesen habe (!DANKE! schon mal dafür :slight_smile: ), ob das mit den USB-Hubs nicht wirklich die einfachste Methode ist.

Das ein oder andere Flugzeug bekommt natürlich auch mal zwei Micromotoren verpasst, aber die sollen erstmal nicht berücksichtigt werden in der Stromversorgung.

Klein und USB-Kabel passt irgend wie nicht zusammen.
Außerdem brauchen die USB-Hubs auch Strom.

Ich würde da zu 5 Volt Netzteil greifen und jeden Nano per 5 Volt betreiben.
Da können die Kabel pro Nano noch recht dünn bleiben.

postmaster-ino:
In diesem Fall ist Ewig gerade Mal 8 Stunden - geben wir Ihm noch etwas Zeit!
(da haben wir doch schon wesentlich 'Bessere' erleben dürfen)

Danke das du mich an den erinnerst... da hat erst ne pm geholfen :smiley:

Das ein oder andere Flugzeug bekommt natürlich auch mal zwei Micromotoren verpasst, aber die sollen erstmal nicht berücksichtigt werden in der Stromversorgung.

Wenn du das für richtig hälst, Motoren verbrauchen um ein vielfaches mehr an Strom als ne LED.

25 Leds x 20mA sind 500mA (ohne arduino), das ist das maximum einer USB Stromquelle und auch das maximum des 5 Volt reglers am arduino. Du brauchst da definitiv ein gutes Netzteil. Am besten eignet sich da wohl ein 5V Netzteil mit (500+100)x3 = 1800mA, also mind. 2 A aber nimm gleich eines mit 10 A oder mehr. Aber bei 70 Flugzeugen... 600x70 = 42 Ampere. Sprich: Das muss man sich genauer anschauen. Wie kann ich mir das Vorstellen, wie soll das ausschauen? Vielleicht 10 Flieger mit einem Netzteil?

lg dony