Stromversorgung mit mehreren Verbrauchern für den Außenbereich

Hallo liebe Community,

ich muss zugeben, dass ich nur ca. 1 Stunde gesucht habe - aber ich habe leider nichts gefunden, was mich irgendwie weiter gebracht hätte (was aber auch meiner nicht vorhandenen Vorbildung im Bereich E-Technik geschuldet ist).

Ich verfolge folgendes Projekt: Ich möchte mehrere Pflanzentröge auf meinem Balkon automatisch bewässern. Zu diesem Zweck sollen an jedem Trog mehrere Sensoren zur Messung der Bodenfeuchte angebracht werden und 1 - 2 Pumpen, die das Wasser aus dem darunterlegenden Reservoir pumpen sollen.

Wenn möglich möchte ich das Ganze mit nur einem Arduino (und später ggf. für Monitoring- und Steuerzwecke einem RasPi) realisieren.

Im aktuellen Stand läuft der Prototyp bereits im Wohnzimmer und hegt und pflegt einen geschundenen Test-Basilikum sehr gut. :) Die Pumpe wird aktuell über ein Relais geschaltet und hat eine eigene Stromversorgung.

Mein Ziel ist es, all das so günstig wie irgendwie möglich aufzubauen. Die Pflanztröge kosten aktuell in der Herstellung um 2 €, die verwendete Pumpe ca. 3 € etc. Es geht mir hierbei darum eine kostengünstige und einfach zu nutzende Bewässerung für Hobby-Urban-Gardener zu bauen ;-)

Nun zu meiner Frage: Ist es möglich die ganze Anlage zu schmalem Geld irgendwie mit nur einer Stromzufuhr zu betreiben? Die Pumpen brauchen ca. 6 V, laufen aber mit 5 V auch ausreichend gut. Derzeit habe ich also zwei 5V Steckernetzteile in Verwendung (was ja schon an sich irgendwie gaga ist).

Ich könnte mir vorstellen, dass es für das aktuelle Setup eine recht einfache Lösung geben sollte, oder? Gibt es diese auch, wenn dann noch ein RasPi und mehrere Pumpen und diese eventuell auch noch mit höherer Spannung dazukommen? Nicht zu vergessen, dass das auch noch für den Außeneinsatz funktionieren solle.

Könnt Ihr mich hier ein wenig unterstützen? Das wäre einfach fantastisch!

Vielen Dank vorab und sonnige Grüße aus München Trickle

Am aufwendigsten ist der Netzspannungsteil draußen. Hier muss man schon gewisse Standards der elektrischen Sicherheit einhalten. Es hilft dir ja auch nicht, wenn zum Anfang eines Urlaubs der FI fliegt und deine Pflanzen vertrocknen und der Inhalt des Kühl- und Gefrierschranks Pelz trägt und etwas streng riecht, bis du nach Hause kommst.

Kannst du Niederspannung von Innen nach Außen legen. Also z.B. durch die Wand/Fenster bohren oder etwas im Rolladenkasten unterbringen. Du könntest dann bei Pollin nach passenden Netzteilen suchen. Die haben oft auch günstige Restpostenteile. Ich würde was bei einem deutschen Händler nehmen, damit die Netzteile europäischen Sicherheitsstandards entsprechen und auch Gewährleistung vorhanden ist. Das wichtigste ist wohl auf den Standby-Verbrauch zu achten. Was hilft dir zwei Euro beim Kauf zu sparen, aber dafür 5Euro mehr Strom im Jahr zu bezahlen.

Hi Theseus,

vielen Dank in jedem Fall schon mal - da hast Du mir direkt ein paar neue Gedanken ins Spiel gebracht:

  • Sicherheit beim Outdoor Strom

  • Effizienz

Zum Thema Sicherheit - da ich zur Miete wohne ist natürlich mit Bohrlöchern in Fensterrahmen irgendwie Essig, aber ich denke ein Flachbandkabel sollte doch gehen, oder? Oder welchen Kabelquerschnitt müsste ich da erreichen?

Zum Thema Effizienz habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Vielen Dank für den Hinweis. Da das Ganze so günstig wie möglich sein soll, spielt das natürlich auch mit rein. Zum Hintergrund: ich möchte einerseits die Kosten niedrig halten, damit sich das irgendwann mal rechnen könnte und damit es sich wirklich jeder leisten kann (bin in der Hinsicht Idealist und würde das gerne als Open Source Projekt pflegen irgendwann).

Wenn ich dann ein passendes Netzteil fände (was wäre ein passendes?), hast Du mir einen Tipp zur Verkabelung mit mehreren Verbrauchern?

Schon mal vielen Dank und liebe Grüße Trickle

Sieht schlecht aus, wenn du keine Steckdosen im Aussenbereich hast, die über einen seperaten RCD-Kreis verfügen. Was wollst du hier mit Flachkabel realisieren? Den netzseitigen Anschluss (230V)? Das solltest du direkt vergessen. Der Querschnitt müsste mindestens 1,5mm² betragen. Das wird nichts mit zwischen Fenster und Rahmen verlegen, da diese Kabel auch eine entsprechende Isolierungsstärke benötigen.

Eine Möglichkeit wäre es, die netzseitige Versorung in der Wohnung zu realisiern. Danach 2 adrig mit der höchsten DC Spannung mit Flachbandkabeln unterm Fenster verlegen. Quersschnitt musst du nachschlagen. Das hängt ua. von der max. Stromstärke ab.

Dann im Aussenbereich eine IP67 Box besorgen, dort die verschiedenen Spannungen generieren mit Schaltreglern.

Durch intelligente Steuerung könntest du den Strombedarf reduzieren. D.h. du lässt immer nur einen Verbraucher einzeln laufen und nicht z.B. zwei Pumpen gleichzeitig. Man könnte auch noch einen Akku als Puffer nehmen. Er wird über einen kleinen Strom 24h am Tag geladen und gibt bei Bedarf kurzzeitig hohe Ströme ab. Man kann natürlich dann auch über eine Solarversorgung nachdenken.

Hi zusammen,

besten Dank für die Teilnahme :slight_smile:

@sschultewolter: das Thema mit dem Flachbandkabel bezog sich auf den Vorschlag Niedrigspannung nach aussen zu legen. Bei 220V wäre ich von selbst nicht auf die Idee gekommen.

Im Übrigen steht eine Steckdose im Außenbereich zur Verfügung. Im Wesentlichen ist die Frage, ob es eine Möglichkeit gibt, ein Netzteil (hier wäre Input von Euch toll, was das für eins sein müsste) in die Steckdose zu stecken und damit über eine clevere Verkabelung (und auch hier bin ich auf Euch angewiesen - weil clever seid in dem Fall eben nur Ihr) alle Verbraucher zu betreiben.
Also quasi: One Schuko-Stecker fits all :wink:

Die Idee mit der Solarversorgung finde ich auch super-spannend. Allerdings wären mir dafür gerade Kosten und Aufwand zu hoch leider… Aber wer weiß, was die kommende Saison so bringt :wink:

Sonnige Grüße
Patrick

hi,

Du kannst soviele geräte, wie Du willst, mit nur einem netzteil versorgen, solange alle geräte die gleiche spannung benötigen.

aber Du mußt ausrechnen, wieviel strom höchstens von allen geräten gleichzeitig gezogen wird und dementsprechend das netzteil aussuchen. größte verbraucher hier sind sicher die pumpen. wenn Du also dafür sorgst, daß nie mehr als eine pumpe gleichzeitig läuft, reduziert das den wert natürlich.

gruß stefan

Wenn die Steckdose regengeschützt ist, dann wirst du ein Netzteil für den Außenbereich nehmen können. Dort muss man aufpassen, weil in dem Bereich noch traditionelle Trafos weitverbreitet sind, die einen sehr hohen Leerlaufstrombedarf haben und evtl. Wechselstrom abgeben. Die benötigten Spannungen kannst du effizient über Spannungscoverter erzeugen. Der Kasten für die Elektronik und die Kabel müssen auch witterungsfest sein (Schutzklassen beachten s.: https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart). Passendes Material für Feuchtraum/Außenbereich findet Google.

Hallo zusammen,

zunächst mal 1.000 Dank für die nützlichen Tipps!

Wäre z.B. sowas hier ein passendes Netzteil? http://www.stm-sounds.de/Zubehoer/Zubehoer-1193/Heitronic-Zubehoer/Heitronic-Steckernetzteil-10-5-Watt--IP44-20400.html?refID=2&gclid=CL2akoXbtswCFRDhGwodAucJlw

12V, 10,5 Watt - das sollte doch dicke reichen, wenn man die Pumpen clever schaltet, oder?

Dann stellt sich nur noch die Frage, wie die Verkabelung sein müsste, damit z.B. keine Schwankungen beim Ein- und Ausschalten der Pumpen den Arduino stören, oder?

Sonnige Grüße Patrick

hi,

wieso ein 12V-netzteil, wenn Deine teile alle 5V brauchen?

10,5W is garnix, grad 800 milliAmpere. was brauchen Deine pumpen, hast Du keine angabe drauf oder vom händler? der anlaufstrom ist noch höher...

gruß stefan

Du musst schauen, was deine Pumpen evtl. andere Komponenten verbrauchen. Wir können nicht hellsehen.

Das dürfte genau das sein, wovor ich dich oben warnte. Das Netzteil gibt Wechselstrom aus, also bräuchtest du noch einen Gleichrichter plus Spannungskonverter. Ich fürchte, es ist ein traditioneller Trafo, der nicht beim Stromverbrauch geizt und deinen Energieversorger erfreut.