Stromversorgung ohne Probleme?

Hallo zusammen,

ich hätte mal zu meinen beiden Stromversorgungsmodulen nochmal fragen.

Lademodul:

Ich verwende ja diese Schaltung als Lademodul für meine Geräte. Am Output hängt der Akku und parallel dazu nach einem Einschalter meine Platine. Am Input hängt nur die Hohlsteckerbuchse zum aufladen.
Ich hatte ja schonmal gefragt wegen Kurzschlussgefahr mit Akku an der Hohlsteckerbuchse. Wie schaut's jetzt mit dem Lademodul aus? Muss ich mir da noch einen Stöpsel für feuchte Wetterung bauen oder passiert da nichts mehr, wenn ich theoretisch einen kurzen in der Buchse hab, also juckt das das Lademodul nicht?

StepUp-Wandler:

Dass ich von meinem 3,7 V AKku auf meine 5 V komme, benutz ich ja diesen StepUp-Wandler. Bei dem schaut's so aus, dass der Strom vom Akku über den Einschalter direkt in den Wandler fließt. An dem hängt dann eben noch der GND und und die 5 V Versorgung für die Platine.
Jetzt ist die Frage, wenn ich meinen ISP ansteck und über den die Stromversorgung mach, kann das den StepUp-Wandler beschädigen? Weil ist ja die gleiche GND und 5 V Fläche. Nicht, dass dann der Wandler meint, das in 3,7 V wandeln zu müssen. Ist der mit Dioden oder was geschätzt?

Jetzt kommen langsam die Feinheiten dran, bevor ich mein Projekt Phase Beta starten kann^^.

Vielen Dank schon mal

LG

Fipsi

Ich habe zwar keine Klinkenbuchse und keinen Einschalter, aber sonst die selbe Konstellation. LiPo mit Stepup und Lademodul. Hatte mit dem USBasp noch keine Probleme beim Programmieren.

Gruß Gerald

Ach ja.. immer diese Schaltpläne.. das werd ich mir nie merken :wink: ^^

Kurz zur Erklärung:

X2 ist die Hohlsteckerbuchse.
Der StepUp-Wandler ist am JP2. Obere Pin Vin, mitte GND, unten Vout.

Falls die Schaltpläne von den zwei Bauteilen gemeint sind: Die hab ich auch nicht :wink:

LG

Fipsi

Du kannst diesen Step Down-Wandler nicht als Ladeschaltung für einen LiPo Akku verwenden. Daszu ist er zu ungenau. Du eskierst den akku zu zerstören (abzufakkeln).
Nimm einen LiPO lader dazu.
Grüße Uwe

Meinst du der hier: http://www.ebay.de/itm/1Stk-Einstellbar-LM2596s-DC-DC-Step-down-CC-CV-Power-Supply-Modul-LED-Treiber-/181493457631?pt=Bauteile&hash=item2a41da62df

Der wurde mir hier im Forum ausdrücklich ans Herz gelegt, das für die Ladeschaltung zu verwenden.

LG

Fipsi

Fipsi:
Meinst du der hier: http://www.ebay.de/itm/1Stk-Einstellbar-LM2596s-DC-DC-Step-down-CC-CV-Power-Supply-Modul-LED-Treiber-/181493457631?pt=Bauteile&hash=item2a41da62df

Der wurde mir hier im Forum ausdrücklich ans Herz gelegt, das für die Ladeschaltung zu verwenden.

LG

Fipsi

Nicht von mir :sunglasses:

Ich weiß nimmer von wem.. muss ich des jez raussuchen?
Damals wurde mir EINDEUTIG gsagt, dass ich die verwenden kann/soll.

LG

Fipsiu

http://forum.arduino.cc/index.php?topic=272789.15

Jepp, hab ihn auch gerade wieder gefunden. Da steht ja drin, dass der dafür funktioniert?

LG

Fipsi

Wieviel Punkte contra Einsatz? Eine ganze Menge und nur ein Punkt, dass es theoretisch klappen können. Aber nur theoretisch unter Missachtung vermutlich jeglicher Sicherheitsvorschriften. Du musst langsam mal anfangen, dich in Themen einzuarbeiten und schlau zu machen. Ich habe bereits eine Ladeschaltung die du problemlos einsetzen kannst, angegeben, diese wolltest du aber nicht.

So, hab mir gerade den Thread noch mal durchgelesen und auch das von mikrocontroller.net.

Für mich klingt das nach wie vor nicht nach einer Wahrscheinlichkeit von 1:1000, dass es funktionieren wird.
Sondern lediglich danach, dass ich mit den Poti's auspassen muss und evtl. die Platine zu wenig Kupfer hat, obwohl ich auch 2,5 A unter dem Maximalstrom bin.

Wenn die Prototypen die Betaphase überstanden haben, ist gut, ansonsten kommen sowieso andere Module rein, und falls sies überleben werden, lässt sich nochma drüber streiten. Ich hab ehrlich gesagt immer noch nicht so wirklich das Problem von den Modulen verstanden.

Können wir jetzt bitte wieder zu meiner ursprünglichen Frage zurück kehren?

LG

Fipsi

Ich würde jetzt gerade noch gern auf die ursprüngliche Frage eine Antwort haben:

Kann ich den StepUp-Wandler bedenkenlos in der Schaltung lassen, wenn ich über den ISP die Spannungsversorgung herstell (Sprich: Vin liegt keine Spannung an, aber an Vout). Oder könnte mir das den Regler töten?

Vielen Dank und LG

Fipsi

Hallo,

in dessen Beschreibung steht:

The regulator’s thermal shutdown prevents damage from overheating, but it does not have short-circuit or reverse-voltage protection.

und

2. Regulator may overheat at lower input currents when VIN is much lower than VOUT.
Das sollte die Frage beantworten. Man könnte höchsten noch eine Reverse-Schutzdiode extern nachrüsten, ob das hier Sinn macht weis ich nicht. Dann wird der Spannungsunterschied Vin <> Vout auf 0,7V begrenzt.

Also wenn ich das richtig versteh:

Erster Teil sagt, dass der Regler vor Überhitzung geschützt ist, aber nicht gegen Kurzschluss und Rückspannung (Rückspannung = UVin < UVout ??).

Zweiter Teil sagt, dass der Regler Überhitzt, wenn der Eingangsstrom viel höher als der Ausgangsstrom ist?
Da soll ja eigentlich gar kein Strom fließen. Bis jetzt hab ich den Regler noch nicht eingelötet, weil ich bisher die Spannungsversorgung ausnahmslos über'n ISP hatte.
Also würde man an dem Regler noch extra eine Diode brauchen, damit der Regler das überlebt?

Ehrlich gesagt, die Zitate sagen mir: Spannung über ISP => Regler tot.
Aber irgendwie klingt mir das auch so, also wäre das nur unter bestimmten Fehlerfällen.. ich steh auf'm Schlauch..
Kann mir das mal bitte jemand in Klartext übersetzen? Schäm..

LG

Fipsi

Hallo,

genau, gegen Kurzschluss und zu hoher Rückwärtsspannung ist der Regler nicht gechützt.
Den anderen Satz verstehe ich so. Auch bei kleinen Eingangsstrom kann der Regler überhitzen wenn Vin viel kleiner wie Vout ist. Ist quasi das gleiche wie der erste Satz. Etwas doppelt gemoppelt. Im Klartext, Vin darf nicht kleiner sein wie Vout. Ich behaupte jetzt mal frei heraus, wenn man eine Reverse Schutzdiode einbaut, dann sollte das jeder Regler überleben, wenn 0,7V weniger an Vin anliegen wie an Vout. Kann ich aber nicht beweisen.

Was ist diese Rückwertsspannung? Wenn an Vout Spannung anliegt, aber an Vin nicht? Also der Strom sozusagen von Ausgang zum Eingang fließen würde?

Dann muss ich da also eine Diode einbauen, dann sollt's der Regler überleben?

Oder, ich glaube, das wird am einfachsten im Moment noch sein:
Ich bau einfach noch eine Platine, in der ich den Regler dann einfach komplett weg lass und die andere, die in's Gerät rein kommt, lass ich halt nicht mehr vom ISP versorgen, sobald der Regler dran ist. Wobei ich ja auch die Versorgung abschalten und dann über den Akku/Regler Spannung geben kann.

Aber gut zu wissen. Ich hätte jetzt sonst einfach die Regler abgefackelt :S

LG

Fipsi

Mit dem Atmel AVRISP kannst du problem programmieren, wenn das Gerät mit einer externen Spannung versorgt wird. Beim DIAMEX AVR ISP musst du die Spannungsversorgung des Programmers unterbrechen.

Ich bau einfach noch eine Platine, in der ich den Regler dann einfach komplett weg lass und die andere, die in's Gerät rein kommt,

Mach nicht schon wieder den gleichen Fehler, in dem du eine Platine anfertigst, bei dem die Hälfte der Sachen ungetestet sind. Der erste Schritt sollte sein, alle Komponenten auf das Breadboard zu bringen und ausgiebig zu testen.

Ja, das hatte ich gemeint. Das funktioniert ja bei meinem.

Ich glaube, du hast mich falsch verstanden.
Ich hab 10x die selbe Platine hier. 4 davon sind fertig bestückt (bis auf den Regler) wie sie in meine Geräte rein kommen. Mit anderer Platine hatte ich gemeint, dass ich nur die Mindestbeschaltung + ISP-Anschluss auf die Platine bring.
Das hatte ich nach der Betaphase auch vor: Bei den Platinen, die in die Geräte kommen, wird dann kein ISP und kein serieller Anschluss mehr sein. Dann muss ich den Atmega aus dem Sockel nehmen und zum programmieren oder Daten testen in eine Platine mit Mindestbeschaltung stecken. Eben das wurde mir auch schon mal empfohlen.

LG

Fipsi

Das ist aber keinesfalls vorteilhaft, wenn du den IC für jeden Programmiervorgang später herausnehmen musst. Was spricht gegen einen ISP Anschluss? Der muss ja nicht fest aufgelötet sein. Ggf reichen auch einfache Lötpads ohne Bohrung.

Ups, irgendwie hatte ich den Beitrag wohl übersehen.

Na ja, mein Plan war eigentlich, dass ich einen IC hernehm, an dem ich das Programm teste und erst dann alle anderen mit dem selben Sketch bespiel, wenn der passt. Sprich, da wär dann später nicht viel mit rausnehmen/reinstecken. Es sei denn, dem Verband fällt mal wieder ne tolle Änderung ein.

Aber so, nein, stört der Anschluss nicht. Ich mein mich nur erinnern zu können, dass jemand gesagt hat, ich soll mir zum programmieren eine extra Platine mit Mindestbeschaltung machen. Deswegen hatte ich das vor.

LG

Fipsi