Stromwandler mit Arduino

Hallo,
Ich habe mich schon ein bisschen eingelesen in das Thema, weis aber trotzdem noch nicht wirklich weiter.
Mein Ziel ist es mit einem Arduino zu messen, ob eine Pumpe (ganz normal an eine 230V Haushaltssteckdose angeschlossen) gerade läuft oder nicht. Ich dachte, dass ich das am besten mit einem Stromwandler realisiere. Das hat dann den netten Nebeneffekt, dass ich auch erkenne wann die Pumpe leer läuft. Nötig ist das aber nicht, wichtig ist nur zu erkennen ob an/aus.
Da die Pumpe wahrscheinlich in nächster Zeit gegen eine leistungsstärkere gewechselt wird sollte der Stromwandler am besten alles bis 16A abdecken, bis 10A würde denk ich aber eigentlich auch reichen.
Wo ich jetzt eurer Hilfe benötige:
Welche Stromwandler genau verwende ich hierfür? Es gibt ja welche die Wechselstrom ausgeben, sodass ich noch einen Gleichrichter benötigen würde. Gibt es auch welche die direkt ein Signal zwischen 0 und 5 Volt ausgeben, welches ich dann an einem Analogpin des Arduino auslesen kann?
Ach ja, möglichst günstig sollte der Wandler natürlich auch sein :wink:
Die Programmierung sollte kein Problem sein, ich bin nur im Hardware-Bereich ein Laie.

Vielen Dank für die Hilfe schon mal!

Für an/aus Erkennung reicht ein Optokoppler mit dem richtigen Vorwiderstand. Für den Strom noch einer oder mehrere mit passendem Shunt. Komfortablere Lösungen gibt es wie Sand am Google-Meer, je nach Erwartungen und Erfahrung mit dem sicheren Zugang zum Stromnetz.

Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit.
Komm ich dann direkt mit den 230V in Verbindung oder wie beim Stromwandler nur mit den 5V?
Wobei, umso mehr ich darüber nachdenke, bin ich doch Fan von einer Stromwandler Lösung, um auch Leerlauf feststellen zu können!

http://www.winson.com.tw/Data%20Sheet/WCS1800.pdf

Bei 5 Volt Versorgung bist du recht gut dran mit deinen 16A,
Kannst evtl. sogar eine 2te Windung durchziehen, um die Auflösung zu verdoppeln
Ratiometrische Messung, also bestens für Arduino geeignet.
Ein Gleichrichter ist darum weder nötig noch sinnvoll.

(deleted)

Peter-CAD-HST:
für die lebensunterstützende kalvanische Trennung eigenet sich zum Beispiel dieses Messmodul.

Das geht leider nur bis 5A, für mich also nicht geeignet, oder?

combie:
http://www.winson.com.tw/Data%20Sheet/WCS1800.pdf

Bei 5 Volt Versorgung bist du recht gut dran mit deinen 16A,
Kannst evtl. sogar eine 2te Windung durchziehen, um die Auflösung zu verdoppeln
Ratiometrische Messung, also bestens für Arduino geeignet.
Ein Gleichrichter ist darum weder nötig noch sinnvoll.

Wie genau geht das dann? Wie schließe ich das an den Arduino an? Kann man damit dann 230V bis zu 10A messen?

Danke schonmal für die Anregungen!

(deleted)

Also.

Ein Stromtrafo (es wurden ja einige gezeigt) wo eine Ader der Stromversorgung der Pumpe durchzustecken ist eine galvanische Trennung (umgangssprachlich kalvanische Trennung :wink: :wink: :wink: )

Man brauch aber kein Modul und auch keinen mit Hallsensor und Verstärker.
https://www.komputer.de/zen/index.php?main_page=product_info&cPath=0&products_id=70

Dieser kann einfach um eine Ader geklippt werden ohne einen Kabel abschrauben zu müssen.

Den Stromwandler einfach mit einem Pol auf einen Spannungsteiler mit 2 gleichen Widerständen (Halbe Versorgungsspannung) und den anderen Pol auf den analogen Eingang.

Andererseits kann auch einfach ein 230VAc Relais paralell zur Pumpe su schalten. So weiß man auch potentialgetrennt ob die Pumpe an ist.

Grüße Uwe

(deleted)

uwefed:
Also.

Ein Stromtrafo (es wurden ja einige gezeigt) wo eine Ader der Stromversorgung der Pumpe durchzustecken ist eine galvanische Trennung (umgangssprachlich kalvanische Trennung :wink: :wink: :wink: )

Man brauch aber kein Modul und auch keinen mit Hallsensor und Verstärker.
https://www.komputer.de/zen/index.php?main_page=product_info&cPath=0&products_id=70

Dieser kann einfach um eine Ader geklippt werden ohne einen Kabel abschrauben zu müssen.

Den Stromwandler einfach mit einem Pol auf einen Spannungsteiler mit 2 gleichen Widerständen (Halbe Versorgungsspannung) und den anderen Pol auf den analogen Eingang.

Andererseits kann auch einfach ein 230VAc Relais paralell zur Pumpe su schalten. So weiß man auch potentialgetrennt ob die Pumpe an ist.

Grüße Uwe

Danke für die ausführliche Antwort und vor allem die Anschluss-Erklärung!
Ich denke ich bleibe bei dem Stromwandler da mich die Leerlauf-Erkennung schon reizt, wobei ein Relais natürlich auch eine Möglichkeit wäre.

Geht denn auch der ZMCT118F Stromwandler?

z.B. hier: https://www.amazon.de/dp/B00WBD60MQ/ref=cm_sw_r_cp_api_i_m2gpFbKN7DED4

Er ist einiges günstiger und ich finde irgendwie keine Nachteile/Unterschiede, außer dass man ihn nicht um das Kabel clippen kann sondern das Kabel durchführen muss. Übersehe ich was?

Dieser Wandler hat 2 Eingangspins (primär) und 2 Ausganspins (sekundär), da wird kein Kabel durch das Loch geführt. Siehe Schaltbild in der letzten Ansicht.

Geht denn auch der ZMCT118F Stromwandler?

z.B. hier: https://www.amazon.de/dp/B00WBD60MQ/ref=cm_sw_r_cp_api_i_m2gpFbKN7DED4

Was stimmt nun?:

  • Eingangsnennstrom: 5A Ausgangsnennstrom: 5 mA oder
  • Aihasd ZMCT118F 30A/30mA Precision Current Transformer Sensor Stromwandler

Du brauchst halt den richtigen Widerstand um den Stromwandler zu schließen. Ein offener Stromwandler produziert eine hohe Spannung.
"Linear range: 0-30A(Sampling resistor is 5ohm) "

Ich favorisiere Modelle mit offenen Magentkreis, die man um ein Kabel bekommt, ohne es abschrauben zu müssen. Modelle mit integrierten Widerstand vereinfachen die Sache auch.

DrDiettrich:
Dieser Wandler hat 2 Eingangspins (primär) und 2 Ausganspins (sekundär), da wird kein Kabel durch das Loch geführt. Siehe Schaltbild in der letzten Ansicht.

Laut vorlezten Bild stimmt Deine Aussage nicht. Da ist nur die Sekundärspule und 2 nichtverdratete Pins:

Grüße Uwe

Dem widerspricht das letzte Bild, auf das ich mich bezogen habe.

Moin ihr beide,

das Ding ist schick, ich hab bei ali nen DaBla gesehen.

Also: Input sind 5V - Output das Signal, was zur Verfügung gestellt wird.
Soviel zum letzten Bild.

5A/30A ist Nennstrom und Maximalstrom.
Ist wie beim Stromzähler auch. Nennstrom, ist das, was als Eichmaß genommen wurde. Maximal das, was geht.
Mit größer werdenen Abweichung vom Nennstrom ist die zulässige Messungenauigkeit auch größer - darf aber insgesamt nicht... usw.

Beste Grüße

PS: Hinweis: Das Ding hat nur 3KV Isolationsspannung - dürfte hier schwer sein, damit VDE-gerecht zu werden.

DrDiettrich:
Dem widerspricht das letzte Bild, auf das ich mich bezogen habe.


Du meinst sicher dieses Bild.

Einen Durchsteck-Stromtransformator hat auch wenn nur ein Kabel durch das Loch gesteckt wird eine Primärwicklung. Eben diese eine Wicklung mit der Wicklungszahl 1. Man kann den Stromtrafo als normalen Trafo mit einer Primär und einer Sekundärwicklung zeichnen /verstehen.

Grüße Uwe