Tipp für Lötstation

Hallo zusammen,

meine alten Conrads Lötstation (811181) geht jetzt nach gut 15 Jahren langsam aus dem Leihm.
Such nun nach einem günstigen Ersatz mit dem man im Hobbybereich einigermaßen anständig arbeiten kann und wo man auch gescheit dünne Lötspitzen für bekommt.

Hat da vielleicht jemand einen Tipp für mich?

Sören

Budget?

Was willst du mit dünnen Lötspitzen? Willst du Golddraht selber bonden? Nimm dir nen Kolben mit 3mm Meiselspitze.

Ich tendier momentan zur Ersa I-Con Nano oder Pico, oder gleich eine Weller. Wenn Geld keine Rolle spielt, gerne auch ne JBC - das ist so ziemlich der Porsche...

Kann ich nciht mitreden. Ich hab meine Weller TPC jetzt bestimmt schon über 20 Jahre. Und die lötet immer noch einwandfrei, auch bleifrei, ich krieg immer noch Lötspitzen und da geht noch nix aus dem Leim. :grin:

Also ich habe mal einen ERSA TE 50 Lötkolben gekauft, weil es damals ein Projekt Lötstation in der ELO gab.
Das ganze funktioniert heute noch (mit der Steuerung aus der ELO) und Lötpitzen gibt es auch noch dafür.
Und wer die ELO noch kennt weiß wie lange das her sein muß.

Wenn die Qualität bei Ersa immer noch so gut ist, würde ich zu einer Ersa Lötstation raten.
Preis/Leistung passt.

Habe mir vor einem Jahr die Xytronic LF-8800 gekauft - habe nicht nur gutes davon gehört aber wollte das Risiko dann doch eingehen und habs bisher nicht bereut. Ich liebe das Teil! Evtl. liegt das aber auch daran dass ich zuvor einen bescheidenen 40W Billiglötkolben hatte. Das einzige Problem das sich mir bisher stellte ist, dass beim Entlötkolben schnell die Spitze bzw. der Auffangbehälter fürs Lötzinn verstopft. Da ich die Lötspitze deshalb vor Kurzem durchbohren musste (zu den Auswirkungen kann ich noch nichts sagen) habe ich beschlossen, beim Entlöten großer Lötstellen erst mal die gute alte Lötlitze zu benutzen.

Meine gute alte Weller tut's auch seit mehr als 30 Jahren. Allerdings empfehle ich sowohl eine 3mm Lötspitze als auch eine dünne. Braucht man beides. Und mindestens 30 Watt Leistung, besser mehr.

Es gibt schon einige Threads zum Thema Lötstationen, kannst auch mal die Suchfunktion benutzen. Selbst habe ich eine kleine Weller WHS 40, die mir vollauf genügt. Sie hat einen schön schlanken Kolben und ein dünnes flexibles Kabel. Der Rest ist Übung und irgendwann auch Können. :wink:

So geht's mir auch: Weller, seit 1976 - löppt jümmers noch! :slight_smile:

Weller PU81 mit Meisel :wink: (~3mm). Noch keine 30Jahre alt, aber 10 dürften es schon sein

Weller WS81 seit knapp 15 Jahren - ich liebe das Silikonkabel. Aber man wird doch noch einen Blick über den Tellerrand riskieren dürfen.

Wie gesagt, ne Ersa I-Con (am liebsten ne richtige I-Con, keine Nano oder Pico) oder eine JBC - Traum. Gerade bei der JBC gibt es einfach nix negatives - Jeder mit Erfahrung sagt: "du kannst 20 Jahre löten, aber ab der JBC siehst du, wie löten eigentlich sein sollte..." Ich hab letztens mal eine JBC CD-2BC in der Hand gehabt - ich will dieses Teil haben! Wie wenn man mit nem Kulli lötet - einfach geil.

Das wichtigste ist meiner MEinung nach das Kabel - so flexibel wie möglich. Weller macht hier einen klasse Job, Ersa nur teilweise ( Die WDS80 hat z.B. nur ein Mist-0815-Kabel), alles über 250€ hat eh gute Kabel.

Da sind wir auch schon am wichtigsten Punkt: Gib lieber mehr Geld aus, als zu wenig - 200€ für eine Lötstation sind noch kein Geld. Je teurer, desto besser (leider) - Alles ab 200€ kann man allerdings als Hobbylöter bedenkenlos kaufen.

Alles Geschmacksache - mir haben die JBCs nicht gelegen. Weller - Weller - Weller - Weller :grin:

Habe mir auch erst vor kurzem eine Weller WS81 gekauft und kann sie nur weiter empfehlen. Muss man auch nicht lange aufheizen, kann man paar Sekunden nach dem Einschalten gleich loslegen :slight_smile: