Transistoren mit Pulldown-Widerständen abschalten

Moin,
Als Einstieg in den Arduino wollte ich eine Binäruhr bauen. Der Code steht und funktioniert, die Ausgabe soll an einem Transistor die Masse einer LED durchschalten, damit diese leuchtet. Aufgrund von “übermäßiger Freude” beim Biegen der Beinchen nutze ich mittlerweile 2 n-Kanal Mosfets, IR3205 (http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/irf3205.pdf) und 2N7000 (https://www.fairchildsemi.com/datasheets/2N/2N7000.pdf). Genutzte Arduino/Genuino ist ein Nano.

Hätte ich ein bisschen mehr vorgeplant, wäre ich wohl auf p-Kanal Transistoren umgestiegen und hätte den Pullup vom Arduino genutzt, jetzt darf ich weiter Lötpraxis sammeln.
Das Problem momentan ist, dass ich pulldown Widerstände an die Transistoren ranbasteln muss, da sonst nicht alle Zuverlässig abschalten (Lämpchen leuchten permanent).
Das ist der Punkt, an dem meine Probleme mit den Widerständen anfangen. Für die IR3205 funktionieren 100R, einen richtigen Widerstand für die 2N7000er zu finden klappt leider weniger.

Im Anhang der Schaltplan für eine LED, wie gesagt, wenn mir einer helfen könnte für R2 den Widerstand zu berechnen wäre ich sehr verbunden. Die Worte von Dr. Ohm sind mir leider nie verständlich nahe gebracht worden, ich hangel mich zwar durch, aber es ist mehr krampfartig.

Gruß
cork

Da sind so 1-100k üblich. Der genau Wert sollte bei dieser Anwendung keinen großen Unterschied machen

Der Transistor ist aber entweder falsch eingezeichnet oder eingebaut. Source kommt an Masse

corkscrew-GER:
Hätte ich ein bisschen mehr vorgeplant, wäre ich wohl auf p-Kanal Transistoren umgestiegen und hätte den Pullup vom Arduino genutzt, jetzt darf ich weiter Lötpraxis sammeln.

Das hätte dir nicht wirklich geholfen, da der interne Pullup nur wirksam wird, wenn der Port als Eingang geschaltet ist, nicht als Ausgang.

Mosfets müssen durch einen Ausgang sicher geschaltet werden, da die Ausgänge 0V bzw 5V ausgeben und somit kein Pulldownwiderstand um das Gate auf 0V zu bringen notwendig ist. Anders sieht es während des Einschaltens des Arduino aus, bei dem alle Pins Eingänge sind. In diesem Moment läßt ein Pulldownwiderstand am Gate den MOSFET sicher sperren. Währedn dieser Resetphase ist der interne Pullup ausgeschaltet.

Um Lasten anzusteuern nimmt man Logic Level N-MOSFETS oder NPN Transistoren, weil diese mit 5V / 0V ansteuerbar sind auch wenn die Last mit einer höheren Spannung versorgt wird.

Grüße Uwe

Serenifly:
Der Transistor ist aber entweder falsch eingezeichnet oder eingebaut. Source kommt an Masse

Stimmt, ist auch so rum verbaut.

So wie es beschrieben hat hab ich es auch recherchiert, aber das, was ich sehe sagt was anderes... Ich beschreibe einfach mal, was zu sehen ist, eventuell übersehe ich da ja was:
Wenn ich einen 100R Pulldown an die IRF3205 anbringe gehen die entsprechenden LEDs nur an, wenn der Pin HIGH ist, ansonsten aus. Ist kein R zwischen Gate und Masse, dann ist die LED permanent an.
Schalte ich einen 10kR an einen 2N7000 zwischen Gate und GND, bleibt die LED aus, wenn kein R verbaut ist, dann habe ich hier gemischte Zustände, manche LEDs leuchten schwach, wenn sie dann angeschaltet werden leuchten sie heller, andere leuchten permanent und wieder andere machen genau das, was sie sollen, an wenn HIGH, aus wenn LOW.

Hör auf bei Mosfets das Gate in der Luft herumhängen zu lassen.

100 Ohm Pulldown ist zu wenig da geht der Arduinoausgang kaputt.

Grüße Uwe

  1. Der Pulldown darf 100K sein 30K oder 10K tun es auch
  2. Der Transistor ist falsch rum drin. D und S vertauscht.
  3. Ein Gate Vorwiderstand von 10R bis 300R ist kein Fehler
  4. Hmmm ...
  5. Die Gate Spannung ist vielleicht etwas knapp