über 32 LED mit dem Adruino Uno steuern

Guten Tag,
ich bin neu hier und hätte eine Frage:
Ich baue zur Zeit einen Pocher Lamborghini Aventador im Maßstab 1:8 und möchte diesen mit LED Lichttechnik ausstatten. Hier für benötige ich ca. 32 LED's .
Da diese zusammen eine höhere Spannung als die 200 mA des Adruino haben, bräuchte ich Vorschläge wie ich diese Spannung erhöhen kann.
Die Schaltung erfolgt in mehreren Gruppen von 2-6 LED's auf einen Vorgang z.B. Frontscheinwerfer und Heckleuchten zusammen.
Ich hoffe hier kann mir jemand helfen.
Im Voraus besten Dank.

MfG
A. Müser

Mueser610:
....Da diese zusammen eine höhere Spannung als die 200 mA des Adruino haben, bräuchte ich Vorschläge wie ich diese Spannung erhöhen kann.

200 mA sind Strom und keine Spannung.
Du kannst den höheren Strom z.B. mit Transistoren schalten.
Da brauchst du für jede Gruppe evtl. einen Transistor.

Ganz wichtig: Du brauchst eine extra Spannungsversorgung für die LED und für jede LED einen Vorwiderstand.

Gruß Tommy

Beispielsweise:

  • Arduino 5V
  • Spannungsversorgung, ggf. StepDown
  • Logic Level FET je Gruppe
  • zwei Widerstände an Gate je FET
  • LED-Vorwiderstand je LED
  • Porterweiterung MCP23017, wenn die IOs nicht reichen.

Gleichartige LEDs einer Gruppe könnte man alternativ in Reihe schalten.

Um einige LED (auch in Gruppen) anzusteuern braucht es keine MOSFET. Da reicht auch ein Transistor oder ein ULN2803.
Grüße Uwe

Hi

Wobei der Bauteilaufwand zwischen Transistor und FET sich Nichts nimmt (wenn man den Angst-Widerstand am FET belässt, sonst gewinnt der FET knapp).

Reichen denn überhaupt die Ausgänge des Arduino, um alle LED-Gruppen ansteuern zu können?

Alternativ wurde ja schon der ULN2803 genannt, sonst such Mal nach 'Porterweiterung'.
Im Endeffekt ein Schieberegister, daß seriell angesprochen/befüllt wird und parallel schaltet.

MfG

PS: Ach ja, ich vergaß ... Bilder? :wink:

Hi,

der ULN2803 ist mit Sicherheit ne gute Wahl, um den Arduino zu entlasten. Wenn wir aber über bis zu (16 LED in Reihe nehme ich an) sprechen, sollte dort besser eine KSQ (Konstantstromquelle) zum Einsatz kommen. Die gibts ja für ein paar Euro. Alternativ natürlich mit nem FET selber eine basteln.

Wie soll denn was beschaltet werden?

Gruß
Markus

Wenn Du 16 LED in Reihenschaltung betreiben willst, brauchst Du auch ein Betriebsspannung > 16 x Flusspannung. Auch bei KSQ.

Das wären z.B. für Rot 2,2V x 16 =35,2V Also so um die 40 Volt.

Gruß Tommy

Hi

Alternativ WS2812B verteilen und mit einen Pin Alle LEDs beliebig leuchten lassen - musst dafür halt alle LEDs an einer 'Perlenschnur' 3-polig verbinden (Ein/Ausgang der Datenleitung beachten) - ggf. ein dezent höherer Verdrahtungs-Aufwand.

Die LEDs wollen eine separate 5V-Versorgung - also NICHT vom Arduino abgreifen, Das könnte den Spannungsregler irreparabel zerlegen.
(wobei ich 16 Stk WS2812B an einem MEGA zum Testen nur in den Ports eingesteckt laufen habe)

MfG

Tommy56:
Wenn Du 16 LED in Reihenschaltung betreiben willst, brauchst Du auch ein Betriebsspannung > 16 x Flusspannung. Auch bei KSQ.

Das wären z.B. für Rot 2,2V x 16 =35,2V Also so um die 40 Volt.

Gruß Tommy

Deswegen ja mein Hinweis auf KSQ, denn die kann ich per PWM problemlos und lastfrei für den Arduino steuern.

Sollte nur ne Anregung sein.

Gruß Markus

Ich habe das auch nur als ergänzende Info für den TO gesehen, nicht als Kritik an Deinem Beitrag.
Sowas wird gern übersehen, dass die Reihenschaltung halt auch eine höhere Spannung braucht.

Gruß Tommy

Mueser610:
Ich baue zur Zeit einen Pocher Lamborghini Aventador im Maßstab 1:8 und möchte diesen mit LED Lichttechnik ausstatten.

zyxel1496e:
Wenn wir aber über bis zu (16 LED in Reihe nehme ich an) sprechen, …

Wenn ich mal davon ausgehe, es handelt sich um ein Automodell, dann sind da keine 16 LEDs in Reihe, sondern zwei für Blinker links, zwei für Blinker rechts und so weiter.

Wenn die LEDs beispielsweise für die linken Blinker bei gleichem Strom in der gewünschten Helligkeit leuchten, kann man sie in Reihe schalten. Für weißes Abblendlicht und rotes Rücklicht dürfte das schon problematisch werden. Zwei weiße LEDs in Reihe mit Vorwiderstand, zwei rote genauso und dann mit einem Transitor schalten, könnte gehen.

uwefed:
… braucht es keine MOSFET. Da reicht auch ein Transistor …

[pingelig an]Ein Feldeffekttransistor ist auch ein Transistor. Du meinst einen bipolaren ;D [pingelig aus]