Überforderung des Arduino Uno

Hallo Forum, als wir Elektrotechnik inder Schule hatten, saß ich wahrscheinlich hinterm Pfeiler-soviel zu meinen rudimentären Grundlagen. Nun nutze ich dennoch das Arduino Uno Board und habe folgende Komponenten angeschlossen:

Redfly WLan-Shield: max. 150mA http://www.watterott.com/de/Arduino-RedFly-Shield SD-Card - Shield: keine Angabe http://www.exp-tech.de/product_info.php?info=p189_stackable-sd-card-shield.html Ultra Sonic Abstandsmesser: 15mAhttp://www.exp-tech.de/product_info.php?info=p377_seeed-studio-ultra-sonic-range-measurement-module.html 433Mhz Empfänger: 1mA http://www.conrad.de/ce/de/product/130428/SENDE-EMPFAeNGERMODULSET-433MHZ/SHOP_AREA_17364&promotionareaSearchDetail=005 Real Time Clock: keine Angabe http://www.exp-tech.de/product_info.php?info=p251_seeedstudio-grove---real-time-clock-module--rtc-.html Relais-Karte mit 5 angeschlossenen Komponeten: keine Angabe http://www.exp-tech.de/product_info.php?info=p206_12v-8-channel-relay-shield.html

nun gibt es ja irgendwie das Problem, dass die Leistung/Stromstärke (Maximal 200mA????) nicht überschritten werden darf, habe ich mein Arduinoboard bis dato überfordert oder befindet sich das alles noch im Rahmen????

Zusätzlich würde ich gerne noch zwei weitere PINs belegen: einmal mit 6 parallel geschalteten 5V Leds die bereits mit entsprechendem Vorwiederstand geliefert werden und einen PIN mit einem LED Strip, dafür benötige ich Transitoren oder MOSFETS-dessen bin ich mir bereits bewusst, gibt es dafür irgendwo ein Turorial für Dummys?????(p.s. ich finde über Google leider nur Tutorials die extrem unübersichtlich und kompliziert geschrieben sind.

mfg Balli

Also die 200mA sind das Maximum, mit dem man den Microcontroller belasten darf. Die Komponenten werden ihre Stromversorgung eher nicht daher beziehen, sondern von der Spannungsversorgung des Arduino-Boards. Wenn du es über USB versorgst, darfst du max. 500mA ziehen (Noch abzüglich dessen, was der Arduino ohne weitere Peripherie verbraucht, aber das dürfte sich im unteren zweistelligen Bereich bewegen). Bei externer Spannungsversorgung bspw. mit 12V musst du aufpassen, den Spannungswandler nicht zu überlasten. Dazu habe ich allerdings noch keine zuverlässigen Daten gefunden, wann das der Fall ist. Viel mehr als 500mA würde ich in dem Fall ehrlich gesagt auch nicht aus der 5V-Leitung beziehen, da der Wandler doch recht warm wird. Was eventuell Probleme machen könnte ist die Relaiskarte, da weiß ich nicht in wiefern eine Schutzbeschaltung für die Logikeingänge vorhanden ist.

And1G: Wenn du es über USB versorgst, darfst du max. 500mA ziehen (Noch abzüglich dessen, was der Arduino ohne weitere Peripherie verbraucht, aber das dürfte sich im unteren zweistelligen Bereich bewegen).

Aber auch nur, wenn sich das Arduino-Board als High-Power-Device anmeldet. Soweit ich weiß ist das aber nicht der Regelfall, daher beschränkt sich das auf zugesicherte 100 mA gemäß der USB-Spezifikationen. Und ja, manche Boards liefern auch mehr. ;)

And1G: Bei externer Spannungsversorgung bspw. mit 12V musst du aufpassen, den Spannungswandler nicht zu überlasten. Dazu habe ich allerdings noch keine zuverlässigen Daten gefunden, wann das der Fall ist. Viel mehr als 500mA würde ich in dem Fall ehrlich gesagt auch nicht aus der 5V-Leitung beziehen, da der Wandler doch recht warm wird.

Die Wärme entsteht ja auch über die Spannungsdifferenz zwischen Eingang und Ausgang. Wenn 7V weggebrutzelt werden müssen (12V-5V) ist das schon nicht ganz wenig. Daher ist eigentlich eine Versorgungsspannung von 7-9V vorzusehen, aber wir haben ja ein kleines Hindernis: die Relaiskarte hätte gern 12V... Daher würde ich dazu neigen, die 12V mit einem separaten Spannungsregler (µA7809 bei Reichelt) auf 9V zu bringen, um die Verlustleistung aufzuteilen.

sth77:

And1G: Wenn du es über USB versorgst, darfst du max. 500mA ziehen (Noch abzüglich dessen, was der Arduino ohne weitere Peripherie verbraucht, aber das dürfte sich im unteren zweistelligen Bereich bewegen).

Aber auch nur, wenn sich das Arduino-Board als High-Power-Device anmeldet. Soweit ich weiß ist das aber nicht der Regelfall, daher beschränkt sich das auf zugesicherte 100 mA gemäß der USB-Spezifikationen. Und ja, manche Boards liefern auch mehr. ;)

[/quote]

Oh, da hast du natürlich Recht, das habe ich nicht beachtet. Aber wieso meldet sich der Arduino nicht als High-Power-Gerät an? Das dürfte doch seit der UNO-Reihe mit dem Atmega für USB eigentlich keine große Sache mehr sein, oder?

Hi vielen Dank für die Antworten, also ich betreibe mein Arduino mit einem netzteil 5V und bei der Relaiskarte habe ich einen Fehler gemacht, denn ich verwende diese hier: http://www.exp-tech.de/product_info.php?info=p202_5v-8-channel-relay-shield.html

Und wie schließt du dein 5V-Netzteil an? Direkt an den Vin-Pin?

Ich denke mal Ja, auf dem Bild(siehe Link) wird der Eingang mit X1 bezeichnet. Das Netzteil ist universell und kann zwischen 3 und 12 V ansteuern, aktuell ist es natürlich auf 5V eingestellt.

http://arduino.cc/en/Reference/Board?from=Guide.Board

Dann reichen da aber die 5V nicht. Hinter diesem Eingang ist ein Spannungsregler, der stabile 5V für den Arduino liefern soll. Der braucht aber mind. 2V mehr, als die 5V die er liefern soll. Siehe auch http://arduino.cc/en/Main/ArduinoBoardUno

Input Voltage (recommended) 7-12V Input Voltage (limits) 6-20V

Der Pin Vin am Arduino ist direkt mit der Buchse X1 verbunden. Nun hängt dahinter aber noch ein Spannungsregler, dies ist beim Uno zwar ein LowDrop-Modell, trotzdem solltest du die Eingangsspannung höher wählen oder gleich 5V auf den 5V-Pin legen. Ich präferiere 7V an der Buchse. Der Spannungsregler schafft übrigens 1A, womit eigentlich auch deine ursprüngliche Frage quasi beantwortet ist, oder? :wink: 1 Ampere sollte für deine aufgelistete Schaltung locker ausreichen.

Vielen Dank für diese Antworten. Und ja ich denke 1A reicht aus.