Verstärker

Was für einen Transistor muss ich nutzen, um mit einem Arduino (UNO) eine 12V Autobatterie zu schalten und kurzzeitig einen [?Kurzschluss zu verursachen?] dünnen draht zum glühen bringen(maxi maxi mal. 2Sekunden)? :sunglasses: :grin:

Garkeinen. Du solltest dir lieber Gedanken machen, was du da gerade vor hast. Ist dir überhaupt bewusst, was im Kurzschlussfall für Ströme herrschen??

eine 12V Autobatterie ..... einen Kurzschluss zu verursachen(maxi maxi mal. 2Sekunden)?

Es ist mit mehreren 1000 Ampere zu rechnen.
Auch neigt ein solcherart, außerhalb der Spezifikation, betriebener Akku, zum explodieren.

Tipp:
Schutzbrille aufsetzen

Krass, Autobatterie und Kurzschluss. Was für eine Idee??

Ich habe mal gesehen wie jemand ein Kabel an einer Autobatterie mit einem Seitenschneider abgezwickt hat. Hat einen Knall getan. Danach war ein kleines Loch an der Kontaktstelle.

Vor der Batterie platzt jeder Transistor :grin:

ElEspanol:
Vor der Batterie platzt jeder Transistor :grin:

vielleicht....
http://www.mouser.com/ds/2/196/ds_fz3600r12ke3_3_1_de-en-92712.pdf

Gutes Teil. Somit wäre ja die Frage des TE erschöpfend und vor allem positiv beantwortet.

Alle Angaben unter Ausschluss von jeglichen Rechtsansprüchen, keine Gewähr auf Vollständig- und Richtigkeit. Alles auf eigene Gefahr für Leib und Leben und auch das der Familie und Nachbarn.

:smiling_imp:

Disclaimer aus dem Datenblatt:
Die in diesem Produktdatenblatt enthaltenen Daten sind ausschließlich für technisch geschultes Fachpersonal bestimmt. Die Beurteilung der Eignung dieses Produktes für Ihre Anwendung sowie die Beurteilung der Vollständigkeit der bereitgestellten Produktdaten für diese Anwendung obliegt Ihnen bzw. Ihren technischen Abteilungen.

Zumindest hat das Teil einen stolzen Preis :grin:

ElEspanol:
Gutes Teil. Somit wäre ja die Frage des TE erschöpfend und vor allem positiv beantwortet.

Naja, IGBTs sind eher für hohe Spannungen interessant.
Wenn man 1000A/12V schalten will, dann doch eher mit Mosfets. z.B. IRF1324 (200A)
Man müsste halt mehrere parallel schalten, und die Zeiten liegen dann eher bei millisekunden als bei Sekunden.
aber Vorsicht: 12V * 1000A sind 12kW Leistung. Das reicht, um in Sekunden dicke Metalldrähte zu verdampfen.

Vielleicht solltest du mal erzählen, was du eigentlich tun willst. Es gibt sicherlich bessere Methoden.

Ein 12V Anlasser von einem nicht ganz so kleinen Diesel Motor tut sich locker 1000A in den Hals.
1000A ist also noch eher Normalbetrieb.
Für einen "Kurzschluss" muss da schon mehr kommen :o

combie:
Für einen "Kurzschluss" muss da schon mehr kommen :o

Da hast du recht. Ne gute 105AH Batterie hat fast 1000A Kälteprüfstrom.
Warm und geladen kommt da eine Potenz mehr raus. Aber lass uns hier nicht über ein paar Nullen mehr oder weniger streiten.

Mir ist jetzt auch die richtige Methode einfallen, um den Kurzschluss mit einem Arduino zu steuern:
Mittels Servo einen Schraubenschlüssel auf die Pole absenken. 8)
Der Kurzschluss löst sich von selbst, wenn die Pole flüssig wegtropfen.

Stimmt, so ein Schraubenschlüssel kann da als Sicherung wirken…
Und wenn dabei ein bisschen flüssig Metall durch die Gegend spritzt, ist das doch auch nicht so schlimm.
Das machen andere Sicherungen auch.

(auf, dass die Platten sich biegen)

Ich hab mich wohl etwas falsch ausgedrückt es soll ein dünner draht zum glühen gebracht werden :blush: :sweat_smile:

MrProgrammer:
Ich hab mich wohl etwas falsch ausgedrückt es soll ein dünner draht zum glühen gebracht werden :blush: :sweat_smile:

Da kommt es wiederum auf die Beschaffenheit des Drahtes an.

MrProgrammer:
Ich hab mich wohl etwas falsch ausgedrückt es soll ein dünner draht zum glühen gebracht werden :blush: :sweat_smile:

Kannst du das etwas näher spezifizieren?
Wie dünn?
Welches Material?
Wie lange?
oder, noch besser: wieviel Strom?

Wie dünn ?

Den Glühfaden einer 12V Birne kriegst du mit 500 mA (5W) bzw. 5A (55W) zum Glühen.

Bei Logic-Level N-FET findest du auf jeden Fall was passendes.

Wenn ein Draht erstmal glüht, ist er übrigens gleich durch :wink:

Hier muss man sich halt viel Gedanken über die Kühlung des FETs machen. Der soll ja nicht wegschmelzen.

Es handelt sich um ein 2CM langes stück Draht von einem groben Stahlwolle Schwamm, welche man oft in der Küche findet, dieses stük soll an einer 12V Auto Batterie zum Glühen gebracht werden welche zugleich den Arduino mit spannung versorgt.

Die Kühlung ist kein Problem!

Wie kommst du darauf, dass die Kühlung kein Problem ist?

Nur die Info, dass es sich um einen Draht aus einem Stahlwolle Schwamm handelt, bringt uns hier nicht wirklich weiter. Widerstand? Stärke?

Sinnvoller wäre es, direkt richtigen Widerstandsdraht zu nehmen. Kanthal, NiChrome, ....