Wie am besten anfangen

Habe mich jetzt schon einige Stunden mit dem Thema beschäftigt und das größte Problem ist, dass es nur Videos gibt in denen alles beinahe zusammenhangslos bis in das Detail erklärt ist, oder welche in denen nur erklärt wird was man machen muss damit man exakt das nachbauen kann was der Creator veröffentlicht hat.

Mir geht es um das grundlegende, programmieren.

Ich würde am liebsten eine Seite haben auf der ich nachschauen kann, was wofür verwendet werden kann, nacheinander aufgelistet, mit Stichwörtern nach denen man googeln könnte, anstatt im nachhinein alles sinnlos penibel erklärt zu bekommen.

So wie Ardublock, bei dem jeder Block und funkton beschrieben wird.

Wenn das überhaupt möglich ist… bzw. Sinn macht?

Hoffe irgendwer kann etwas mit meiner Frage anfangen :smiley:

Hallo
Das Internet bietet eine Menge von unterschiedlichsten Tutorials . Selbersuchen macht schlauer :nerd_face:

und den Link zur Sprachreferenz im Browser “anheften”.

Suchst Du ein C++ Buch? Oder was Arduino-spezifisches? Vielleicht ist dann die Codereferenz was für dich, die ein User im Nachbarforum geschrieben hat?

na dann 3 Tipps:
a)

Es beginnt mit geschickten Fragen anzufangen. Welche Antwort erwartest du dir auf diese Frage?

b)

Gibt es. Nennt sich (fast in jeder Programmiersprache) Sprachreferenz. Gibts also auch von Arduino, und findest du hier: Arduino Reference - Arduino Reference

c)
Ich an deiner Stelle würde mir ein Einsteigerset besorgen mit ein paar Bauteilen und dann einfach alle Beispiele in der IDE durchmachen.

Die Arduino-Referenz ist aber eher keine reine Sprachreferenz, das wäre eine C++ Referenz. Sie ist eher ein Mittelding zwischen einer teilweisen Sprachreferenz und einer Beschreibung der Besonderheiten des Arduino-Umfeldes.

Es gibt die Arduino-Referenz auch in deutsch.

Gruß Tommy

Hallo Tim,

In deutscher Sprache könntest du in das hier reinschauen ob das deinen Vorstellungen nahekommt.

https://www.hobbyelektroniker.ch/roboter/arduinoprogrammierung/

Wenn du ganz gut englisch kannst oder dir den englischen Text von google-translate übersetzen lässt ist auch das hier zu empfehlen

Arduino Programming Course

Eine Liste der Grundbefehle ist eine Liste der Grundbefehle.
Das heißt es werden die Grundbefehle erklärt.

Beim Programmieren werden aber ganz oft eine spezifische Kombination an Grundbfehlen zu einer größeren Funktionalität zusammengesetzt. Das wird in so einer Liste der Grundbefehle nicht erklärt.

Gibt es denn etwas was dir zum Programmieren Spaß machen würde? Ein Roboterarm der Erbsen zählen kann ist ja nicht jedermanns Lieblingsprojekt. Und ein "Herzchen-Doppel-LE-Blinker für die Freundin ist auch nicht jederfraus Sache"

viele Grüße Stefan

Als Übersetzer besser Deepl nutzen.

Gruß Tommy

Die Übersetzung klingt gut. Aber die ganze Seite vom englischen Tutorial hat es nicht übersetzt.
Ganz unten stand da
Nur 5000/8190 Zeichen wurden übersetzt. Abonnieren Sie to DeepL Pro, um unbegrenzt Texte zu übersetzen.

Also für kleinere Texte super. Für größere will die Firma - verständlicherweise - Geld haben.
vgs

Oder man macht mit den weiteren Teilen weitere Läufe. C&P wurde schon erfunden.

Gruß Tommy

Tommy 56
Sieht ganz gut aus, man kann überfliegen anstatt ein komplettes Video zu schauen, Danke.
Ein Machinelearning Translator… genial, macht Google wohl auch, aber danke das werd ich mir merken.

Stefan L38
Ich meine du bist der der einmal am Ende seiner Videos eine Led überfahren hat?
War gut, werde mir mal mehr deiner Videos anschauen.

Was ich hier eigentlich anstoßen wollte, war wohl eine Abkürzung in Form einer Brücke zu schlagen zwischen Ardublock (z.b.) und den üblichen Codes.
Weiterhin jedoch Wie man sich am einfachsten einverleiben kann, wie ist die Programmstrucktur auf der Aufgebaut wird. (man könnte es mit Nullpunkten im 3d vergleichen)
Aber wie kommen welche Funktionen und Befehle im Regelfall dazu?
Sowas wie eine Explosionszeichung einer Programmstruktur welche auf mehrere Anwendungszwecke ausgelegt ist und viele Ideen in dieser Abbildet wäre genial.
Oder so zu sagen…
Wahrnehmen Denken Handeln (bei jedem von uns gleich, kennt jeder von uns)
Integer, Adresse Input, Abfrage, Adresse Output. (kennen die wenigsten :D)

Gibt es eine Feste Reihenfolge die immer gleich ist? Wie ist es am einfachsten diese zu erfassen?
Nach so einem Geheimtipp suche ich.

Ist genau so wie mit der Aerodynamik am Tragflächenprofil.
Jeder weiß es ist überdurck und unterdruck oder schneller und langsam strömende Luft, aber prinzipiell ist das nur 10% der ganzen Wahrheit die man begreifen könnte, weil Teilchenstrom und Potenzgesetz/kinetische Trägheit nie im gleichen Zug erwähnt wird.
Programmieren ist das Gegenteil.
Würde gerne die Verknüpfung herstellen zu diesen 10% welche auch für eine Abschlussprüfung /ein lauffähiges Programm ausreicht. (in diesem Fall bei Ardublock dann…)

Bräuchte prinzipiell auch nur 4 etwas besser ausgeführte Programme, oder ein großes in dem so ziemlich alles vorkommt und nach bedarf aktiviert oder deaktivert werden könnte.
Jedoch interessiert mich die Thematik an sich auch und ich weiß nicht ob das mit den 4 oder gar 1 Ausführung so klappt.

Es würde in kombination mit 3D Design und 3D Druck stattfinden und auf Youtube kommen.
Von daher, wenn einer von euch das lernen möchte und mir dafür beim Rest hilft, gerne PN.
Ansonsten danke für alles bisherige und freue mich auf alle weiteren Antworten.
Wenn es zu beantworten ist :smiley:

Ne LED überfahren stammt bestimmt nicht von mir.
Von mir gibt es keinen einzigen Videoupload.
Ich habe schon aus reiner Neugierde als jugendlicher LEDs direkt an 230V angeschlossen. Gehäuse abgesprengt, hat eklig gestunken. Aha.
jetzt weiß ich es. Weiter zum nächsten Experiment...

Du hast einige Beispiele aufgeführt wie du das meinst. Aber bei mir fällt trotzdem nicht der Groschen was du damit sagen willst.

Da sind meine Gehirnwindungen wohl irgendwie ganz anders geschnörkelt. ;-)))

Programmieren ist so vielfältig wie das was man mit Lego-Bausteinen
bauen kann. Es gibt gewisse Grundstrukturen die in vielen aber niemals in allen Fällen Sinn machen.

state-machine basierend auf switch-case.
nicht-blokierendes timing,
arrays, pointer, Objekte, Instanzen, Klassen, libraries.

Und dann so eher kleinteilige "Bauteile" wie if-bedingungen,
und Schleifen.
Tja und mehr fällt mir an übergeordneten Strukturen nicht ein.

Um mal ein mechanisches Analogon zu gebrauchen:
Schraube: Für was kann man die alles verwenden?
Na unendlich viel mehr als nur "Brett auf Balken" schrauben.

Paßschraube, Einstellschraube, Fixierschraube, Sicherungsschraube,
Anschlagschaube, Niederhalter,
Schraube als Achse, Hebel, Kraftverstärker (im Abzieher), Abdichtung
Öl-Einfüllstutzen, Antrieb mit Spiel (Trapezgewindespindel) Antrieb ohne Spiel Kugelumlauf-"Schraube" äh Kugelumlauf-Spindel usw. usw. usw. usf.

Und da soll jetzt jemand die auf 2 DINA4-Seiten komprimierte Eierlegende Wollmilchsau bringen?

Fang einfach an zu Programmieren mit etwas was du interessant findest und dann kommt "Das Wissen" mit der Programmiererfahrung. Tja und die Kurse die ich oben schon als Links angegeben habe halte ich dafür für geeignet.
Ob das zu deinen Gehirnwindungs-Verschnörkelungen passt? Keine Ahnung!
vgs

Ein Struktogramm wäre vielleicht ein nicht ganz so geheimer Geheimtip?

Du bist bei Informatik-Projekten. Und das was man bei Informatik-Projekten am meisten braucht ist ausreichend INFORMATION Was willst du denn machen?

Wenn du es unbedingt über alle jemals bisher realisierten Microcontroller-Projekte und zukünftig noch weltweit fertiggestellte microcontroller-Porgrammierer-Projekte einheitlich beschrieben haben willst:

  • Sich über die Funktionalität klar werden
  • Eine Entscheidung treffen welche Hardware welche Programmiersprache
  • Testprogramme für jede Komponente schreiben
  • Komponenten testen
  • Immer eine Komponente dazufügen und wieder Testen.

Du scheinst die Vorstellung zu haben als ob das so ginge:

Alexa "bestellte mir alle Bauteile um ...." und erstelle das dazu nötige Programm"

Da kucktse mal lieber weiter StarTrek Holodeck-Szenen und spielst dann ganz wie früher als Kind Holodeck und stellst es dir nur vor es ginge.

Und mal konkret auf Arduino-Programmierung bezogen

  • wenn nötig
    #include <Name Der benötigten Library-header-Datei>

wenn nötig
Objekt-Instanzen erzeugen
Variablen definieren
Variablen initalisieren
Objekte "starten"

setup-function programmieren
loop-function programmieren.

meistens macht es Sinn programmteile die eine funktionale Einheit darstellen in eine eigene function zu packen.

Es geht einfach darüber das du einen stinknormalen Einsteiger-Kurs durcharbeitest.

Du könntest schon bei Kapitel 10 sein wenn du aufgehört hättest von Holodeck zu träumen und mit dem Einsteiger-Kurs angefangen hättest.

Aber manchmal gibt es ja Leute die die größte Freude daran haben sich selbst höchsterfolgreich immer wieder aufs neue auszubremsen.

Viel Spaß dabei. Ich bin raus. Bis du konkrete Programmier-Detail-fragen stellst.
vgs

Ja!
Kundig machen und üben.

Bin inzwischen ein gutes Stück weiter, denke morgen kann ich mit einem Sensor einen Schrittmotor oder ein Relai ansteuern, unter anderm wegen Beiträgen aus diesem Blog.

StefanL38 nicht Tesla sonder Edison
Oweih.
Ich habe leider nie Startrek gesehen…
Thema Lego, man könnte es so beschreiben…
Bausteine erzeugen eine Struktur mit klaren Vorgaben, man kann nun Bausteine verwenden welche mit Wellen umgehen können, man kann Zahnräder und sonstige Mechanische Bauteile einfügen, dann geht es um Physik.
Das is Lego.
Magst ja Recht haben, aber man darf nicht vernachlässigen, damit die junge Generation in der Lage ist heute ihr Handy zu fragen anstatt 10 Seiten zu lesen um an ein Quantitativ gleichwertiges Ergebnis zu kommen welches den fast gleichwerigten Bedarf erfüllt.
Was total einfach und simpel ist, jedoch die alte Generation nicht mehr kann… Weil die Logik klar ist, man muss deutlich sprechen und wichtige Faktoren ohne Accent wiedergeben können. Und ich spreche hier nur vom Reden, nicht von der eigentlichen benutzung eines Smartphones, welche ja “noch” “komplizierter” ist.
Ich möchte eine einfache Beziehung zwischen dem menschlichen Vestand (und Lego :D) und der Bit und Byte Sprache eines günstigen kleines Bauteiles erstellen, damit jeder sein Eigenheim mit 3D druck in Kombination selbst bisschen automatisiern kann.
Ein Jahr später oder so würde ich wenn ich auf euerm Level bin oder kommen sollte noch ein Video über genau das was hier angedacht ist bringen.

Übrigens ein Roboterarm der Erbsen zählen kann ist mit dem Arduino nicht nur sehr wahrscheinlich unlukrativ… Da würde die junge Generation wohl einen Rasberry verwenden. Da ist wohl ein automatisierter Rasenmäher 10x einfach er zu realisieren.
Respekt vor dem Alter ist heute auch so eine Sache, die junge Generation und das ganze Land knickt ein und die ü50er sind nicht in der Lage sich die Maske richtig aufzusetzen…
Man sollte aufmachen… nur deswegen… und vielleicht auch wegen der Rentenkasse.
Und wenn du lange Beiträge schreibst um eine gewisse innere Resignation zu kompensieren, lass es einfach bleiben.
Es kostet auch dir deine Zeit und auch die ist wichtig.
Ich unterstütze deinen vorletzten Satz.

@combie
Ja das ist beim Schwimmen auch so, würde einer erklären was Auftrieb/Verdrängung in Kombination mit “Rückstoß” ist, hätte ich nicht so viel Wasser “getrunken”.
Aber im wesentlichen hast recht, so funktioniert es in der Regel.

Ansonsten danke für die die mitmachen, hat schon was gebracht, ich würde sagen ich melde mich mit einem Programm zurück.
LG und danke.

This topic was automatically closed 120 days after the last reply. New replies are no longer allowed.