Wie kann ich simpel mit dem Arduino schalten ?

Hallo, ich schon wieder.

Mich würde mal interessieren wie ich simpel mit dem Arduino etwas schalten kann.

Sagen wir z.b. ich möchte den Resetknopf des PCs schalten, wie mach ich das ? Das einzige was mir dazu als "unelektriker" einfällt ist ein relais, allerdings gibt es da ja tausende und die meisten können 250V schalten. Gibts da nichts kleineres ? Ein RelaisIC oder sowas ?

Gruß Rafael

Nennen wir ein RelaisIC einfach Optokoppler, und Google ist dein Freund :)

ahh danke. hab sowas hier bei reichelt gefunden, das sieht interessant aus. Ein IC mit 4x PC847X Optokoppler:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=5010;GROUP=A55;GROUPID=3046;ARTICLE=44681;START=0;SORT=artnr;OFFSET=100;SID=31xdx-yKwQAR8AABHdU44fe83771f7ae6f6df37e0211ef68e96be

das werd ich mal probieren...

gruß

Ein IC mit 4x PC847X Optokoppler:

Wenn du 4 Kanäle schalten willst, ist das eine gute Lösung. Sonst gibt es auch Optokoppler mit 4 Pins.

eigentlich muss ich später sogar 16 seperat schalten.

Wenn Vce 5V bedeutet die schalten mit 5V ? hab schwierigkeiten mit den Datenblättern. Was heisst denn Forward voltage 1,4 ?

gruß Rafael

dass die am Eingang 1,4V brauchen, um den Ausgang durchzuschalten.
Heißt auf deutsch Durchlassspanung. (oder auch anders, gibt’s zig Wörter für).

Am Ausgang sind dann aber auch nimmer die vollen xy-Volt dran, der Ausgang verliert auch nen bisserl, das ist aber komplizerter, und je nachdem wieviel durchn Eingang geht, und wieviel Strom durchn Ausgang geht. Rechne damit dass du nen Volt am Ausgang weniger hast.
So…in etwa in einfach :slight_smile:

Und bevor du den Eingang direkt an 'nen Digitalpin anschließt:
Überleg dir, was die Diode (im Optokoppler) wohl empfindet, wenn sie 5V bekommt und selber kaum Widerstand hat. Da fließt dann wohl mehr strom als der Opto mag, und mehr als dein Digitalpin mag wohl erst recht. Das gleiche gilt für die Ausgangsseite. Die mag auch nich unbedingt alle Stromhöhen… (Obwohl ich jetzt keine Vorstellung davon habe, was beim Resetknopfdrücken an Strom fließen wird… Kannst ja mal messen und kundttun.)

Und warum willst du 16 PC schalten? Hat dich der Informatiklehrer zum Bastelsklaven gemacht?

ne, erstmal nur einen :) die 16 brauch ich weil mir schon das nächste Projekt im Kopf rumschwirrt :D

okay, dann werd ich mal nene widerstand vorschalten. Ich liebe widerstandsberechnung :)

danke für die infos... werde mal gucken was die diode an mA verträgt wird ja wohl wo stehen und dann mal weiter sehen :) Das erklärt auch warum bei meinem test der Arduino ausging als ich direkt 5V daran gemacht habe :D Ich konnte ja deine Antwort nicht abwarten ...

gruß

ne, erstmal nur einen

Das würde ich auch empfehlen. Zuerst mal einen Optokoppler richtig ansteuern, also mit Vorwiderstand. 10-20mA Strom sollten etwa fliessen.

Nun kannst du den Vorwiderstand berechnen. Wir erinnern uns. Ohmsches Gesetzt

R=U/I

also: 5V-1.4V/10mA = 360 Ohm

Mit einem 330 Ohm - Vorwiderstand bist du also gut beraten.

Mein Tip zum Schluss: immer einen Schritt nach dem Anderen machen. Also nie 16 Kanäle direkt an den Arduino anschliessen und dann merken dass es nicht geht. Anfänger machen meist den Fehler dass sie zuviel auf einmal machen möchten. Das gibt dann nur Probleme. Auch würde ich vor der Verdrahtung einen Stromlaufplan zeichnen.

Minimale Elektrotechnik-Kenntnisse sollten vorhanden sein oder wenigstens der Wille diese sich anzueignen. Kenntnissen des ohmschen Gesetzes um einen Widerstand zu berechnen erachte ich als Voraussetzung.

Das mit dem Ohmischen gesetzt versteh ich auch. Mit einer LED hab ich die schaltung auch zum laufen bekommen. Wollte jetzt das arduino um ein altes Handy erweitern um eine SMS zu schreiben. Also Tastatur abgebastelt und käbelchen an die Taster gelötet. Das ganze dann über meinen Optokoppler angschlossen. Leider funktioniert das erst wenn ich den Widerstand am Optokoppler eingang auf 75 OHM reduziere. D.h. Ich versteh leider nicht warum das so ist. Die Handytasten bekommen 2,54V vom Handy und um die 14µA wenn ich das richtig gemessen habe.

Also: warum leuchtet die LED, aber das Handy schreibt nicht ?

Jetzt hab ich Angst das ich mir den Optokoppler zerstöre bei 75 Ohm auf dauer zerstöre...

gruß...

Ins blaue geraten: evtl. sind die 2,54V minus dem, was der opto an Spannung davon wegnimmt, nicht mehr genug um für dein Handy eine logische 1 zu sein. Und bei 75ohm ist dieses Minus "wenig genug" um noch als 1 zu gelten

Aber evtl hast auch nur nicht das richtige verbunden. poste mal ne skizze/foto.

Der Optokoppler lässt auch den Strom nur in eine Richtung durch. Also evtl. haste den Ausgang auch verpolt.

So, ist zwar kein Foto, aber so ist es aufgebaut.

Die LED soll jetzt einfach mal den Taster des Handys darstellen welchen ich "kurzschliesse" wenn die Diode vom Optokoppler angeht. Habe das Handy auch schon verpolt angeschlossen. Ändert aber nichts.

http://img682.imageshack.us/img682/2441/ltv849.png

Das Datenblatt des Optokopplers. http://www.datasheetarchive.com/pdf-datasheets/Datasheets-316/660869.pdf

Wie gesagt, wenn ich Messe was beim "kurzschliessen" des Tasters fliesst sind es 2,54V und nur 14µA. Ich kann mir vorstellen das , wie du schon sagst, durch den Transistor zuviel Spannung verloren geht für das Signal. Allerdings frage ich mich warum es dann mit nur 75Ohm geht. Selbst ohne Widerstand funktioniert es. Wenn ich das richtig verstanden habe ist in dem Optokoppler eine normale Leuchtdiode die bei 5V doch sofort verglühen müsste, oder ?

Gruß Rafael

Das klingt sehr nach einer Handy steuerung.. Wenn du eine Handyverbindung mit dem Arduino suchst, schnapp dir nen altes Handy mit Datenport, z.B. Nokia 5110 5130 6220 oder ein altes Siemens M35 , diese kannst du alle ohne Zusatzbeschaltung an den Arduino anschließen.

AHA :) das klingt ja auch interessant. Ja, sowas in der art soll es sein. Natürlich interessiert mich weiterhin warum das mit dem Optokoppler nicht klappt.

wer mich mal auf die Suche nach BeispielCode begeben. Danke für den Tip ...