Windows oder Linux

Hallo Leute

Ich habe einmal eine Frage zu Arduino und Betriebsystem. Ich habe ein Netbook worüber bei mir ein Menü im Seriellen Monitor Putty 062 für mei Aquarium Programm angezeigt wird. Ich entwickele das Programm an meinem großen Pc und übespiele das Programm dann mit TeamViewer 8 zu meinem Netbook. Da der Monitor Tag und Nacht auf meinem Netbook an ist und das Menü aus gibt kommt es manches mal vor das ich eine Fehlermeldung Runtime Error Program: C.... R6016 - not enough space for thread data. bekomme. Jetzt habe ich eine Frage ist es vielleicht besser das netbook welches jetzt mit Windows xp läuft auf Linux um zu stellen und habe ich die Möglichkeit wenn ich ein Programm auf meinem großen xp Rechner entwickel, das Programm dann zum Netbook zu überspielen und es unter Linux laufen zulassen.

Also Teamviewer 8 läuft auch auf Linux. Probiers einfach. Auf der Website von Teamviewer steht die Installationsanleitung. Wenn es ein neues Netbook ist mach am besten Ubuntu 13.04 drauf, ansonsten hol Lubuntu 13.04 ( abgespeckte Version )

Hallo legotechnicus

Mir geht es nicht um TeamViewer 8, meine Frage bezog sich eigentlich darauf ob ich die entwickelten Programme sowohl auf Window xp als auch auf Linux laufen lassen kann oder ob ich meinen großen PC der unter Window xp läuft dann auch umgestellt werden muss. Wasich nicht so gerne machen würde , da ich da meine ganzen Photoshop u.s.w Programme installiert habe. aber ich möchte auch nicht an dem Netboo programmieren da ich dann immer vor dem Aquarium stehen müsste und das laufende Programm beim testen auf dem Arduino unterbrechen müsste . So habe ich an minem großen PC noch ein Arduino Mega laufen zum testen des Programms.

Du meinst das Arduino Programm? Das hat nichts mit dem Betriebssystem des Rechners zu tun auf dem es entwickelt wird. Es wird sowieso Cross-Compiled für das Arduino. Da ist das Betriebssystem des Rechners egal. Einfach Linux installieren, Teamvierwer drauf, Arduino IDE drauf, alles gut. Putty gibts auch dafür.

btw.: Linux Mint mit Mate ftw!

Danke Worldleader

Das ist schön, dann werde ich mich einmal dran machen Linux und das was ich brauche zu installieren .

malerlein: Da der Monitor Tag und Nacht auf meinem Netbook an ist und das Menü aus gibt kommt es manches mal vor das ich eine Fehlermeldung Runtime Error Program: C.... R6016 - not enough space for thread data. bekomme.

Ich weiß nicht, ob da vielleicht ein Mißverständnis vorliegt: Der Controller läuft ständig, wenn er mit Strom versorgt wird. Du brauchst nicht die ganze Zeit einen seriellen Monitor laufen haben.

Stattdessen reicht es natürlich, den Arduino ständig über die Netzteilbuchse mit einem 7,5V oder 9V-Netzteil mit Strom zu versorgen, und bei Bedarf, wenn man Werte kontrollieren möchte, über USB eine serielle Monitor-Verbindung zum Controller herzustellen.

Das ist doch unnütze Stromverschwendung, Tag und Nacht einen Bildschirm laufen zu haben, wenn niemand draufschaut. Der Monitor soll doch nicht zur Bespassung und Unterhaltung Deiner Fische dienen, dass sie selbst jederzeit einen Blick auf die laufende Uhrzeit und die Temperaturwerte auf dem Monitor werfen können?

ja Jurs, Du hast ja Recht..... Lach aber im Moment ist es einfach schön wenn ich am Aquarium bin und das ist fast den ganzen Tag da das Aquarium im Büro steht wo ich meist sitze. Du weis doch bestimmt wie das ist, das ist mein erstes Programm was ich mit Deiner und so manchem hier aus dem Forum erstellt habe und ich denke , zumindest ist mein Empfinden so das mir das Menü und das mit den Abläufen ganz gut gelungen ist und ich finde es schön wenn das Menü auf dem Netbook im Regal ausgegeben wir. Sicher kann ich den Arduino über NT laufen lassen was ja auch passiert aber das Netbook ersetzt ja im Grunde lediglich eine LCD Anzeige die ja dann auch überflüssig ist. Denn wenn der Arduino einmal das Programm drauf hat und das Programm richtig läuft braucht er nur noch das NT. Und wenn ich weiter Spinne.... Dann bräuchte mein Aquarium auch keine Dimmung denn die Fische haben auch ohne Dimmung gut gelebt und ich bekomme sie sowieso nur Abends mit da ich Morgends noch Schlafe :sleeping: Aber so ist nunmal der Mensch es ist immer schön wenn man was sieht $)

Was ist den das für ein Netbook, welches angeblich Probleme macht. Das Netbook hat doch sicherlich bereits werkseitig 1 oder 2 GB und somit mehr als genug. Ich kann mit meinem N150-Endi von Samsung auch wunderbar auf den Mega 2560 oder Uno R3 uploaden. Nur das kompilieren dauert halt etwas länger.

Ich denke mal, eh liegt doch wahrscheinlich irgendwie am Putty - oder ? Da läuft wahrscheinlich irgendein Puffer über und irgendeine interne variable wird nicht auf validität geprüft und oder es kommt zu einem Speicherüberlauf oder sonst was in der Art. Da liegt der Fehler wohl (ausnahmsweise) nicht am WinDoof...

Vielleich solltest du dir bei Gelegenheit doch mal nen Kopf darüber machen, ob du dir nicht selbst ein kleines Progrämmle zusammendichtest, was dir deine (wenigen Daten) auf den Schirm zaubert. .... dazu vielleicht noch ein Statistik-Chart, wie denn der Temp-verlauf während der letzen 24h war in 0,01° Auflösung ? :grin:

Das Problem habe ich schon gelöst, Danke es lag an dem Netbook, das das Netbook nur 1GB Ram hat und zuviele Programme im Hintergrund liefen kam Window mit dem Daten Volumen zurecht. Ich habe alle Programme die nicht mehr gebraucht werden gelöscht, da ich das Netbook ja nur für Putty und zum aufspielen des Arduino Programms brauche. jetzt habe ich kein Problem mehr, das Netbook läuft jetzt seit gesten Nachmittag ohne jegliches murren.

Auch wenn das Problem im Moment gelöst ist:

Du könntest testweise z. B. Ubuntu, Lubunte, etc. von einer Live-CD starten. Das läuft ganz normal, greift aber nicht auf deine Festplatte zu, wenn sie nicht gemountet ist. Du wirst erstaunt sein, welche Performance ältere Hardware an den Tag legen kann, wenn man Windows gegen Linux tauscht.

Frank

Ja Danke, ich lese mich gerade über Linux ein und finde es echt interessant. Ich werde zumindest das Netbook auf Linux umstellen, aber jetzt bin ich am Wohnwagen und werde mich sobald ich wieder zu Hause bin damit befassen.

Bevor du den Schritt gehst, bleibt mein Tip bestehen. Probier einfach ein paar Live-Versionen durch. Vielleicht magst du Ubuntu gar nicht so gerne und nimmst lieber eine andere Version, oder lieber Suse, oder oder oder... Die Live-Versionen kannst du auch auf einen USB-Stick installieren, dann sparst du Rohlinge. Ich habe für mein Firmen-Notebook (Auf Eingriffe ins installierte Betriebssystem steht Hinrichtung ;) ) das Ubuntu auf einer SD-Karte installiert, die in einem USB-Stick steckt. Selbst das läuft einwandfrei und hat noch nie zu Problemen mit der Windows-Installation geführt, da die Platte nicht gemountet wird.

Frank

Frank, das hört sich gut an , ist das eine besondere Sache mit dem Stck oder kann ich jedes Linux auf den Stick ziehen und davon arbeiten ?

Jo, geht mit fast allen.

http://www.ubuntu.com/download/desktop/create-a-usb-stick-on-windows

Diese Anleitung ist fast universell um einen USB stick mit Linux aus Windows heraus zu erstellen. Da kannst den USB-Stick sogar gleich so Partitionieren, dass du auf einer etra Partition (sog. persistente Partition) einige Dateien speichern kannst.

Wie gesagt, mein Favorit ist Momentan Linux Mint mit dem Mate Desktop. http://www.linuxmint.com/edition.php?id=133

Alternativ ein kleines Performanteres Linux: Xubuntu http://xubuntu.org/getxubuntu/

Danke, ich werde es Morgen einmal Probieren.

Wie du siehst, sind die Geschmäcker verschieden. Daher ja auch mein Tip. Ich persönlich habe es mit Suse probiert und bin dann doch bei Ubuntu gelandet. Das war allerdings vor der leidigen Unity-Diskussion. Aber auch an Unity kann man sich gewöhnen. Es ist nur etwas anders.

Für Testzwecke etc. habe ich mir einen großen, schnellen USB-Stick zugelegt und dort Multisystem installiert. http://wiki.ubuntuusers.de/MultiSystem Auf dem Stick habe ich ca. 10 verschiedene Linuxversionen für verschiedenste Zwecke wie z. B. Image erzeugen, Viren scannen, DSL (DamnSmallLinux) für sehr alte Hardware, eine Ubuntu-Version mit Elektronik-Kram, etc.

Die zweiten Partition des Sticks nutze ich ganz normal um Daten zu transportieren.

Probier es mal aus. Spätestens wenn du unter Ubuntu das Softwarecenter siehst, wirst du dich fragen, wieso du dir so lange die Internetrumsucherei für Windows-Software angetan hast ;)

Frank