Xbee-Projekt generelle Fragen

Hallo liebe Community,

ich bekomme demnächst eine neue Wohnung da dachte ich mir das ich sie ein bischen Automatisiere. Ich habe folgende Überlegung.

Ich möchte meine Lichtschalter und Steckdosen per Handy/Internet ansteuern bzw kontrollieren. Dazu werde ich einen "Hauptserver" sprich Arduino+Ethernetshield aufstellen. Den werde ich mit einem Xbee und Funkmodul (433MHz) verdrahten. Zuerst werde ich mich aber eher dem Xbee widmen damit das Projekt nicht all zu groß am Anfang wird was es ehh schon eigentlich ist. Die Lichtschalter an der Wand montiere ich aus. Den Schalter verdrahte ich mit den I/O am Xbee. Somit wenn ich den Schalter drücke dann wird mir der Signal per Xbee an meinen Arduino übertragen. Somit sehe ich am meinen "Hauptserver" den Status meines Schalters. Jetzt möchte ich aber vom Handy aus Licht einschalten. Dies wird per Xbee vom meinem "Hauptserver" wieder an meinen Lichtschalter-Xbee gesendet. Dort soll er einen Relay ansteuern und den Stromkreis ein-/ausschalten.

Dies ist meine kleine Idee zur Haus-Automatisierung. Jetzt habe ich jedoch ein paar Fragen da ich mich erst kurz mit den Xbee's beschäftige.

Ist es möglich bei einem Host("Hauptserver") mehrere Xbee's series1 gleichzeitig anzusteuern(mehrere Lichtschalter) ? Wie sieht es mit der Versorgung aus. Was ich so gelesen habe kann ich, in meinem Fall, die Xbee's nicht in sleep mode verwenden somit kann ich keine Batterie anhängen denn diese wird schnell leer. Welche Trafos/Netzteile muss ich besorgen, es soll immer noch wenig Strom verbrauchen. Vielleicht ein Kondensatornetzteil, packet er die Xbee's zu versorgen ? Zu den Relays.... wäre hier ein Solid State Relais oder Optokoppler nicht besser ?? Jedoch weiss ich nicht ob diese Teile 230V schalten können. Zumindest ist das lästige Geräusch weg.

Das wären ein paar Fragen, hoffe ich habe es so einigermaßen beschrieben. Danke jetzt schon für die Antworten. lg Greg

Hallo, nette Flusen, die Du da im Kopf hast. Mal an die Kosten gedacht? 1 Xbee Empfänger und X Xbee Sender. Von den elektrischen (220v) und elektronischen Problemen nicht geredet.

Du weißt nicht welche Trafos, Netzteile und Relais. Also- NULL Ahnung von Strom/Spannung. Das, was Du da vor hast, ist ohne weiteres möglich. Mit den Xbee´s kannst Du ein Netzwerk aufbauen. Wenn ich Dir einen guten Rat geben darf: Kaufe Dir einen Arduino Mega mit Ethernetshield. Speicher und Anschlüsse ohne Ende. Dann ein Xbee Sender/Empfänger Modul. Nun brauchst Du noch von einem renomierten Hersteller, einen "FunkLichtschalter" und eine Funksteckdose. Achte darauf, das der Hersteller seine "Funk-Protokolle" und Datenblätter offen legt. Wenn Du DAS dann zum "laufen" bekommen hast, dann kannst Du Dir ja noch einmal überlegen, was Du wirklich vor hast. Gruß und Spaß dabei Andreas

Die typischen Flausen :|

Ich sehe das kritisch. Das Problem bei solchen Lösungen ist, was passiert, wenn dir das Modul mal defekt gehen sollte? Das betrifft jetzt nicht nur die typischen Funkempfänger sondern auch EIB/KNX. Die Bude ist dunkel, wenn es defekt ist.

Des weiteren würde ich das "Schalten" nie nur durch ein Handy machen. Eine ganz schöne Idee ist folgende. Ob es die Möglichkeit mit geprüpften Geräten gibt, glaube ich schon. Müsste man aber recherchieren.

In der Regel werden Wechselschalter eingebaut. Diese lassen sich wunderbar mit einem 2. Schalter verknüpfen (danach Kreuzschalter). Nun solltest du aber keinen weiteren Wechselschalter einbauen, sondern ein Gerät, was diese Funktion lediglich bereit stellt. Das wäre im einfachsten Falle ein Relais mit einem Wechsler (Öffner + Schließer).

Dieses Modul sollte, wie Andreas sagte, ein offnes Funkprotokoll haben. Hier kannst du aber nicht den Status abfragen, das müsstest du noch andersweitig abfragen, zB. innerhalb der Lampe. Spielt aber auch eher keine wichtige Rolle, da du ja überprüfen kannst, ob das Licht an ist ;) Ob das Modul noch in deine UP-Dose passt, müsstest du schauen. Wenn ich Steckdosen neusetze, habe ich es immer so gehalten, dass pro Dosengruppen min. 1 tiefe UP Dose habe, eher 2. Somit hat man immer die Möglichkeit, etwas nachzurüsten. Beispielsweise gab es vor einigen Jahren einen großen Hype um elektrischen Jalousien. Damals meist mit doppelten Taster umgesetzt. Da gab es kein Problem mit der flachen UP-Dose. Inzwischen gibt es aber einige Jalousienschalter, die deutlich mehr können. Fahrbewegungen zu bestimmten Zeiten, mit Displayanzeige etc. Dabei habe ich bereits mehrmals mitbekommen, dass diese Geräte zwar in eine flache UP-Dose passen, jedoch wird das dann einrichtiges kneuen. Schönen sind hier dann die tiefen UP Dosen.

Jedoch sollte man auch nicht einfach sagen, okay, dann setz ich nur noch tiefe Dosen. In Zwischenwänden kann man das Problemlos machen, wenn es die Wandstärke zulässt. In Aussenwänden sollte man aber genau abwägen, was wirklich eine tiefe Dose benötigt. Jalousienschalter ja, aber Steckdosen und Schalterbaugruppen nicht unbedingt. Hintergrund, Mauerwerk ist ein Isolator zwischen Aussen und Innentemperatur.

Der Vorteil an der ganzen Sache ist, du veränderst die eigentliche Hauselektrik nicht. Das Modul kommt beim Auszug einfach raus, und gut ist. Des weiteren besteht immer noch die Möglichkeit, das Licht ein und ausschalten, ohne das Handy zur Hand zu haben.

Edit: Falls es nur einen Wechselschalter + Modul sind, kannst du innerhalb der Dose den aktuellen Schaltzustand abfragen. Entweder liegt Spannung am Wechslerkontakt an oder nicht. Jedoch glaube ich kaum, dass es viele fertige Lösungen dazugibt.

Vom kompletten Selbstbau rate ich ab aufgrund der Fragestellung. Welche Trafos/Netzteile muss ich besorgen, es soll immer noch wenig Strom verbrauchen. Vielleicht ein Kondensatornetzteil, packet er die Xbee's zu versorgen ?

Von Trafos spricht man in der Regel im Wechsel und Drehstrombereich. Netzteile ist hier das richtige. Deine Idee wird immer mehr Strom verbrauchen, als eine einfache Elektroinstallation. Wenn dort der Lichtschalter aus ist, dann ist alles aus und es läuft nichts nebenbei mehr. Das Problem hier ist, dass du bauformbedingt etwas passendes findest. >80% Effizent sind die meisten NT. Von Kondensatornetzteilen würde ich die Finger lassen. Hier gibt es keine galvanische Trennung!!

Zu den Relays.... wäre hier ein Solid State Relais oder Optokoppler nicht besser ?? Jedoch weiss ich nicht ob diese Teile 230V schalten können. Zumindest ist das lästige Geräusch weg. olid State Relais oder Optokoppler nicht besser ?

Einfache Relais sind einfach und gut handzuhaben. In der Industrie ja auch noch immer gang und gebe. Dort interessieren einem auch keine Klackgeräusche.

Es gibt auch leisere Relais, diese schalten meist aber nicht die gewünschte Leistung. Optokoppeler sind bei dem Relais sowie Solid State Relais anzufinden zur Ansteuerung. Solid State Relais können im gegensatz zu den mechanischen Relais NUR Wechsel/ Drehstrom schalten.

Hallo, ich dachte Xbee ist bidirektional ? In einem modul ist sowohl Sender als auch Empfänger ?? Gute idee mit Kreuzschaltern an das habe ich nicht gedacht so könnte ich Xbee und Lichtschalter separieren. Wenn mal ein Modul kaputt geht so kann ich immer noch per Lichtschalter Licht einschalten. Es wird sowieso alles in den Rigips Trennwänden verbaut somit stellt es kein problem.

Die Steckdosen werde ich per Funk betreiben da brauche ich keine Statusabfrage. Werde mir ein paar von der Frima ELRO (oder andere Firma) kaufen und ganz einfach anstecken(somit ersprare ich mir die Steckdosen auszubauen). Die Fernbedingung für diese Funksteckdosen werde ich einfach an Arduino anschließen.

Ja schon klar, am besten wäre ein Netztteil. Kaufen und anschließen(sicherste Art), jedoch ist der Verbrauch höcher als beim Kondesatornetzteil, hat zwar keine Unterbrechung zwischen zwei Stromkreisen jedoch einen viel geringeneren Verbrauch. Und warum ich Trafos geschrieben habe LOL :D war wohl spät für mich :D

Ich werde Relais für den ersten Test nehmen. Somit wird es bischen weniger aufwändiger wenn ich des alles erreicht habe kann ich mir gedanken über andere Schalttechniken machen.

gruß, Greg

Denke gerade von der Größe her, sind hier Relais die bessere Wahl. Eine solche Wechselschaltung mit einem SSR ist mir jetzt nicht bekannt. SSR haben soweit ich weiß keinen Wechselkontakt sondern lediglich Phase Eingang und Phase Ausgang.

Da du das Licht nicht Ein-Aus in kurzer Zeit machst, sehe ich keinen Grund, wegen dem Geräusch dieses auszuschließen.

Zu den Relays.... wäre hier ein Solid State Relais oder Optokoppler nicht besser ?? Jedoch weiss ich nicht ob diese Teile 230V schalten können. Zumindest ist das lästige Geräusch weg.

Man kann mit SSR schon Wechselschalter bauen. Man braucht halt 2 davon, die man entsprechend anbwechselnd ansteuert. Mann kann aber keine SSR / Triacs in Reihe schalten. Das funktioneirt nicht.

Grüße Uwe

Danke für die Infos ich habe mich jetzt in die Welt der SSR eingelesen. Die bessere sprich die billigere und einfache Variante werde ganz normale Relais sein die halt ein bischen klicken :) Wie ich sehe problemtaisch ist es beim Nulldurchgang der SSR. Zwar gibt es manche SSR die das im Griff haben jedoch schießt der Preis dementsprechend auch nach oben.

Eigentlich könnte ich mir über einen Hallsensor den Status eines Lichtschalters ablesen.

gruß, Greg

Die Zero Crossing Funktion verteuert eigentlich den SSR nicht merklich. Grüße Uwe