Zeigt her eure geilen Projekte !

Die invertierten Displays (schwarzer Hintergrund, weiße Schrift) haben bei mir leider nie lange gehalten. Dort geht diese "Invertier"Folie sehr schnell kaputt. Evtl UV Einstrahlung?

Hab selbst noch keine eigenen Erfahrungen sammeln können. Meinst du vom Sonnenlicht?

Ja, ich meine das Sonnenlicht, wobei das Display nie direkt der Sonne ausgesetzt wurde. Man konnte nach nicht all zu langer Zeit erkennen, dass sich die schwarze Folie auflöst, es "fressen" sich dann gelbe Punkte rein.

Hm ok, klingt ja nicht so vielversprechend, echt schade

Hallo,

gut zu wissen. Danke. Dann werde ich schwarze Schrift auf weißen Hintergrund nehmen.

ich weiß zwar nicht ob es en “geiles projekt” ist, aber ich will euch auch mal eines meiner projekte zeigen.
immerhin war es tw. auch hier und an anderen stellen mal thema.

im grunde ist es ein “normaler” port-expander mit einem mcp23(0/s)17.
man kann aber hier ein paar sachen einstellen bzw anpassen, je nach verwendungszweck.
es können z.b. pullup- oder pulldown-widerstände eingesetzt und diese auch pro bank unterschiedlich verwendet werden.
weiterhin kann man eine externe [höhere] spannungsversorgung einbinden und diese auch mittels 7805 zur versorgung des mcp und des nano verwendet werden.
die steuerungsports sind via 10pin wannenbuchsen rausgeführt und so kann man das ganze auch stapeln.
der 7er-dipschalter dient nur dazu dem 18b20 einen pullup zu geben oder/und die leds zu (de)aktivieren. mit dem 3er-dipschalter wird die adresse des mcp eingestellt.
i2c und spi sind jeweils auf die pins rausgeführt.

dazu wurde eine halterung entworfen, die diese platine sowohl auf einer din-hutschiene als aber auch mit bohrungen oder selbstklebenden haltern auf einer glatten oberfläche hält.
die gleiche halterung wurde so konzipiert, das auch ein uno uoder ein mega mittels adapterstücken aufgenommen werden kann. die halterungen auf einer ebene können mit klammern miteinander verbunden werden.

grüße
fly

20160425_012322.jpg

20160425_012330.jpg

20160425_012409.jpg

MCNet_01.jpg

MCNet_02.jpg

MCNet_03.jpg

MCNet_04.jpg

MCNet_08.jpg

Macht einen sehr soliden Eindruck ! ;)

Sehr kompakt das Ganze! Bekommst du die Platinen auch mit montiertem Spannungsregler und Kühlkörper noch gestapelt?

da die verbindung zwischen zwei platinen via 10poligem kabel erfolgt und nicht per steckverbindung obliegt es ja dem hochstapler eine entsprechende anzahl von diesen spacer-schraub-dingern zu verwenden :wink:
den 7805 bräuchte man auch theoretisch nur einmal, die erzeugten 5V können ebenfalls weiter durchgeschliffen werden. der mcp braucht ja nich die menge und man kann ohnehin nur max 8 von den dingern verwenden. ok, wenn man dann noch auf spi dazu ausweicht, dann könnten wir auf 16 kommen. dafür dürfte imho einer ausreichen.
die treiber schalten ja dann die ‘erhöhte’ (oder auch gleiche spannung [5V aber extern zum 7805]) spannung durch. d.h. die last hinge erstmal nicht am 7805. allerdings kann man die erzeugte spannung auch an die treiber weiterreichen. dann muss man eben gucken wieviel strom da am ende zusammenkommt.

Joa man sollte die Augen auch ganz aufmachen, habs gesehen :cold_sweat:

FlyingEagle: ich weiß zwar nicht ob es en "geiles projekt" ist, ...

Ich weiß das zwar auch nicht, aber die Bilder sind beeindruckend :-)

Gruß

Gregor

@sschultewolter:

Acrylglas würde ich weiterhin machen lassen.

Meinst du das Schneiden von Acrylglas oder ein Motiv "auflasern" ? Habe inzwischen etwas Erfahrung sammeln können.

  • 10mm Acrylglas (ich nehme das teurere, aber dafür mechanisch verarbeitbare GS anstelle XT) scneide ich mit meiner Tischkreissäge und einem scharfen Blatt; Nachbearbeitung, wenn ich die Kanten fasen will, mit meiner Oberfräse, die unter einem selbstgebauten Tisch eingebaut ist.

  • das Acrylglas ritze ich dann mit einem Gravierstift, welcher in meiner kleinen CNC sitzt und federnd gelagert ist, so dass leichte Unebenheiten (welche bei GS-Platten durchaus nahezu bis zu einem mm von einem Ende zum anderen - kann max 30cm in Y und 20cm in X-Richtung verarbeiten - erreichen können) ausgeglichen werden

  • die so bearbeiteten Acrylplatten baue ich dann in einem Holzsockel mit LED-Beleuchtung ein

Bin gerade dabei, mir einen kleinen Lasergravierer zu bauen - wie schon hier gesagt, der Laser und seine Power ist das Problem. Ist aber nur aus Hobby-und eher Neugiergründen, denn meine Absicht, Acrylglas zu lasern, brauche ich nicht mehr, da die mechanische Zerspanung mit dem Gravierstift Super-Ergebnisse bringt und ich vermute, dass der Laser das nicht besser, eher umwelt- und lungenschädlicher hinkriegen würde.

Die x- und y-Achse wird schon mal flott hin und her-bewegt; angesteuert über Arduino Nano mit GRBL und einem Motor-/Laser-Shield und "ChiliPeppr".

Den Laser, sollte er irgendwann mal laufen, werde ich dann hauptsächlich noch für kleinere Gravierarbeiten auf Holz und Leder einsetzen, vielleicht auch mal ein Foto für eine Geburtstags-Gag o.ä. produzieren.

Mir ging die 12h-Anzeige der Uhr im Auto auf den Wecker, also musste was Anderes her:
Verwendet habe ich ein 16x128 OLED-Display, eine RTC und einen Arduino Nano.
(Die Teile habe ich im Gehäuse noch mit Schwarzkleber festgeklebt)

Ich habe dazu einfach die alte Platine saubergemacht und wiederverwendet. Auch das Gehäuse der Uhr blieb original, nur ein paar Anpassungsarbeiten mit dem Dremel. Auf der Platine dann noch ein Spannungsteiler mit Zener-Diode (Schutz vor Spannungsspitzen), um das Standlich-Signal messen zu können. Ausserdem noch ein Cap, um ein Abschalten während des Zündvorgangs zu unterbinden. (Cap ist allerdings noch zu klein gewählt).

Funktionen:
-Menütaste schaltet um zwischen Uhrzeit-Datum-Einstellung (in der Einstellung kann man Uhrzeit und Datum mit den + und - Tasten (vorher Hour und Minute) einstellen)
-automatische Erkennung der Sommerzeit
-Dimmen des Displays sobald Standlicht eingeschaltet wird

Hier noch ein Video (leider ist die Quali der Smartphonekamera so doof, dass man nicht einmal die sich drehenden Räder am Bild erkennt…)

–>Klick<–

Hallo,

gefällt mir. Das Beste ist die lustige Einschaltanimation. Perfekt. :) +

Hallo,

ich bin mal frei und verlinke Rudis Sudoku Projekt. SudokuSolver UNO http://forum.arduino.cc/index.php?topic=415879

Ich finde es generell von Vorteil, wenn von hier aus nur Links zu den Projekt eigenen Threads stehen. Kurz vorstellen um was es geht mit aussagekräftigen kleinen Bild und dann der Link zum eigentlichen Thread. Sonst vermüllt der Vorstellungsthread bestimmt, denke ich. Dann landen auch Fragen und Antworten automatisch im Projektthread und nicht hier. Wäre doch besser oder?

Hi Doc_Arduino,

besten Dank für Verlinkung meines Beitrages in diesem Thread. Du hast Recht: Wenn schon eine mehr oder weniger ausführliche Beschreibung an anderer Stelle erfolgt ist, braucht man das hier nicht noch einmal wiederholen. Der von dir aufgeführt Link reicht m.E. vollkommen aus und man kann sich im Original-Thread ausgiebig und gezielt über das betreffende Thema austauschen.

Ich bin eh wegen der positiven Resonanz auf meinen SudokuSolver UNO überrascht. Hätte ich nicht gedacht…

Daher folge ich auch ganz brav dem Vorschlag von “agmue” hier noch weitere Bilder nachzureichen :slight_smile:

Einmal nach dem Start eines Lösungsversuches:
Bild2.jpg

Und nach erfolgter Lösung:
Bild1.jpg

Echt nett dieses “Spielzeug”, bisher hat er alles geschluckt was ich ihm zu fressen gegeben habe. Ohne sich zu verschlucken…
:smiley:

Ich werde weiter daran schrauben
Beste Grüße
Rudi

Jetzt möchte ich auch mal meine Projekte vorstellen :slight_smile:

Den Anfang mache ich mit meinem Wecker, der in Version 1.0 seit über einem Jahr brav seinen Dienst verrichtet.
Hier mal die Hauptmerkmale:

  • Das Gehäuse ist von einem CD/Radio-Wecker von Aldi, welcher nicht meine Bedürfnisse erfüllt hat
  • Originale Tasten des Gehäuses funktionieren
  • Lichtwecker, in die ehemalige CD-Klappe ist nun eine mattierte Kuppel aus Acryl eingebaut, darunter eine weiße 3W-LED, welche innerhalb einer einstellbaren Zeitspanne vor der eigentlichen Weckzeit langsam hochgedimmt wird. Beim öffnen der Klappe wird die LED automatisch abgeschalten (Blendschutz)
  • Die LED funktioniert auch als Einschlaflicht, beim drücken der Sleep-Taste (sofern nicht gerade ein Alarm aktiv ist) geht die LED an und dimmt innerhalb einer einstellbaren Zeitspanne aus.
  • TFT-Display, die Helligkeit wird automatisch an die Umgebungshelligkeit angepasst, um ein Blenden bei Nacht zu verhindern, und trotzdem tagsüber ein problemloses Ablesen zu gewährleisten. Grenzwerte jederzeit Einstellbar.
  • Der Buzzer gibt einen schäußlichen Alarmton ab, bei dem man garantiert aufwacht…
  • 3 Weckzeiten
  • Wecktage sind pro Weckzeit einzeln einstellbar
  • Restzeitanzeige bis zum nächsten Wecker
  • Akkugepuffert, bei Stromausfall läuft der Wecker problemlos einen Tag weiter, wenn der Akku leer ist bleiben dank EEPROM sämtliche Weckzeiten und Einstellungen erhalten, die Uhr läuft dank RTC-Modul weiter
  • Temperaturanzeige

etc…

Auf dem ersten Bild der Wecker in aktion:
DSC_1433.JPG

Das zweite Bild zeigt diverse Menüs:

  • Oben normales Display, Weckzeit 1 aktiv, Akku lädt
  • unten links Einstellungsmenü für Weckzeit 3
  • unten mitte das allgemeine Einstellungsmenü
  • unten rechts das Debug-Display mit internen Infos
    DSC_1440_.JPG

Soviel mal dazu, weitere Projekte folgen :wink:

Hab mir gerade einen “Sensor-Satellit” für meinen Windmesser gebaut, da das Analogsignal nicht mehr zuverlässig über das lange cat5 Kabel kommt.

Ich habe ein Anemometer auf dem Dach, das 12V braucht und je nach Wind 0-5V zurück gibt. Das funktionierte (wegen EMV?) nicht mehr richtig. Nun lese ich das per nodemcu über Spannungsteiler ein, und broadcaste alle paar Sekunden ins Netzwerk. Ausserdem hab ich gleich noch einen DS18B20 dazugehängt. Der Master (MEGA2560) empfängt und verarbeitet es weiter, wie vorher das Analogsignal.
Recht einfach gestrickt, aber preiswert und tut was es soll. In Abwandlung für alles mögliche zu gebrauchen.

1a.jpg

3.jpg

Flurlampe mit PIR und IoT

ProMini I2C Slave:
LED Stripe mit 24W geschaltet über 14bit PWM
Überwachung des PIR Sensors
Ermitteln der Umgebungshelligkeit
Betriebsarten in Automatik oder als I2C-Slave

ESP8266 I2C Master:
Manuelles Einstellen der gewünschen Helligkeitswerte über Website
Setzen Zeitbasierter Helligkeitsprofile
Überwachung des PIR inkl. Meldung per Email
Protokollierung des Bewegungen
Urlaubsmodus, sporadisches Aktivieren der Beleuchtung in den Abendstunden
uvm…

Flur4584.jpgFlur4585.jpgwebend.png

Aufgrund von Unstimmigkeiten mit meiner Regierung sieht die ganze Lampe momentan noch nicht ganz fertig aus.
Ein warmer LED-Stripe war doch mehr gewünscht als ein kalter :confused:

Zeitsklave: ... Wecker ...

Das sieht nach einem Haufen Arbeit aus (die bestimmt Spaß gemacht hat). Mir fällt auf, dass scheinbar nur eine einzige Schrift verwendet wird, die lediglich in der Größe variiert. Ist das eine „Eigenentwicklung“? Hast Du womöglich die vollständige Display-Ansteuerung selbst programmiert?

Mich interessiert außerdem, was für ein Display das ist. Hast Du einen Link dazu?

Zeitsklave: Soviel mal dazu, weitere Projekte folgen ;)

Immer her damit!

Gruß

Gregor