Zwei Led`s-ein Pin?

Hallo,

richtig, er soll aber den internen Pullup [u]nicht[/u] aktivieren. ;)

Schon klar. Deshalb habe ich etwas anderes genannt das er [u]nicht[/u] machen soll ;)

Hallo,

Moment, egal ob Tristate oder nicht. Wenn der µC Pin wie abgeklemmt wirkt, wirkt die Schaltung wie eine normale Reihenschaltung. Die LED müssen leicht glimmen, wenn die Widerstände zu klein sind.

(+) ---R---|> ---- |>---R--- (-)

Mach mal die Widerstände etwas größer. Dann sollte der LED Strom zu klein werden damit sie nicht sichtbar leuchten. Mittels µC Pin halbiert/verkürzt man die Reihenschaltung nur zum µC Pin hin. Je nachdem ob der Low oder High hat von links oder von rechts. Da das keine saubere Schaltung ist mit definierten Zuständen für die LEDs muß man wohl etwas probieren.

Kannste ja auch nur auf einem Steckbrett aufbauen ohne Arduino. Und in der Mitte dann gehste mit einem Draht auf (+) oder Masse und simulierst damit den µC Pin oder läßt ihn frei.

Ein Widerstand bringt da kaum Punkte. Eine Diode hat ebenso wie eine LED eine stark nichtlineare Kennlinie - und genau die wird hier gebraucht! Es soll Spannung abfallen, die weitestgehend stromunabhängig ist. Da die 5V ohnehin stabilisiert sind, kann der ohmsche Anteil zur Strombegrenzung auf ein Minimum reduziert werden. Beide LED ohne Pin in Reihe und dazu die beiden Vorwiderstände und noch 1-2 Si-Dioden. Wenn LEDs dunkel, dann weiter mit Pin... ;)

Hallo,

ja stimmt, die übrige Spannung muß eliminiert werden. Man oh man. ;) Kann er nicht je 2 LEDs verwenden? Solange beide LEDs zusammen mit ihrer Flussspannung die 5V nicht überschreiten. Statt je Seite eine LED + Si Diode? Wird's Auto Frontlicht/Rücklicht noch heller. Die Front dann ähnlich wie bei BMW mit ihren Doppellampen. ;)

(+) ---R---|>-|>------|>-|>---R--- (-)

Hallo, so eine LED hat doch eine bestimmte Durchlassspannung. Auch brauch so eine LED einen bestimmten Vorwiderstand. Wäre es wohl möglich hier mal ein wenig Spannung, Strom und Widerstand zu messen? Könnte ja sein, das man schon mit einer "kleinen" Z-Diode hinkommt.

Man! Wir können einen Arduino programmieren, stopfen das Ding in ein SpaceShuttle- und fliegen damit zum Mond. Dann sollte es doch wohl möglich sein, mit zwei LED´s fertig zu werden? Gruß und Spaß Andreas

Z-Diode oder 2. LED sind zuviel. Er hat zwei weiße LEDs die haben normalerweise 3,4-3,6V Flusspannung. Die kleinste Spannung bei Z-Dioden ist 2,2 oder 2,7V. Maximal noch eine alte rote LED. Die 20 Jahre alten roten LED hatten 1,3-1,4V Flusspannung. Das waren die einzigen, die man schon an einer 1,5V Batterie betreiben konnte. Neuere Rote haben höhere Flusspannungen und können das nicht mehr. Grün und Gelb liegen so bei 2,5V rum. Eine Si-Diode hat 0,6-0,7V, eine Shottkydiode 0,2-0,3V. Da ist die Si-Diode doch wie gemacht dafür. Eine 1N4148 kostet das Stück bei Hunderterabnahme um die 2 Cent, das sollte wohl machbar sein :P

Hallo,

hab nochmal den Thread gelesen. Du hast weiße LEDs. Aha. :) Die haben laut einem Conrad Datenblatt eine Flussspannung zwischen 2,8 und 3,6V und typisch 3,2V. Normalerweis sollten 2 davon in Reihe nicht leuchten wenn sie an Ub 5V angeschlossen sind. 6,4V > Ub 5V. Aber bei Halbleiter-LEDs ist das immer so eine Sache. Deshalb sollte es wie Micha schon schrieb es mit je einer Si Diode funktionieren. Dann wird die Spannungsbarriere nochmal um 1V-1,4V erhöht.

Hallo,

ich war mal im Keller und hab die Bastelkiste rausgekramt. Habe nur blaue LEDs gefunden. Hab ne Flussspannung von 2,4V gemessen. Ohne Si Dioden glimmten sie leicht.

(+) —R 200 — LED — Si Diode —o—LED—Si Diode —R 200— (-)

funktioniert einwandfrei. Wenn aus, dann aus und je nachdem ob ich in der Mitte mit + oder - rangehe fließen ca. 7mA. Die 200 Ohm sind noch zu groß, weil die Si Diode Spannung wegnimmt, kannste ja ändern. Die blauen LEDs leuchten aber mit 7mA schon ganz schön.

Du kannst auch das probieren:

Parallel zu der Diodenschaltung, die du ja schon hast, vom µC-Pin je einen 4,7k nach GND und 5V. Damit ziehst du, wenn der Pin auf Input steht, die Spannung am Pin auf 2,5V. Dann sollten beide Dioden aus sein.

Hallo,

dann hat man doch aber nur einen weiteren Spannungsteiler parallel geschalten? Die Wirkung ändert sich dadurch nicht. Im Gegenteil, man gibt dadurch nochmal aktiv 2,5V in die Mitte drauf, jedoch wegen dem 4,7k hohen Widerstandswert ist der LED Strom zu gering das nichts leuchtet. Ich würde das nicht bewußt machen. Die Anordnung der LED+Diode+R ist eh schon symetrisch, sodass sich in der Mitte theoretisch auch 2,5V einstellen müßten. ;) Der entscheidende Tipp im Thread war das mit der Si-Diode als "zusätzlicher Spannungsdieb".

Und was ist jetzt aus den 2 Transistoren geworden in reply #6? Das war doch die saubere Lösung, die nicht darauf basiert, dass 2 weisse LED hintereinander an 5V nicht leuchten ...

Hallo,

mit der Transistorschaltung kann man höhere Lasten schalten und nicht nur max. 40mA was ein µC Pin verkraftet. Auch kann man Ub für die LEDs ändern. Nur kann man damit nicht beide LED Zweige zeitgleich ausschalten. Eine LED leuchtet immer. Rabenauge wollte jedoch 3 LED Zustände mit 2 Signalzuständen schalten. Das hatte ich zu der Zeit überlesen. Vielleicht fällt mir ja nochwas ein. Der Signalzustand mit dem Tristate ist so eine Grauzone, wäre eigentlich der 3. Zustand.

Doc_Arduino: Rabenauge wollte jedoch 3 LED Zustände mit 2 Signalzuständen schalten.

Genaugenommen wollt er sogar viere schalten: ebenso wie beide AUS sein sollten, sollten auch beide AN sein, und auch jede einzeln. Inzwischen sind die beiden Led`s übrigens längst ins Auto gewandert- ich hab mich entschieden, da keinen grossartigen Zauber zu machen. Mit etwas listiger Programmierung bekomme ichs hin, dass wenigstens beide "sichtbar" halb leuchten, oder eben beide voll oder jede einzeln voll- Blinken geht ja auch noch, das reicht aus für den Moment. Das mit der Diode hätt ich noch probiert, aber da war grad keine zur Hand, auch was, was auf die Einkaufsliste wandert: nen Bündel verschiedene Dioden.

Aber schön, dass diese Frage noch immer die Geister beschäftigt-schliesslich braucht man sowas ja auch andermal, diskutiert das ruhig weiter-interessant isses allemal.

Hallo,

ich glaube alle 4 LED Zustände bekommt man mit einem Signal nicht hin. Wenn man bei der Transistorschaltung in der Mitte wo der µC Pin drauf liegt noch einen Spannungsteiler einbaut, sprich einen 10k zu + und einen 10k zu Masse, dann leuchten beide wenn vom µC nichts kommt. Das ist der hohen Transistorverstärkung geschuldet. Beide LEDs aus habe ich noch nicht geschafft. Ich glaube, wenn das jemand schafft, dann müßte man sich bestimmt am Ende entscheiden ob beide LEDs aus oder ein sein sollen wenn vom µC Pin kein sauberer Pegel anliegt. Denn man hat ja nur 3 Signalzustände vom µC. Low, High, Tristate. Und jeden Zustand muß man etwas eindeutiges zuordnen können. Man bräuchte dann 2 Pins vom µC für 4 eindeutige Zustände. So meine derzeitigen Überlegungen ...

Ich habe ja vier Zustände:
-jede Led einzeln an-die andere aus
-beide an (indem ich sie abswechselnd schalte natürlich nur, reicht ja aber)
-eine komplett aus, die zweite “halb aus”- indem ich den Pin auf INPUT stelle und HIGH rauf gebe. Das aktiviert den internen Pullup- dadurch steuert der eine Transistor schon an, der andere aber nicht.
Wenn man nun nach dem, der durchsteuert (die LED glimmt) noch ne Diode einsetzt, die die Spannung begrentz sollte man unter die Schwelle kommen, bei der die LED sichtbar leuchtet?
Momentan mache iche s so, dass ich, wie bei “beide an” einfach die eine AUS ansteuere und die andere über Input-Pullup- wenn man das bisschen timt, bekommt man es hin, dass beide ungefähr gleich hell “glimmen”.

Hallo,

Du hast 4 Zustände ohne die Transistorschaltung. ;) Wenn Du den µC Pin als Eingang nimmst ohne aktiven Pullup, sind dann die LEDs nicht sauber aus? Ich rede jetzt von der einfachen Reihenschaltung mit Si-Dioden. Das sollte wirken als wenn man die Verbindung zum µC trennt.

Ich hab keine Si-Dioden da. NUR die beiden LED`s und deren Vorwiderstände, sonst hätte ichs mal versucht, weil ich denke, wenn man bei der glimmmnden noch ne Diode vorschaltet, müsst es klappen.

Ohne zusätzliche Diode ists egal, was ich mit dem Pin mache: sie glimmt sichtbar.

Doc_Arduino: ... Nur kann man damit nicht beide LED Zweige zeitgleich ausschalten. Eine LED leuchtet immer.

Stimmt: Zwar sollte sowohl ein PNP wie ein NPN bipolar-Transistor sicher sperren, wenn an der Basis ein Input ohne pullup liegt und gar kein Strom fliesst. Aber selbst wenn der Pin nur als gemeinsamer Punkt genommen wird, fliesst ja der eine Basis-Strom in den anderen Transistor als Basis-Strom. Das hatte ich so nicht gesehen. Schade und Danke trotzdem!

Aber, wenn der Dioden-Trick zwar mit weissen, aber nicht mit roten LED funktioniert, halte ich das ganze doch für "etwas unsauber".

Ich auch. Insgesamt ist es eher ne Notlösung, aber das macht nix: auch die darf man benutzen, wenn der Nutzen "mehr Aufwand einfach nicht wert ist".

Da bau ich statt ner komplizierteren Schaltung (würde ja gehen, Portexpander z.B.) doch lieber noch nen Sharp-IR-Sensor an die Karre, damit ich die Umgegend genauer ableuchten kann als mit dem mittelmässigen US-Sensor. DAS bringt nen praktischen Nutzen. Die LED`s erfüllen ihren Zweck auch so.

Sollte sich doch rausstellen, dass das Projekt etwas grösser wird, bzw. so gut funktioniert (theoretisch kann der Buggy auf weniger als nem Meter wenden, mal gucken ob ers praktisch auch hinkriegen wird mit der komischen Lenkung), kann man da immer noch was richtiges dazu basteln. "Ausparungen" für insgesamt 8 LEDs sind eh in der Karossierie vorgesehn (sind nur Vertiefungen zur Zierde, aber da könnte man...). Das wäre problemlos nachrüstbar, da ja ausser den LEDs (die dann sowieso bleiben würden) und ihren Widerständen nix verbaut ist-beides braucht man sowieso. Momentan nicht, da ist die Sensorik wichtiger...